Kommunikation ober- oder unterhalb von Sprache – Communication above or below language

Today was the first class since the shootings and bombings in Paris. Obviously, all the people living in the hotel have heard about it. It has been difficult to talk to anybody about what has happened during the last few days but the language barrier seems to make it impossible. So we skirted the issue.

What triggered a conversation of sorts was a poster about the upcoming music/art festival in our town, a counter event to the convention of the nationalist party (NPD) this coming weekend.

This extremist rightwing party is holding their annual national convention now for the third time in our town. The last two years the counter activities were rather restrained. Two years ago, a rundown inn was used as a stopgap solution when they lost their previously booked venue. Unfortunately, they seem to have taken a liking to our town because they immediately booked the town hall for the following year. Attempts to prohibit the gathering legally failed just a few days before the event took place so there was not enough time to organise against it.

This year it will be different. But the rightwingers know this as well. There will be demonstrations and counter demonstrations with participants stretching over a wide political spectrum from middle-of-the-road citizens to leftwing activists. And consequently, there will be a large number of police. People are apprehensive; we can only hope that it will stay relatively peaceful.

Mahmoud said to me today: “Nazis – nicht gut. Daesh – nicht gut. Paris (he just shook his head) – Europa – gut, Arab Staaten – nicht gut. Europa: Syrien ja, Arab Staaten nein, Kuweit – nein, Saudi – nein.“ It might not be a profound discussion, but some notions can be communicated with a modicum of language.

041 nazis

Heute war die erste Unterrichtsstunde nach den Anschlägen in Paris. Selbstverständlich haben alle im Hotel davon gehört. Es war in den letzten Tagen schwierig genug mit anderen über die Vorfälle zu reden, aber die Sprachbarriere scheint es unmöglich zu machen. Also vermieden wir das Thema.

Es kam dann aber doch zu einer Art Gespräch aufgrund eines Posters über das anstehende Musik- und Kunstfestival in unserer Stadt, eine Gegenveranstaltung zum Parteitag der NPD an diesem Wochenende.

Die Rechtsextremisten halten nun zum dritten Mal ihren Bundesparteitag in unserer Stadt ab. In den letzten beiden Jahren waren die Gegenaktionen eher zurückhaltend. Vor zwei Jahren war ein heruntergekommenes Wirtshaus eine Notlösung, nachdem sie den zuerst gebuchten Austragungsort verloren hatten. Leider haben sie dann wohl an unserer Stadt Gefallen gefunden, denn sie buchten die Stadthalle gleich für das darauffolgende Jahr. Bis kurz vor dem Termin hoffte man noch, die Veranstaltung gerichtlich unterbinden zu können, was dann aber nicht gelang. Somit hatten Gegendemonstranten kaum Zeit, sich zu organisieren.

Dieses Jahr ist das anders. Aber auch die NPD weiß das. Unter den Gegendemonstranten werden von normalen Bürgern bis hin zu linken Autonomen Teilnehmer der verschiedensten politischen Richtungen sein. Infolgedessen wird ein Großaufgebot Polizei vor Ort sein. Die Menschen sind besorgt;, man nur hoffen, dass es einigermaßen friedlich bleiben wird.

Mahmoud sagte heute zu mir: „“Nazis – nicht gut. Daesh – nicht gut. Paris (he just shook his head) – Europa – gut, Arab Staaten – nicht gut. Europa: Syrien ja, Arab Staaten nein, Kuweit – nein, Saudi – nein.“ Es mag keine tiefschürfende Diskussion gewesen sein, aber manche Ansichten kann man auch mit einem Minimum an Sprache vermitteln.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s