Nur gute Nachrichten sind gute Nachrichten – Only good news are good news

Unsere Klassen finden in einem Gemeindehaus statt. Immer ist jemand von den Gemeindemitgliedern da, öffnet die Räume für uns, stellt uns Wasser hin, macht am Ende die Tafel sauber, schließt wieder ab und kümmert sich nett um uns.

Heute war ein älterer Herr da, den ich bisher noch nie getroffen hatte. Als ich mich gerade verabschieden wollte, fragte er: „Muss der Unterricht jetzt nach Nationalitäten getrennt gegeben werden?“

Vielleicht bin ich nur überempfindlich und die Frage war in aller Unschuld gestellt und einfach etwas ungelenk formuliert, aber es klang für mich schon so, als sei hier die Saat der Nachrichten und Berichte über Streitereien in einigen Flüchtlingsheimen und über Gewalt zwischen Flüchtlingen aufgegangen. Also habe ich mir das bisschen Zeit für ein Gespräch genommen und erklärt, dass das in meiner Klasse eher zufällig so sei und warum ich im Moment nur arabisch sprechende Schüler habe.

Das Gift aus den Medien, weniger aus dem Fernsehen, aber aus bestimmten Zeitungen und sozialen Netzwerken (unseren modernen Stammtischen) dringt in die Hirne und setzt sich dort fest. Nicht falsch verstehen – ich möchte keine Zensur, aber die destruktiven Schlagzeilen und Kommentare dürfen nicht das einzige sein, was gelesen wird. Deshalb sollen wir nicht müde werden, dem steten Strom der Negativität etwas entgegenzusetzen, damit daraus keine sich selbsterfüllenden Vorhersagen werden. Das kann ein Leserbrief sein, kann ein Blog sein, ein Posting auf Facebook oder ein Gespräch in der Kneipe oder an der Kasse vom Discounter. Nicht ruhig bleiben!

010 arabian candle
We are using a local church building for our classes. There is always a member from the congregation who opens up the rooms for us, offers us water, cleans the whiteboard after class, locks up again, and generally are kind to us.

Today it was the turn of an elderly gentleman whom I hadn’t met before. When I was just about to take my leave, he asked me whether it was by now necessary to separate the students according to nationalities.

I may be overly sensitive and maybe the question was asked in all innocence and just a bit awkwardly phrased, but it did feel as if those news reports about “ethnic rivalries” and fights in some of the refugee lodgings have started to take hold. So I took a bit of time to explain that it was rather a coincidence, and why I had at present only students from Arab countries.

The poison from the media, less from TV but more so from newspapers and social networks (the modern day versionof a pub talk) penetrates our brains and starts to fester. Don’t get me wrong – I am not asking for censorship but the destructive headlines and commentaries should not be allowed to be the only thing that is read. We shouldn’t become tired to oppose the permanent stream of negativity so that these statements won’t turn into self-fulfilling prophecies. This can be done with a letter to a newspaper, with a blog, with a posting on facebook or in a discussion in a pub or in a check out lane. Don’t keep silent!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s