Ist ja alles so schön bunt hier! – Colour, colour, everywhere

It’s in the news: refugees in Germany (like other needy people) can be exempt from paying TV licenses

Because it happened here as well: The very first letter which the refugees received was the notification of fees to be paid for TV and radio services. Most of them were impressed by the official looking mail and thought the letter was important. And it is – because if refugees don’t react (possibly because a well meaning but uninformed person has told them that they are exempt in any case) they are liable to pay because exemptions can’t be backdated. This can grow to quite a large amount in no time. This means, of course, extra work for the social workers who have to fill in the forms (and they have to do this every time the refugee changes his status). It is extra work and costs even for the organization which collects the monies. Town councils can register refugee residences with the TV license office so that these letters won’t be sent in the first place. But if, as happened here, the refugees were moved in head over heels, then this branch of German bureaucracy works faster than any other. Does that surprise anybody?

027 tv

Es steht in der Zeitung: Flüchtlinge können (wie auch andere Bedürftige) von der Zahlung von Fernsehgebühren befreit werden.

Denn so ist es auch bei uns gewesen: Die allererste Post, die den Flüchtlingen ins Haus geflattert ist, war ein Gebührenbescheid von der GEZ. Die meisten waren durch die offizielle Aufmachung beeindruckt und dachten, der Brief mit den fremdartigen Aufdrucken sei wichtig. Ist er auch, denn wenn ein Flüchtling nicht auf die Post reagiert (vielleicht weil ein netter, aber unwissender Mensch gemeint hat, Flüchtlinge seien automatisch befreit) und keinen Antrag auf Befreiung stellt, muss er zahlen; Befreiungen können nicht rückwirkend ausgestellt werden. So können schnell richtig große Beträge zusammenkommen. Das bedeutet natürlich Extraarbeit für die Sozialarbeiter, die die Formulare ausfüllen müssen (übrigens jedes Mal, wenn der Status des Flüchtlings sich ändert). Das bedeutet auch Extraarbeit und -kosten für die GEZ. Stadtverwaltungen können die Flüchtlingsunterkünfte bei der GEZ (die ja gar nicht mehr GEZ heißt) anmelden, damit die Zahlungsaufforderungen gar nicht erst verschickt werden, aber wenn, wie bei uns, die Einquartierungen Hals über Kopf geschehen, dann ist die GEZ halt schneller als jede andere deutsche Bürokratie. Überrascht das irgendjemanden?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s