Bad news, good news – schlechte Nachricht, gute Nachricht

Die schlechte Nachricht ist: Abdullah ist heute nicht zum Unterricht gekommen.

Die größte Herausforderung, wenn man erwachsene Flüchtlingen unterrichtet, ist, ihnen zu lehren wie man lernt. Sie haben meist die Schule schon etliche Jahre hinter sich und kommen überhaupt aus einem ganz anderen Lehr- und Lernsystem. Es fällt ihnen schwer, selbständig zu arbeiten, manchmal fehlt sogar die Einsicht, dass es notwendig ist, Hausaufgaben zu machen und zwischen den Schulstunden zu üben.

Aber noch schwieriger wird es, weil ihre Gedanken nicht ruhig sind. Sie hatten traumatische Erlebnisse vor und während ihrer Flucht nach Europa. Sie erhalten Nachrichten von Familienmitgliedern und Freunden, die nicht in Sicherheit sind, die entweder noch in ihrem Heimatland oder irgendwo auf dem Weg sind.

Vor ein paar Wochen sprachen wir im Unterricht über Familie, wir lernten die richtigen Ausdrücke wie Sohn und Mutter und Onkel und die dazugehörigen Possessivpronomen wie mein, dein und unser. Abdullah öffnete sich mir gegenüber zum ersten Mal und erzählte mir von seiner Frau, die mit dem jüngeren Sohn und der Tochter noch in Syrien sei. Der ältere Sohn sei in der Türkei, mit einer Familie, die Abdullah nicht kennt, und suche einen Weg nach Deutschland. Warum er nicht bei der Mutter ist, konnte er mir nicht erklären. Alles was ich verstanden habe war, dass etwas Schlimmes passiert sei. Abdullahs Sohn ist acht.

So wichtig es für Abdullah ist, Deutsch zu lernen – wie kann ich von ihm in einer solchen Situation Konzentration einfordern?

Nochmal:
Die schlechte Nachricht ist: Abdullah ist heute nicht zum Unterricht gekommen.
Die gute Nachricht, Abdullah ist nach Berlin gefahren. Dort wartet seinSohn auf ihn.

044 father son

The bad news is: Abdullah didn’t turn up for class today.

The biggest challenge when tutoring adult refugees is to teach them how to learn. Most of them have left school years ago and they are coming from a different system of schooling and a different way of learning. It is hard for them to work independently, even sometimes to understand the need for independent studying between class time.

But it gets more difficult because their minds are troubled. They have been through traumatic experiences before and during their flight to Europe. They get messages form their families and friends who are not in safety, and are either still in their countries of origin or somewhere on the way.

A few weeks ago we spoke about family in class, learning the correct words for son and mother and uncle and the proper possessive pronouns like mine, yours, ours. Abdullah opened up for the first time to me and told me that his wife with their younger son and daughter are still somewhere in Syria. His older son is in Turkey, he told me, with a family Abdullah doesn’t know, waiting to find a way to come to Germany. Why he is not with his mother, he couldn’t explain to me. The only thing I did understand was that something bad had happened. Abdullah’s son is eight.

As important as it is for Abdullah to learn German – how can I demand that he should concentrate?

Again –
The bad news is: Abdullah didn’t turn up for class today.
The good news is: Abdullah has travelled to Berlin. His son is waiting for him there.

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Bad news, good news – schlechte Nachricht, gute Nachricht

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s