Lektionen für uns alle – Lessons to be learned

Learning a language while still learning how to write at the same time is a protracted process. I introduce something new each class but the bulk of the lesson consists of repetition. We are still at a very basic level of speaking and understanding German. Which is not true for some of the discussions we are having occasionally, though, and which are surprisingly profound considering our limited range of shared vocabulary.

We still meet for classes in Salah and Mahmoud’s room. They have started to make it their own by putting up pictures and ornaments. Pride of place has a golden mosque on an embroidered tapestry. I ask whether it is an actual existing building. No, they tell me, it is a gift from the Turkish community at the local mosque where Salah goes for Friday prayer. But Ahmed calls up the profile picture on his facebook account (he is the only one of the guys who uses fb) and it is a photo of the grand mosque in Homs. A simple gesture, a telling look, a single word: “kaputt” (broken, smashed up). Today this beautiful building is a burned out shell, the place in front of the domed roofs strewn with rubble.

What can one say? How to pass on a bit of hope in order not to sink into a full blown depression if only so that we can go on with the class? I look up pictures on the internet of the bombed out German cities after the second world war. What I want to say is that after the widespread devastation of the war in Europe people managed to rebuild and that I am hoping that Syria will be rebuild. What I actually say (in the simplest words I can think of) is: “Man hat es wieder gebaut, man hat es repariert.” (“One has rebuild it, one has repaired it.”). Of course, they pick up on the “man“ (the indefinite pronoun) and understand it as “Mann” (man or male) and Ahmed astounds me with his contradiction: “Nicht Mann, Frau!!” (“Not man – woman!”) He knows about the German women who were called Trümmerfrauen meaning ‘rubble’ or ‘ruin women’, who cleared away the debris, the first steps towards rebuilding the bombed out cities and towns. He knows about German history and knows a detail that many young Germans don’t if I remember discussions during the last years correctly.

And in a reversal of my intention, this has become a sign of hope for me: communication is possible, discussions are possible. Language makes it easier but even with very basic means it is possible to have an exchange of relatively complex ideas because we have a common base and a general willingness.

And I’m pretty happy that they have no idea how much I am reading into this small exchange.

Birmingham library

Eine Sprache zu lernen, während man noch lernt zu schreiben, ist ein langwieriger Prozess. Es ist jedesmal etwas Neues dabei, aber der Großteil der Lektionen besteht aus Wiederholungen. Wir sind nach wie vor auf einem sprachlich sehr einfachen Niveau. Was aber nicht für die Diskussionen gilt, die wir gelegentlich führen, die sind überraschend tiefgründig, wenn man unser eingeschränktes gemeinsames Vokabular betrachtet.

Die Stunden finden immer noch in Salah und Mahmouds Zimmer statt. Sie haben angefangen, es sich darin mit Dekor und Bildern heimisch zu machen. Den Ehrenplatz nimmt ein gestickter Wandteppich mit dem Bild einer goldenen Moschee ein. Ich frage, ob es ein tatsächlich existierendes Gebäude sei. Nein, erzählen sie, es sei das Geschenk der türkischen Gemeinde, wo Salah zum Freitagsgebet geht. Aber Ahmed zeigt mir sein Profilbild auf Facebook (er ist der einzige der fünf, der bei Facebook ist), es zeigt die große Moschee seiner Heimatstadt Homs. Eine einfache Handbewegung, ein vielsagender Blick, ein einziges Wort: “kaputt“. Das schöne Gebäude mit den vielen Kuppeldächern ist heute eine ausgebrannte Ruine, der Platz davor übersät mit Trümmern.

Was kann man da sagen? Wie kann ein bisschen Hoffnung vermitteln, um nicht ganz in Depressionen zu versinken, vielleicht nur, um mit dem Unterricht weitermachen zu können? Ich suche im Internet nach Bildern von zerbombten deutschen Städten aus dem zweiten Weltkrieg. Was ich sagen will ist, dass es nach den schrecklichen, weitreichenden Zerstörungen durch den Krieg in Europa doch ein Wiederaufbau gelungen ist, und dass ich hoffe, dass auch Syrien wieder aufgebaut werden kann. Was ich tatsächlich sage, in den einfachsten Worten, die mir einfallen: „Man hat es wieder aufgebaut, man hat es repariert.“ Natürlich verstehen sie nicht „man“ sondern „Mann“ und Ahmed überrascht mich mit seinem Widerspruch: „Nicht Mann, Frau!!“ Er weiß von den deutschen Trümmerfrauen, die den Schutt weggeräumt haben. Er weiß über deutsche Geschichte Bescheid und kennt ein Detail, das viele junge Deutsche nicht kennen, wenn ich mich an Diskussionen der letzten Jahre erinnere. Was wissen wir denn über syrische oder arabische Geschichte?

Das wiederum gibt mir Hoffnung, gerade umgekehrt wie von mir beabsichtigt: Kommunikation funktioniert, Diskussionen sind möglich. Mit Sprache wird es leichter, aber auch mit ganz einfachen Mitteln kann man sich über relativ komplexe Dinge austauschen, denn es gibt eine gemeinsame Basis und den Willen dazu.

Und ich bin ziemlich froh, dass sie keine Ahnung haben, dass ich unseren kleinen Austausch so mit Bedeutung überfrachte.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s