Wenn’s nicht auf Anhieb klappt – If at first you don’t succeed

Today I received an answer from the BAMF (Federal Office for Migration and Refugees) that they have received my application to be certified as a teacher allowed to teach integration courses (these courses consist mainly of language content, but also include a number of hours spent on history, political system, culture, and such like). The letter said that it currently takes about 4 weeks and please not to enquire and bother the office. I sent the application off 5 weeks ago.

But this is only as an aside, as my alpha course is kind of running.

Tuesday was the third day, and I still have no idea who is attending or what the final number of participants will be. At first, I had a list with a mixture of Arab and Serb, Kroatian, and Bosnian names. On the first day, only the Syrians and Iraqis showed up (the others were apparently no longer living at the hotel), as well as a young man from Turkey who does not belong in an alphabetisation course. On the second day, a man from Togo joined us, and he must have reported good things to his fellow Africans, as yesterday there were five of them, from Togo and Cameroon. However, it is not clear if they can stay as they already know how to write. There were also a couple of Arabic speaking youngsters on Monday but they were a no-show on Tuesday. As you can see – organisation is not everything but occasionally it would help.

I am sure this will be sorted and settled within the next few weeks (hopefully before the 100 hours are up which this course is supposed to last). I was expecting a wide range of abilities – “classic” illiterates as well as “Latin” illiterates, and a mixture of participants who have been living in our since the end of August and have attended various courses taught by volunteers as well as new arrivals.

What I didn’t expect is that even those who have been here for 3 months barely know the basics. Hardly anyone can count in German, no one can count over 12. They cannot handle Euros, some have no concept of the decimal point in a price. A notable exception are Salah, Abdullah and Nour who I’ve kept from my own volunteer course.

Naturally I pride myself in being a good teacher (a bit of presumption does wonders for my motivation) so I was quick to blame the other volunteers and their inexperience. But the hardly existent progress gave me reason to think after I had stopped congratulating myself. Maybe the reason can be found in their lack of teaching experience, there are already training sessions being planned.

But maybe it has to do with the students and their situation after all. We know that stress has effects on the brain. We know that trauma can lead to PTSD (post-traumatic stress disorder) and that this has a negative influence on cognitive processes.

But how can I deal with this presumption? What are the consequences for me?

Continue. Try. Repeat. Repeat in a different form. Repeat again. And find another way of dealing with the same subject matter. Not being discouraged. Getting information about how to deal with this. And not giving up.

050 wirrwarr

Heute habe ich die Antwort des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) bekommen, dass sie dort meinen Antrag auf Anerkennung als Integrationskurs-Lehrer erhalten haben. In dem Brief stand, dass die Bearbeitung zurzeit etwa 4 Wochen dauert und dass man bitte davon absehen solle, beim Amt nachzufragen und die Leute dort zu nerven. Ich habe meinen Antrag vor über 5 Wochen weggeschickt. –

Aber das ist nur eine Randnotiz, denn mein Alphakurs hat ja inzwischen irgendwie angefangen.

Am Dienstag war schon der dritte Tag und ich habe immer noch keine Ahnung, wer die eigentlichen Teilnehmer sind und überhaupt wie viele es am Ende sein werden. Zuerst hatte ich eine Liste mit einer Mischung von arabischen und serbischen, bosnischen, kroatischen Namen. Am ersten Tag kamen nur Syrer und Iraker (die anderen wohnen anscheinend nicht länger im Hotel), sowie ein junger Mann aus der Türkei, der nicht in einen Alphabetisierungskurs gehört. Am zweiten Tag kam ein Mann aus Togo dazu, der seinen afrikanischen Freunden Gutes berichtet haben muss, denn gestern waren fünf Afrikaner im Kurs, aus Togo und Kamerun. Aber ob die im Kurs bleiben werden, weiß ich nicht, da sie alle schreiben. Dann waren am Montag noch ein paar arabischsprechende Teenager da, die aber am Dienstag nicht mehr auftauchten. Wie man sieht – Organisation ist nicht alles, aber manchmal wäre sie hilfreich.

Ich bin sicher, dass das in den nächsten Wochen aussortiert wird (mit etwas Glück bevor die 100 Stunden, die für den Kurs angesetzt sind, zu Ende sind). Ich habe durchaus eine große Spanne, was das Vorwissen angeht, erwartet – „klassische“ Analphabeten wie auch „lateinische“ Alphabeten, und eine Mischung aus Teilnehmern, die schon seit Ende August in unserer Stadt wohnen und seither an Sprachkursen von ehrenamtlichen Helfern teilgenommen haben, und Neuankömmlingen.

Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass auch diejenigen, die schon drei Monate hier sind, einen Wissensstand haben, der nicht über das Minimum hinausgeht. Kaum einer ist in der Lage auf Deutsch zu zählen, keiner kann über 12 zählen. Sie können nicht mit Euros umgehen, manche verstehen nicht mal, zu was ein Komma bei einer Preisangabe gut ist. Rühmliche Ausnahme sind Salah, Abdullah und Nour, die ich von meinem ehrenamtlichen Kurs behalten habe.

Natürlich bin ich stolz darauf eine gute Lehrerin zu sein (ein bisschen Dünkel ist immer gut für meine Motivation), weshalb ich schnell den anderen Ehrenamtlichen und ihrer Unerfahrenheit die Schuld an diesem Zustand gegeben habe. Aber dieser Stillstand der Schüler machte mich dann doch nachdenklich, nachdem ich aufgehört hatte, mir selbst anerkennend auf die Schulter zu klopfen. Vielleicht liegt es tatsächlich an der mangelnden Erfahrung der ehrenamtlichen Helfer, und wir planen auch schon verschiedene Fortbildungsveranstaltungen.

Aber vielleicht liegt es ja doch an den Schülern und ihrer Situation. Wir wissen, dass Stress negative Auswirkungen auf das Gehirn haben kann. Wir wissen, dass traumatische Erlebnisse zu PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) führen kann und dass das einen negativen Einfluss auf kognitive Prozesse hat.

Aber was kann ich mit dieser Vermutung anfangen? Welche Konsequenzen muss ich als als Lehrer daraus ziehen?

Weitermachen. Ausprobieren. Wiederholen. Auf andere Art wiederholen. Nochmals wiederholen. Wieder eine andere Art finden, den Stoff zu wiederholen. Nicht entmutigen lassen. Informationen einholen, wie man damit umgehen kann. Und nicht aufgeben.

Advertisements

One thought on “Wenn’s nicht auf Anhieb klappt – If at first you don’t succeed

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s