Schule geht in der kleinsten Hütte – School is where you make it

For the next two weeks the classes by volunteer teachers have been suspended for organisational reasons. But I’m here for the next two weeks and will be gone for the two weeks thereafter* so I decided to keep my class going for now. I’ve promised the students that I will start to teach reading and writing, and they are so keen that I don’t want to disappoint them.

However, we can’t use our normal classroom during this time so I am hoping that we can find a quiet corner somewhere in the hotel. After a cordial welcome from the guys they keep me waiting downstairs in the reception area and are evidently trying to distract me. I am getting slightly impatient.

Then Salah begs me to follow him upstairs. He had dashed upstairs and tidied the room he shares with his younger brother Mahmoud and their four-year-old nephew Malik. He has transformed the small room into a perfect ad-hoc classroom with seats arranged in a semi-circle around a children’s blackboard and even organised chalk.

We leave the door and the window open for air circulation and everybody walking past puts their head in and checks out what we are doing. They are ever so respectful when they realise that we are learning together and try not to disturb us any further. However, by the end of the morning I’ve acquired two more students; Nour and Yasmin have asked to join in. Sami und Abdullah immediately clear their chairs and withdraw on the beds so that the women can sit down. It’s nice to have a co-ed class for a change!

025 schreiben

Aus organisatorischen Gründen sind die Deutschkurse der freiwilligen Lehrer für zwei Wochen ausgesetzt. Da ich aber jetzt noch da bin und dannach dann zwei Wochen nicht*, habe ich beschlossen, die Klasse weiterlaufen zu lassen. Ich habe den Schülern versprochen, mit Lesen und Schreiben anzufangen, und sie freuen sich so darauf, dass ich sie nicht enttäuschen will.

Allerdings können wir in der Zeit unser übliches Klassenzimmer nicht nutzen, weshalb ich hoffe, dass wir irgendwo im Hotel eine ruhige Ecke finden können. Nach einer herzlichen Begrüßung lassen sie mich auf dem Vorplatz warten und versuchen sehr offensichtlich mich abzulenken. Ich werde ein ganz kleines bisschen ungeduldig.

Dann kommt Salah und bittet mich nach oben. He war nach oben geflitzt und hatte das Zimmer, das er sich mit seinem jüngeren Bruder Mahmoud and ihrem gemeinsamen Neffen Malik teilt, aufgeräumt und in aller Eile in ein improvisiertes Klassenzimmer umgewandelt. Er hat Stühle im Halbkreis vor einer Spielzeugtafel aufgestellt und sogar Kreide hat er organisiert.

Fenster und Tür lassen wir offen, um Luft hereinzulassen, und so erscheint immer wieder ein Gesicht im Türrahmen, das neugierig hereinschaut. Sobald sie merken, dass wir beim Lernen sind, ziehen sie sich achtsam zurück, um uns nicht weiter zu stören. Dennoch habe ich am Ende der Stunde zwei neue Schüler aufgesammelt; Nour und Yasmins haben gefragt, ob sie mitmachen dürften. Sami und Abdullah haben auch gleich Platz gemacht und sich auf die Betten gesetzt, damit die Frauen sitzen können. Es ist schön, zur Abwechslung mal keiner reinen Männerveranstaltung vorzustehen!

*Rugby World Cup, here I come!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s