Die Angst des Lehrers vor dem Unterricht – The teacher’s fear of the class

Und dann, in der 2. Augustwoche fingen die Klassen an. Die VHS unterrichtet einen Teil der Flüchtlinge direkt im Hotel; das sind die Schüler, die bereits mindestens eine Fremdsprache sprechen und als stärker eingestuft werden. Die Baptistengemeinde unseres Ortes öffnet uns Ehrenamtlichen und den etwas schwächeren Schülern (die den VHS-Kurs später erhalten werden) ihr Gemeindehaus, damit wir dort den Unterricht abhalten können. Das ist schon mal toll!

Ich hatte wohl doch den Mund zu weit aufgerissen und wurde als „erfahrene Lehrkraft“ eingestuft (ha!) – mit dem Ergebnis, dass ich nun eine der beiden Analphabeten-Klassen zugeteilt bekommen habe. Ein kurzer Gedankenspaziergang, was es wohl heißt, jemandem der sich nichts aufschreiben kann, der sich keine Notizen machen kann, und mit dem ich mich auch in keiner Drittsprache verständigen kann – Panikattacke ausblenden! – lässt mich vermuten, dass nicht so sehr mein pädagogisches Geschick als meine schauspielerischen Fähigkeiten gebraucht werden.

Die „normalen“ Klassen werden mit einem Lehrbuch arbeiten (die ersten 100 Kopien übrigens, das soll man ruhig sagen, werden von der Firma Freudenberg gezahlt, die auch Blöcke und Stifte und einiges mehr verschenkt hat). Für die Nicht-Schreiber und Nicht-Leser scheint es kein Lehrwerk zu geben, denn wir sollen ja einfaches Deutsch vermitteln und nicht alphabetisieren (was ich mir, mangels Ausbildung, gar nicht zutraue). Ich bin gespannt.

5 pens

The classes finally started in the second week of August. A number of refugees will be taught at the hotel by the local branch of the adult education system; these are those who already speak at least one foreign language and are considered more able. The local Baptist congregation has opened their community and church building for us volunteers and the somewhat less able students (who will receive the VHS course later) for our classes. Which is very generous of them!

I might have opened my mouth a tad too wide and am now considered an “experienced teacher” (ha!) – thus one of the two classes of illiterates has me as their instructor. After a short panic attack, I am now thinking that trying to teach a language to someone who cannot take notes, and without even being able to communicate in a third language, will require less teaching abilities as rather acting skills.

The “normal” groups will work with a textbook (the first 100 copies of which – and that should really be mentioned – are being paid for by a local company, which also donated pads and pens). There doesn’t seem to be a program for non-writers and non-readers – especially since we are supposed to teach them how to communicate in German and not how to write (which certainly requires training on the part of the instructor). I am looking forward to the challenge.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s