Well intentioned – Gut gemeint

Es gab Mitte Oktober eine Neuregelung, was die Sprachkurse für Flüchtlinge angeht. Für Vertriebene aus den Ländern Irak, Iran, Syrien und Eritrea (also diejenigen mit der größten Bleibeperspektive) bedeutet das, dass sie Sprachkurse belegen können, die vom Bund finanziert werden, noch bevor über ihren Asylantrag entschieden wurde. Dies ist eine befristete Maßnahme und gilt für alle Kurse, die vor dem 31. Dezember diesen Jahres anlaufen.

Das heißt, dass neben den Organisationen, die sich bisher um Sprachunterricht für Flüchtlinge gekümmert haben (in unserer Stadt ist das neben ehrenamtlichen Mitarbeitern die VHS), private Sprachschulen Kurse für Flüchtlinge anbieten.

Soweit so gut. Sprache mag in Notsituationen nicht immer das Vordringlichste sein, was gebraucht wird, aber es ist sicher das Wichtigste, was man ihnen geben kann, damit sie hier ankommen und Teil der Gesellschaft werden können.

Und nun kommen Sprachschulen, die sich bislang um ganz andere Kunden gekümmert haben, in die Flüchtlingsunterkünfte und betreiben Akquise. Es werden mehr Lehrer, mehr Kurse gebraucht, das steht außer Frage, aber ob diese kurzfristig aus dem Boden gestampften Programme wirklich eine gute Maßnahme sind, wage ich zu bezweifeln.

Ich war heute bei solch einer Informationsveranstaltung anwesend (die Ankündigung hing am schwarzen Brett, auf Deutsch). Fast alle der Anwesenden, die unter diese Neuregelung fallen, haben sich danach bei den Instituten eingeschrieben. 320 Stunden in einer richtigen Schule – das klingt verlockend.

Mein Einwand, dass sich da einige eingeschrieben haben, von denen ich weiß, dass sie in einen Alphabetisierungskurs gehören, stieß auf Verwunderung. Die Reaktionen zeigten mir, dass einige Vertreter dieser Sprachinstitute keine Ahnung haben, welche Aufgaben da auf sie zukommen. Manche wissen nicht, dass es einen Unterschied zwischen tatsächlichen Analphabeten und nicht-lateinisch alphabetisierten Menschen gibt, und dass beide Sorten unter den Flüchtlingen sind. Jemand meinte lässig, wenn sie Arabisch schreiben könnten, sei das ja kein Problem, bei uns schriebe man halt ein a so, dort so, und demonstrierte damit, weder Ahnung von arabischer Schrift und Sprache zu haben, noch was das für den Unterricht bedeutet. Wieder jemand anders meinte, man könne Schülern, die nicht schreiben könnten, ja auch Kultur vermitteln. Auf meine Nachfrage, wie das ohne Sprache bewerkstelligt werden soll, kam lapidar: „Wir könnten mit ihnen einkaufen gehen.“

Ich hoffe für die Flüchtlinge, besonders für die, die ich bislang unterrichtet habe, dass die Kursleiter in den Sprachinstituten schnell lernen. Ich hoffe, dass die Kursteilnehmer von den Stunden profitieren können. Denjenigen, die sich dann doch für meinen Kurs eingetragen haben, kann ich versprechen, dass ich mein Bestes tun werde, dass sie in 100 Stunden lernen, wie man liest und schreibt und einfaches Deutsch spricht, und dass sie dann ein bisschen mehr können, als einkaufen zu gehen (was sie übrigens schon ganz gut allein können).

Ana mudarissa. (Ich kann kein Arabisch schreiben, aber das ist mein Versuch, mit lateinischen Buchstaben das aufzuschreiben, was mir meine Schüler auf Arabisch gelehrt haben: ich bin eine Lehrerin).

042 language is a door
In the middle of October a new regulation came into effect concerning language courses for refugees. For displaced people from Iraq, Iran, Syria and Eritrea (i.e. those who have the best chances to be allowed to stay in Germany) this means that they can take a language course financed by the government before their application for asylum has been decided on. This regulation is limited to courses that start before 31 December this year.

As a result private language schools have entered the market in addition to the organisations which have been offering courses to refugees up to now (in our town this was done by volunteers and the nationwide, state funded adult education organisation). So far, so good. Language might not be the most pressing concern in emergency situations, but it is the most important thing we can give them to make sure that they will really arrive and become part of the society.

And now language schools, which have up to now dealt with a completely different group of clients, are coming into the accommodation facilities and are looking for “customers”. There is a need for more teachers, more courses, no question about it, but I’m wondering if these ad-hoc programmes are really such a good idea.

I went to such a meeting at the hotel today (the announcement that it would take place was pinned up at the notice board, in German). Most of the refugees present who fall in this privileged group have registered for a course with the language schools. 320 hours in a real school – this is tempting, of course.

My query what they would be doing with some of the registered students whom I know for a fact are in need of a literacy course was met with mostly blank stares. The reaction showed me that most of these school representatives have no idea which task they are facing. Some didn’t know that there is a difference between actual illiterates and people who are capable of writing with Arabic but not with Latin letters, and that both kinds are amongst the refugees. Somebody mentioned airily that if they could write Arabic that wouldn’t pose a major problem, one just would have to teach the different way to write an A. It showed a blatant lack of understanding of how Arabic writing works and what this means for teaching. Then someone piped up that if one couldn’t teach language one could still teach cultural aspects. On queried how that should be accomplished without language the answer was a flippant “We could go shopping with them”.

I hope for the refugees, and particularly for those whom I have taught so far, that the teachers at these schools are quick learners. I hope that the refugees can profit from the classes. Those who did register with my course in the end I promise that I will do my best that after the 100 hours they will be able to read and write with Latin letters, will be able to speak basic German and know a bit more than how to go shopping (which all of them are able to do already).

Ana mudarissa. (I can’t write Arabic, but this is my attempt to write in Latin letters what my students have taught me in Arabic: I am a teacher.)

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s