Normal is as normal does – Normal ist, wer Normales tut

No school today – but an outing with the bikes instead. The grey clouds from this morning disappeared on cue and we (4 locals and 9 displaced persons*) hopped on our bikes and drove 11 kilometres along train lines and through fields to Ladenburg.

Last week bicycle stands were set up in front of the hotel and the display of all these bikes looks marvellous – it is astounding how many were donated in less than a month. Not everybody in the hotel has a bike but the majority does (and they are willing to share).

We admired the old town centre and the monument erected to symbolize the twinning of Garango in Burkina Faso and Ladenburg was the obvious backdrop for a group picture. And then the warm weather just begged for an ice cream. The vendor asked where we came from, and she was subsequently very insistent that each one practiced his German on her and ordered for himself: “Eine Kugel Mango, bitte.” Thomas from Togo regretted his choice, I think. “Eine Kugel Stracciatella, bitte!” was certainly the most difficult to pronounce. She took our ice cream cone count at face value and waved us good-bye. Once again, I was struck with the thought that most people just need a chance to be friendly and helpful.

Three hours of fun and “German normality” which everybody simply enjoyed.

  • I’ve read this on facebook today: “Incidentally, we should stop talking about refugees but about displaced persons. […]” I think I’ll try that for the moment.
011 garango
JeanLuc Bambara

Heute war keine Schule – dafür stand ein Fahrradausflug auf dem Programm. Am Morgen drohten noch graue Wolken mit Regen, aber die verschwanden wie auf Bestellung und so schwangen wir (4 Einheimische und 9 Vertriebene*) uns auf unsere Räder und fuhren 11 Kilometer neben Bahnlinien und durch Felder nach Ladenburg.

Letzte Woche wurden auf dem Vorplatz des Hotels Fahrradständer aufgestellt und es ist schon toll, die ganzen Räder da aufgereiht zu sehen – erstaunlich, was da in weniger als einem Monat an Spenden zusammengekommen ist. Nicht jeder im Hotel hat ein Fahrrad, aber die Mehrheit schon (und die teilt auch, wenn es nötig ist).

Wir bewunderten die Altstadt, und vor dem Denkmal , dass die Partnerschaft von Ladenburg mit Garango in Burkina Faso symbolisiert, gab’s ganz passend ein Gruppenbild. Bei dem schönen Wetter durfte schließlich auch ein Eis nicht fehlen. Die Verkäuferin in der Eisdiele fragte nach, woher wir kämen, und bestand dann darauf, dass jeder sein Deutsch mit ihr übte und selbst bestellte: „Eine Kugel Mango, bitte.“ Thomas aus Togo hat seine Wahl gleich bereut: „Eine Kugel Stracciatella, bitte!“ war bestimmt am schwersten auszusprechen. Die Verkäuferin zählte nicht mal nach, wieviel Kugeln sie ausgeteilt hatte, und winkte uns zum Abschied. Wieder einmal habe ich gedacht, dass man den Menschen einfach eine Chance geben muss, freundlich und hilfsbereit zu sein.

Drei Stunden „deutsche Normalität“, die allen Beteiligten einfach und unkompliziert Spaß gemacht hat.

  • auf Facebook habe ich heute das gelesen: „Im Übrigen sollten wir nicht mehr von Flüchtlingen sprechen, sondern von Vertriebenen. […]“ Ich werde das mal eine Zeitlang versuchen.
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s