Blood, sweat, and table tennis – Blut, Schweiß und Tischtennis

Da ich heute wieder die gesamte Klasse zusammen hatte – keiner fehlte, weil er zum Arzt oder Sozialarbeiter musste – hatte ich vor, heute nur zu wiederholen und keine neuen Wörter oder Konzepte einzuführen. Ich habe sowieso die Erfahrung gemacht, dass es wichtig ist, sich immer wieder Zeit, viel Zeit, zu nehmen, um in kurzen Einheiten das bereits Behandelte wieder und wieder zu üben. Es stellt hohe Ansprüche an meine Kreativität, in jeder Stunde neue Wege zu finden, um z.B. Zahlen zu erinnern und immer neu praktisch anzuwenden: wir würfeln, wir fragen uns nach Telefonnummern und schreiben sie auf, wir spielen Kaufladen und bezahlen mit Spielgeld, wir fragen nach der Uhrzeit (und dabei lerne ich ebenfalls Neues: im Arabischen sagt man „drei und halb“, wenn man „halb vier“ meint). Diese Wiederholungen in immer anderen Situationen, immer in kleinen Häppchen, scheint mir bis jetzt die produktivste Art des Lernens für diese Schüler, die sich ja keine, oder nur bedingt, Notizen machen können.

Aber es dauert heute eine ganze Weile bis wir zu meiner geplanten Lektion kommen. Ich humpele ins Klassenzimmer, was sofort von allen bemerkt wird. Sie bemitleiden mich wegen meiner Riesenblase an der Ferse, ein Souvenir von meinem Wanderwochenende in den österreichischen Alpen, obwohl sie sicher schlimmere Wunden und Narben vorweisen könnten. Ich habe das Bedürfnis, ihnen zu vermitteln, dass ich Spaß gehabt habe, also male ich ein paar Berge an die Tafel, eine Sonne und ein kleines Strichmännchen dazu. Dann tue ich so, als ob ich mit schwerem Rucksack, mächtig schwitzend, den Berg hochlaufe. Ich zeige ihnen entsprechende Fotos im Bildwörterbuch (was eine große Hilfe ist und das ich jede Stunde mehrmals zur Hand nehme, um sie an die Benutzung zu gewöhnen). Wir finden die Sportseiten und sind nicht mehr zu halten. Abdullah und Salah sind in Syrien geritten. Von Skifahren und Paragliden sind sie fasziniert, aber keiner ist scheint’s an Fußball interessiert (auch nicht an Golf). Alle außer Ahmed sagen, sie können schwimmen, dafür spielt Ahmed Tischtennis, was auf Arabisch anscheinend „bimbo“ heißt.

Und so habe ich heute gelernt, dass es gut ist, eine Stunde im Voraus zu planen, aber dass es gelegentlich besser ist, locker zu bleiben und auf die Interessen der Schüler zu achten. Nein, wenn man es recht bedenkt, dann gehört weder Tennis noch Badminton noch Basketball zu dem vorrangig wichtigen Vokabular, dass sie brauchen, wenn sie mit Deutschen reden. Aber Enthusiasmus kann trotzdem viel zielführender als ein verbissener Plan sein.

013 Walsertal

Since I had all students back in my classroom today – nobody was missing because of appointments with social workers or doctors and the like – I had been planning on doing revisions and not to introduce new words and concepts. My experience is that it is anyway important to take time, a lot of time, to practice in short spurts what has been covered before. For example, finding new ways of remembering numbers and applying this knowledge practically asks a lot of my creativity each session: we play with dice, we ask for and take down our phone numbers, we play shop and use play money, we ask and tell the time (and I’m learning, too: in Arabic it’s “three and a half” when we say “halb vier” in German). Repetitions in varying situations, always in small chunks, seem to me so far the most productive way of teaching students who cannot take proper notes.

But it takes some time until we get to my lesson plan today. I’m limping into the classroom which is immediately noticed by everybody. They pity me for the huge blister on my heel, a souvenir from a hiking weekend in the Austrian alps, although I’m sure they could show me worse wounds and scars. I feel the need to communicate that I have done something I enjoy. So I draw a few mountains and a sun on the whiteboard with a stick figure on the side. I mime walking up a mountain with a heavy backpack and sweating profusely. Then we look in the pictorial dictionary (which is a very welcome tool, and I make a point of using it several times during each lesson to familiarise my students with its use). We find the sports section and we are off. Riding and karate was something Abdullah and Salah did back in Syria. They find skiing and paragliding fascinating, but no one seems really interested in football (or golf). All but one claim they can swim. Ahmed, the non-swimmer plays table tennis though, which in Arabic is apparently called “bimbo”.

So I learned today that planning a lesson is good but occasionally it is better to go with the flow and take note of what is of interest to the students. No, tennis and badminton and basketball is not the most important vocabulary which they will need when speaking with Germans. But then again, enthusiasm for a topic can outperform a stiff lesson plan any time.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s