There but for the grace of god go I* – Es hätte auch mich erwischen können*

Früher habe ich öfter Besucher aus der ganzen Welt in meiner Heimat herumgeführt, stolz auf das, was meine Heimat zu bieten hat. Es gibt saftige, grüne Wälder und fruchtbare Felder, auf denen Gemüse und Obst angebaut wird. Städte, die aussehen wie aus dem Bilderbuch, mit hübschen Fachwerkhäusern und Blumen vor den Fenstern. Reiche Wohnviertel mit Einfamilienhäusern und hübschen Gärten. Alte Burgen, die als pittoreske Ruinen erhalten werden, und neue, glänzende Supermärkte, die mit Waren vollgestopft sind.

Warum fühle ich mich in letzter Zeit immer unbehaglicher, wenn ich mit Sami, Mahmoud und Abdullah, mit Vala, Anita und Milot spazieren gehe? Ist es angebracht, diese friedliche, wohlhabende Region, die sich in diesem herrlichen Sommer von ihrer besten Seite zeigt, vorzuführen, wenn man an die Nöte denkt, mit denen sie zu leben hatten, ob es sich nun um Krieg, Krankheit oder Armut handelt? Diesen Kontrast gab es doch schon immer.

So hat der Artikel, den ich über weiße Privilegien in den USA (http://www.huffingtonpost.com/gina-crosleycorcoran/explaining-white-privilege-to-a-broke-white-person_b_5269255.html) gelesen habe, einen Nerv getroffen. Weiße Privilegien bestehen: „Das wird nicht gesagt, um bei weißen Menschen Schuldgefühle über diese Privilegien auszulösen. Es ist nicht euer Fehler, dass ihr mit weißer Haut geboren seid und ihr diese Privilegien bekommt. Aber, ob ihr das wahr habt oder nicht, ihr zieht Nutzen daraus, und es ist euer Fehler, wenn ihr euch nicht ins Bewusstsein ruft, dass das so ist.“

So etwa in der Art. Ich bin nicht schuld daran, hier geboren zu sein. Aber ich kann mich darauf besinnen, dass es auch nicht mein Verdienst ist.

022 heimat

I used to be quite proud when showing visitors from all over the world around. In this area, where I was born and grew up. There are green, lush forests, and fertile fields where vegetables and fruits are cultivated. Picture book pretty towns with lattice work houses and flower displays in front of the windows. Prosperous suburbs with freestanding family houses and neat gardens. Old castles maintained as picturesque ruins, and new shiny supermarkets overflowing with goods.

So why have I been feeling more and more uncomfortable when walking around with Sami, Mahmoud and Abdullah, with Vala, Anita and Milot? Is it appropriate to show off this peaceful, prosperous region, which is at it’s best in this year’s glorious summer, when thinking of the hardships they had to live with, whether that be war, or sickness, or poverty, or all three? Yet, this discrepancy has always existed.

So this article I read about white privilege in the US (http://www.huffingtonpost.com/gina-crosleycorcoran/explaining-white-privilege-to-a-broke-white-person_b_5269255.html) has hit a nerve. White privilege exists: “This is not said to make white people feel guilty about their privilege. It’s not your fault that you were born with white skin and experience these privileges. But whether you realize it or not, you do benefit from it, and it is your fault if you don’t maintain awareness of that fact.”

Something like that. It’s not my fault that I was born here. But I can remind myself that it is also not my merit.

*Funnily enough, there is no adequate translation of this English saying.

*Seltsamerweise, gibt es keine zufriedenstellende Übersetzung für diesen englischen Spruch.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s