Huba Huba

Unser Auto ist in der Werkstatt und so bleibt mir nichts anderes übrig, als meine Besorgungen mit dem Fahrrad zu machen. Als ich losfahren will, merke ich, dass die Kette runtergesprungen ist. Ich will gerade losfluchen, als Salah, Mahmoud und Malik auf der Straße vorbeilaufen. Sie waren mit Malik beim Doktor, weil er sich mit Windpocken angesteckt hat. Der Kinderarzt hat sie nicht sehr beeindruckt, da er nur einen oberflächlichen Blick auf Maliks Pusteln geworfen, dann etwas im Computer gesucht und schließlich ein Rezept für eine Salbe ausgestellt hat. Alltag in einer deutschen Praxis – aber für sie sah es aus, dass der Arzt keine Zeit hatte und sogar im Internet nach Krankheit und möglicher Medizin forschen musste.
Egal, mein Fahrrad ist im Nu repariert und bis mein Mann aus dem Haus kommt, bin ich schon wieder startklar. Ich radle los und er bittet sie ins Haus, dort gibt es Kaffee, Wasser und Seife.
Als ich wieder nach Hause komme, sitzen sie alle mit Kaffeetassen bzw. einem Glas Saft vor dem Fernseher und schauen Kika. Es läuft ein Zeichentrickfilm, und Mahmoud, der immer zwischen gutgelaunt und cool wirken zu wollen schwankt, ist richtig erregt: in Syrien hat er als Kind die gleiche Sendung gesehen, erklärt er mir.
Und für einen Moment blitzt in seinem Gesicht die Erinnerung an eine seit sehr langer Zeit vergangenen glückliche Kindheit auf.

026 hubahuba

Our car is in the garage being repaired so I have to go grocery shopping by bike. I am about to leave when I notice that it has a slipped chain. Just when I want to start cursing Salah, Mahmoud and Malik walk by. They’ve been with Malik to the doctor because he has caught chickenpox. They aren’t very impressed with the pediatrician who apparently only took a cursory glance at Malik’s blisters, checked something on his computer and wrote a prescription for an ointment. Standard German procedure at a doctor’s – to them it looked as if he had no time and even had to check on the illness and medicine on the internet.
Anyway, they’ve repaired my bike in an instant and by the time my husband comes to join us, I’m all set to go. While I pedal off to the shop he asks them in for coffee, soap, and water.

When I return I find them with cups of coffee and juice respectively, sitting in front of the tv, watching a children’s show. Mahmoud, seemingly always happy, always trying to be cool and adult, is very excited: he used to watch the same show in Syria when he was little, he tells me.

And just for a moment, the memory of a happy childhood so incredibly long ago flickers across his face.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s