U, O, and Au – Die Uhr am Ohr macht aua

Und jetzt bringe ich meinen „Jungs“ tatsächlich das Lesen und Schreiben bei. Keine Ahnung, wer aufgeregter ist!
Die ersten Buchstaben sind M, A, L, I. Erstaunlich wie viele Wörter, die sie schon kennen, man aus diesen vier Buchstaben formen kann: Mama, Ali, lila. Dann Lama (das zu erklären, dauert ein bisschen) und Imam (das dauert weniger lang). Mahmoud, der ja richtiger Analphabet ist und auch nicht arabisch schreiben kann, strahlt voller Stolz und Freude über jede neue Silbe. Er will mit so einem leidenschaftlichen Verlangen lesen lernen, dass man kaum wegsehen kann.
Als nächstes sollen sie ihnen bekannte Wörter finden, die mit den gelernten Buchstaben anfangen. A wie Apfel und Abdullah; M wie Mann, Montag und Mittwoch; L wie Lampe und Lesen, I wie Interview und Information.

„Noch ein Buchstabe, bitte!“ Sie wollen nicht bis nächste Woche warten. Also gut: O. Welches Wort mit O kennt ihr schon? Ich helfe nach: Ohr. Verwunderte Blicke. „O-a?“ Sie assoziieren damit offensichtlich etwas anderes als mein Ohrläppchen. Wie auf’s Stichwort kommt Malik ins Zimmer. Er weint, weil er sein Knie aufgeschlagen hat. Er ist erst vier, aber er hat schon Deutsch gelernt: „Aua!“ Richtig, das haben sie gemeint. Nachdem Malik getröstet ist, versuche ich durch deutliches Artikulieren, den Unterschied zwischen Aua und Ohr verständlich zu machen.
Noch immer sind sie nicht überzeugt. „Oa“, sagt Abdullah und deutet auf sein Handgelenk. Die anderen nicken zustimmend. Plötzlich komme ich drauf: Ihr meint Uhr! „Jaaa!“ Wieder spreche ich ganz langsam, verweise auf die unterschiedliche Lippenstellung: Uhr (am Handgelenk, an der Wand) und Ohr (mein Ohrwaschel).
Den Unterschied zwischen u und o zu hören, fällt ihnen schwer, auch au klingt für sie ähnlich. Erst muss man den Unterschied hören, bevor man ihn aussprechen kann. Deshalb lächeln sie, wenn ich versuche zwischen ihh-da‘a-schar (11) und ith-naa‘a-schar (12) zu unterscheiden. Wie wunder-wunderschön sich mit so einem ganz stinknormalen, sprachlichen Problem herumschlagen zu dürfen.

028 aussprache

And now I am actually teaching my „guys“ to read and write.  I have no idea who is more excited.

The first letters are M, A, L, I. Amazing how many words which they already know can be formed from these four letters: Mama, Ali, lila. And then “lama” (llama – which takes a bit to explain), and imam (which takes a lot less). Mahmoud, who is literally illiterate and cannot even write Arabic, radiates with pride and joy when he can sound out a new syllable. He wants to learn how to read with such a fierce desire that it is almost impossible not to stare.
Next they have to find words known to them that start with the newly learned letters. A as in Apfel (apple) and Abdullah; M as in Mann (man), Montag (Monday), and Mittwoch (Wednesday), L as in Lampe (lamp) and Lesen (reading); I as in Interview and Information.
One more letter, please! They don’t want to wait until next week. Alright, then: O. Which word do you know that starts with an O? I have to help a little. I rub my earlobe and say: “Ohr.” (= ear). They look puzzled. “O-a?” Clearly they associate something different with the sound. And right on cue, Malik comes in and cries. He has taken a fall and bumped his knee. He is only four but he, too, has started to learn German: “Aua!” (ouch!). That’s it, that’s what they were thinking of. After Malik has been comforted, I am trying to enunciate very clearly to make the disctinction between aua and Ohr.
By they are still not convinced. Abdullah says “o-a” and points to this wrist. The others nod. I catch on: “You mean Uhr (wristwatch)!” Yessss! Again I enunciate very slowly and point out the different lip movements, Uhr (on my wrist) and Ohr (on the side of my head).
It’s hard for them to hear the difference between u and o, and even au sounds similar to them. First you have to hear the difference, then you can pronounce the word. That’s why they smile when I try to distinguish between ihh-da’a-schar (11) and ith-naa’a-shar (12). How absolutely wonderful to be allowed to deal with such absolutely normal language problems.

Advertisements

2 thoughts on “U, O, and Au – Die Uhr am Ohr macht aua

  1. Als ich in Spanien mit einigen Marokkanern zu tun hatte, fiel mir auf, dass mehrere von ihnen auf Spanisch Mühe mit der Unterscheidung von e und i hatten. Mündlich fiel das nicht auf, aber schriftlich. Offenbar werden diverse Vokale auf Arabisch anders wahrgenommen als im indogermanischen (so behaupte ich einfach mal) Sprachraum.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s