All beginnings are wet – Aller Anfang ist nass

Monday morning, the first class. Four young men, all of them from Syria. As it turns out only one of them is really illiterate, all the others can write in Arabic, how good or bad I can’t judge, of course. At least they have a common language. Ahmed even speaks a few words of English which really helps, he usually is the first to understand what I explain and passes it on to the others. He helps almost too much sometimes not giving the others enough time to work it out for themselves. Salah and Mahmud are brothers, one of them still a minor – they have arrived together with their four-year-old nephew. How they have arrived in Germany, why the parents of the little one are still in Syria, I don’t know. And then there is Abdullah, the oldest of the lot and not even 30. They are all very motivated and work hard, but we also laugh a lot and I really enjoy the hour and a half.

We’ve passed the first hurdles.
“Are you thirsty?” – “No, thank you.”
The lady from the Baptist congregation who has the keys to the building today has arranged the water bottles and glasses prettily in the middle of the table. None of my students seems to want water. But after an hour I notice that they are thirsty after all. Without words, but with gestures and facial expressions we manage to understand each other: They don’t like the bottled, sparkling water. They prefer plain, non-sparkling water.

Note to self: Next time just fill the jug with water from the tap.

My friends had advised me to try beer instead. They were probably right. WPTB = World Peace Through Beer!

6 WPTB

Montag morgen, die erste Stunde. Vier junge Männer, alle aus Syrien. Wie es sich herausstellt, kann nur einer gar nicht schreiben, die anderen können mehr oder weniger gut arabisch schreiben. Zumindest haben sie eine gemeinsame Sprache. Ahmed kann sogar ein bisschen Englisch, was sehr hilfreich ist, er versteht meist als erster und erklärt den anderen. Er hilft fast schon zu viel, lässt den anderen nicht immer genug Zeit zum Nachdenken. Salah und Mahmud sind Brüder, einer davon ist volljährig; sie sind zusammen mit ihrem vierjährigen Neffen hierhergekommen. Auf welchem Weg sie gekommen sind, warum die Eltern des Kleinen noch in Syrien sind, weiß ich nicht. Und dann ist da noch Abdullah, der älteste, und trotzdem noch keine 30. Sie sind alle hochmotiviert und strengen sich an, trotzdem wird gelacht und mir machen die 90 Minuten viel Spaß.

Die ersten Hürden haben wir gemeistert.
„Hast du Durst?“ – „Nein, danke.“
Die Frau aus der Baptistengemeinde, die Schließdienst für uns macht, hat Wasserflaschen und Gläser hübsch in der Mitte des Tischs arrangiert. Keiner scheint Durst zu haben, keiner trinkt etwas. Nach einer Stunde merke ich, dass sie doch durstig sind. Ohne Wörter, aber mit Händen und Füßen kommt es dann doch zur Verständigung: Keiner mag Sprudel nicht. Stilles Wasser würden sie gerne annehmen.

Notiz an mich: Nächstes Mal die Wasserkaraffe aus dem Wasserhahn füllen.

Meine Freunde hatten mir geraten, es mit Bier zu versuchen. Wahrscheinlich hatten sie Recht.World Peace Through Beer = Frieden schaffen mit Bierkaraffen!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s