Windmills of my mind – Hirnstrudel

Da ich recht nahe am Hotel wohne, muss ich nicht vor 10.15 Uhr aus dem Haus. Tasche schnappen und runter zum Auto. Unten merke ich, dass ich die CD zum Lehrbuch vergessen habe. Hoch zu Wohnung, kann sie nicht finden, macht nichts, ich hab’s jetzt eilig, und haste die Treppe wieder runter. Wieder unten fehlt mir der Schlüssel zum Unterrichtsraum. Wieder hoch. Schlüsselkasten, Schreibtisch, Küchentheke, Schreibtisch, Badezimmer … der Schlüssel bleibt verschwunden. Ohne Schlüssel aber unter lautem Fluchen fahre ich schließlich zum Hotel. Bin dann fünf Minuten zu spät, wo alle Schüler schon auf mich warten. Ich hatte ja so sehr auf Pünktlichkeit gepocht: „Die Schule fängt um 10.30 Uhr an, nicht um 10.40 Uhr, nicht um 10.35 Uhr, nicht um 10.31 Uhr, sondern um 10.30 Uhr!“ Zum Glück können mir die Kinderbetreuer vom Nachbarzimmer die Tür öffnen, sonst hätten wir auf dem Gang arbeiten müssen.

Ich unterrichte Deutsch auf Deutsch. Unterstützt durch ausdrucksstarker Körpersprache und Pantomime. Das ist jedenfalls der Plan. Manchmal komme ich mir vor, als tanzte ich meinen Unterricht. Aber auch das ist nicht genug.

Yasmin fragt auf Englisch nach und übersetzt das, was ich sage, auf Arabisch für ihre Mutter und die Syrer und Iraker. Nour verdeutlicht dann mit Händen und Füßen für die beiden Brüder, die untereinander auf Kurdisch weiterdiskutieren. Von dem Togoer Ayo kommt eine Bemerkung auf Französisch, die ich für ihn und die Kameruner auch auf Französisch erwidere und aus didaktischen Gründen auf Deutsch wiederhole.

Muss ich mich wundern, dass mein Hirn sich langsam verknotet und mir mit einem Systemkollaps droht?

Der Schlüssel war übrigens in meiner Jackentasche. Die CD im CD-Spieler des Autoradios.

051 keys

Since I live not too far away from the hotel, I don’t have to leave before 10.15 am. I grab my bag and head downstairs. In the car I realise that I have forgotten the textbook CD. Back to the flat, can’t find it, no matter, I’m in a hurry now, and rush downstairs again. Then I can’t find the keys for the classroom. Back up again. Key box, desk, kitchen counter, desk, bathroom … the key doesn’t turn up. Without keys but with a lot of cussing I drive to the hotel. I arrive five minutes late, the students waiting for me already because I had insisted so much on punctuality: “Class starts at 10:30, not at 10:40, not 10:35, not 10:31, but at 10:30!” Luckily the childminders from the room next door have a key so we don’t have to work in the passage.

I teach German in German. German supported by mime and expressive body language. That, at least, is the plan. Sometimes it feels like I am dancing the class. But even this is not enough.

Yasmin asks in English and translates what I tell her into Arabic for her mother and the Syrians and Iraqis. Nour passes this on with lots of hand movements to the brothers who discuss it in Kurdish amongst themselves. Ayo, who is Togolese, comments in French and for the benefit of him and the Cameroonians I respond in French, which I then repeat in German for didactic reason.

Is it surprising that my brain is turning into one big knot and is threatening me with a complete meltdown?

The key, by the way, was in the pocket of my jacket. The CD in the CD player of the car radio.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s