Was ich von den Panzerknackern gelernt habe – What I learned from the Beagle Boys

Today is Throwback Thursday: I was not always a teacher of languages.  Once upon a time I used to teach skiing.

I was on my first (and as it happened last) ski instructor job, I was barely 20. For the first time I was single-handedly responsible for a group of kids, aged 6 to 8, teaching them to ski and more importantly, getting them down the mountain in one piece.

That whole week of the holiday skiing camp I ended up paying for the red wine at the instructor’s table because this was the punishment for my skiing class being the last one sitting in the bus each afternoon. The other groups had fitting names: there were the Ski Bunnies, the Snow Flakes, and the Slalom Specialists; my group’s name had been democratically chosen: they were the Beagle Boys. Each morning I stood in front of this bunch of kids and tried to remember their names; the others all stood in line and were numbered through. I looked for tardy Boys; the others yelled at their Bunnies to get sorted. I had no plan, no guideline on what to do. I was helpless when faced with children crying because they were cold, spent hours in loos undressing and dressing little Michelin men, and couldn’t deal with little downhill devils who wouldn’t stay together. The other more experienced skiing instructors relished my inability and enjoyed the wine I was invariably paying for every night. I never got the chance to improve either because they didn’t help me, didn’t share their little tricks and anyway, by the end of the week I had not only dislocated my kneecap but one of the little snot-nosed Snow Flakes had given me the chicken pox. I felt like a total failure. And I never wanted to see any of the other instructors again, nor did I.

I feel similarly unprepared for my new task in the classroom. But I am slowly learning that I am not as helpless as I first thought. I spoke with another teacher today and realized that not only have I implemented a few things in my class that work but that – at least at the moment – I have a better grasp of some of the problems when teaching illiterates. I am also realising that although I want to share this knowledge it has to be done tactfully so that it is not seen as criticism but rather as a basis of discussion. I may be wrong after all and what they are doing might work better in the end. In our small group of volunteers we are all equally new to this. We should work together, exchange ideas, and trust in ourselves. I want to know what works in their groups (and what doesn’t). I want to be a team player and not an arrogant bastard who enjoys having my wine paid for all the time.

With hindsight, the skiing camp was not that much of a disaster after all. I hadn’t lost any of the Beagle Boys, they had learned to do a parallel turn, they had enjoyed themselves, and the only one in hospital at the end of the week was me. Almost 40 years later I still don’t number my students and I still don’t shout at them. And I hope they’re having fun while learning.

012 Panzerknacker

Heute ist “Retrospektiven-Donnerstag”: Ich war nicht immer Sprachlehrer. Früher war ich einmal Skilehrer.

“Früher” – das war mein erster (und letzdendlich einziger) Skilehrerjob. Zum ersten Mal war ich allein für zehn Kinder im Alter von 6 bis 8 verantwortlich, sollte ihnen das Skifahren bei- und, was viel wichtiger war – sie heil vom Berg herunterbringen.

Die ganze Woche des Skiferienlagers bezahlte ich den Rotwein am Skilehrertisch, denn das war die Strafe dafür, dass meine Skikursgruppe jeden Nachmittag als letzte im Bus saß. Die anderen Kurse hatten passende Namen: es gab die Schihaserln, die Schneeflocken und die Bergfexe; der Kurs meiner Truppe war demokratisch gewählt: die Panzerknacker. Jeden Morgen stand ich vor diesem Haufen Kinder und versuchte mich an ihre Namen zu erinnern; die anderen standen in Reih und Glied und waren durchnummeriert. Ich suchte nach trödelnden Panzerknackern; die anderen schrien ihre Haserl zusammen. Ich hatte keinen Plan, keine Richtlinie, an die ich mich halten konnte. Ich fühlte mich hilflos gegenüber Kindern, die weinten, weil sie froren, verbrachte Stunden damit, wattierte Zwerge an- und auszuziehen und auf’s Klo zu bringen, und wusste nicht, wie ich mit Abfahrtsgenies umgehen sollte, die nicht zusammenbleiben wollten. Die anderen, erfahreneren Skilehrer amüsierten sich über meiner Unfähigkeit und genossen den Wein, den ich unweigerlich jeden Abend zahlen durfte. Und ich hatte keine Chance dazuzulernen, den keiner half mir, keiner teilte seine Tricks mit mir, was auch egal war, denn am Ende der Woche hatte ich meine Kniescheibe ausgerenkt und eine schnoddernasige Schneeflocke hatte mich mit Windpocken angesteckt. Es war eine totale Katastrophe. Und die anderen Skilehrer wollte ich nie wiedersehen, und so war’s auch.

Auf meine neue Aufgabe im Klassenzimmer fühle ich mich ähnlich unvorbereitet. Aber ich bin dabei zu lernen, dass ich gar nicht so hilflos bin. Im Gespräch mit einer anderen Lehrerin wurde mir klar, dass ich nicht nur einige Abläufe in meiner Klasse eingeführt habe, die funktionieren, sondern dass ich bei einigen Problemen, die sich beim Unterrichten von Analphabeten ergeben, den besseren Durchblick habe. Mir wird auch klar, dass ich dieses Wissen zwar teilen möchte, aber dass man das mit Feingefühl angehen muss, so dass es nicht als Kritik verstanden, sondern als Grundlage für eine Diskussion verstanden wird. Ich könnte ja auch falsch liegen und die Methoden der anderen könnten am Ende doch besser funktionieren. Wir sind doch alle gleich unbedarft, was diese Dinge angeht. Wir sollten zusammenarbeiten, Ideen austauschen, und zuversichtlich sein. Ich will wissen, was bei den anderen klappt (und was nicht). Ich will ein Teamplayer sein und kein arrogantes A***, dem es Spaß macht, immer einen ausgegeben zu bekommen.

Im Nachhinein war das Skiferienlager gar nicht so katastrophal. Ich habe keinen Panzerknacker verloren, sie haben gelernt, einen Parallelschwung zu machen, sie hatten Spaß und am Ende war ich die einzige, die im Krankenhaus gelandet ist. Fast 40 Jahre später nummeriere ich meine Schüler immer noch nicht durch und schreie sie auch nicht an. Und ich hoffe, dass sie Spaß beim Lernen haben.

Advertisements

2 thoughts on “Was ich von den Panzerknackern gelernt habe – What I learned from the Beagle Boys

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s