Normalverteilung – Normal distribution

Geburtstagsfeier im Hotel! Mahmoud wird 18 und mein Mann und ich sind eingeladen. Es sind Freunde aus dem Hotel, also andere Flüchtlinge da, Araber, die schon lange hier wohnen und sich im Hotel engagieren, ein Onkel der beiden ist mit seiner Familie gekommen, sie wohnen schon seit einem Jahr bei Stuttgart. Ich bewundere die Ungezwungenheit, mit der Mahmoud mit seinem Bruder Salah im Gang vor ihrem Zimmer eine Biergarnitur aufgestellt und die Geburtstagstafel gedeckt haben. Es gibt Kuchen in großer Menge, deutscher Bienenstich steht neben syrischem Blätterteiggebäck, arabischer Kahwah neben deutschem Filterkaffee. Wer immer vorbeikommt, bekommt einen Teller in die Hand gedrückt und wird eingeladen.
Nachdem die meisten Gäste schon gegangen sind, werden Andreas und ich ins Zimmer geholt und wir bekommen eine Tanzdarbietung: Linedancing in der syrischen Variante. Drei oder vier der Männer halten sich an den Händen und tanzen recht komplizierte Schrittkombinationen. Kareem, der doch recht junge Onkel, ist der vorderste Tänzer und wirbelt seine Gebetskette mit der freien Hand. Salahs Knöchel, den er sich vor zwei Wochen beim Joggen verletzt hat, scheint wieder geheilt zu sein, es gibt Schritte bei denen recht fest aufgestampft wird. Dann tanzen auch ein paar Frauen mit und ich werde auch aufgefordert, mitzutanzen.
Die Musik ist laut, das Tanzen auch und es kommt, wie es kommen muss: ein Spielverderber taucht auf, beschwert sich über den Lärm, den Tisch, der den Weg versperre (was gar nicht stimmt) und überhaupt. Als ich die Situation ein bisschen entschärfen will und mit einem Lächeln auf den wichtigen Geburtstag hinweise, bekomme ich einen ganzen Redefluss zu hören, dass man gerade von der Arbeit komme, ein Recht auf Ruhe habe, und gerade ich, die ich doch so vernünftig sei, könne doch verstehen … mir liegt das Wort „Spießer“ auf der Zunge. Die restlichen Gäste packen schnell, ganz schnell alles zusammen, die Musik wird abgestellt, die Kinder in eine Ecke ins Zimmer geholt, damit sich niemand beschwert. Es wird dann, trotz dem Stimmungsdämpfer, noch ein netter Ausklang. Es ist jetzt keine Party mehr, sondern mehr ein deutscher Kaffeeklatsch mit Apfelsaft und Chai und es wird lebhaft – wenn auch bewusst leise – erzählt.
Es ist halt nur ironisch, dass derjenige, der sich so eloquent und voll deutscher Empfindlichkeiten und ziemlicher Arroganz beschwert hat, kein deutscher Nachbar sondern Konrad aus Kamerun ist. Durch sein gutes Deutsch, dass er bei seinem Aufbaustudium in Deutschland erworben hat, ist er zu einer zentralen Figur im Hotel geworden; seine Hilfe beim Übersetzen ist wichtig, aber er scheint sich dieser Sonderstellung auch sehr bewusst zu sein.
Aber das ist gut und gar nicht falsch. Nach drei Monaten sind die Flüchtlinge hier im Hotel nicht mehr eine undifferenzierte Masse, sondern eine Gruppe von Individuen. Genau wie im richtigen Leben, gibt es solche, die ich mag oder sogar sehr mag, und solche, die ich nicht ausstehen kann. Normal halt.
034 individuals

Birthday party at the hotel! Mahmoud turns 18 and my husband and I are invited. There are friends from the hotel, other refugees that is, Syrians from our town who have been coming to the hotel since the refugees arrived, an uncle with his family has travelled from Stuttgart, where he’s been living for the past year. I marvel at Mahmoud and Salah’s spontaneity creating a birthday banquet with a long garden table and two benches in the passage in front of their room. There is lots of cake, German bee-sting-cake next to Syrian phyllo pastry, Arabian qahwah next to German filter coffee. Everybody who passes is presented with a full plate and asked to sit down.
After most of the guests have left, Andreas and I are led in the room and we are treated to a dance performance: line dancing Syrian style.
Three or four men are holding hands and dance a series of quite complicated steps. The dancer in front, the really still very young uncle Kareem, twirls his prayer beads with his free hand. Salah’s ankle which he hurt a couple of weeks ago while out jogging seems to be healed, some heavy stamping is involved as well. After a while, women take part as well and I’m urged to join in.
The music is loud, the dancing vibrant, and it ends when a spoilsport turns up who complains about the noise, the table in the hallway (which is not really in anybody’s way), and “just because”. When I try to calm the situation down with a smile and point out that it is a coming of age party, I am treated to a whole barrage of word: one has just returned from work, one has a right to peace and quiet, and especially me, such a sensible person, should understand … “typical square” are the words on the tip of my tongue. The table and the rest of the food are cleared away very, very quickly, the music switched off, the children made to play in a corner of the room. The damper put on the proceedings changes the mood, the party has turned into a German get-together with apple juice and chai and animated – if deliberately quiet – talk.
It’s just ironic that the person who complained so eloquently and full of German pettishness and a good measure of arrogance is not a German neighbour but Konrad from Cameroon. Because of his knowledge of German, which he acquired when he studied here for several years, he has become a central figure at the hotel; his help with translations is important but he is very aware of the status this gives him.
But thinking about this – it is actually a good thing. After three months in the hotel the refugees are no longer a homogenous mass but a group of individuals. Just as in real life there are some I like or even like a lot, and some I can’t stand. It’s normal.

Advertisements

One thought on “Normalverteilung – Normal distribution

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s