Krümm kein Haar – Don’t harm a hair

The reflection in the mirror made it relentlessly obvious: I could no longer avoid the visit to the hair salon. Two-and-a-half month I hadn’t been to my hairdresser – clear-cut proof of her skills, at least with the scissors. But I didn’t remember my last appointment too fondly.

I promised myself to limit our talk to lowlights and possibly the weather. But she did not let me off the hook so easily. Immediately upon entering she greeted me with the words: “You are not cross with me or anything?” I hoped she referred only to my long absence, so I tried a compliment: “It’s been awhile, true, but my hair still looked good … now I really need a new cut, though.” She beamed at me and grabbed her scissors. Three snips and she asked how work was going. “Super, it’s still fun,” I answered while casting around for an innocuous topic. But she continued to probe. “We’re getting more and more refugee children in here these days … they are already speaking German so well!” Wow, now I was stumped, I didn’t expect that. What had changed over the last couple of months? “We’ve had an intern from the hotel working here for a few weeks as well. An African chap, real nice.” This must have been Ayo, my student from Togo. I’d heard about this but I didn’t know that his stint was this salon.

As soon as my hair was blow-dryed and I was out in the street again and around the next corner I punched my fist in the air: Yes! Yes!! This is how it can work!

055 hair
Mein Spiegelbild machte es schonungslos deutlich: ich konnte den Friseurtermin nicht länger hinausschieben. Zweieinhalb Monate war ich nicht mehr bei meiner Friseurin gewesen – ein deutlich wahrnehmbarer Beweis für ihr Können, zumindest mit der Schere. Allerdings hatte ich den letzten Besuch nicht in bester Erinnerung.

Ich nahm mir vor, unser Gespräch diesmal auf Strähnchen und vielleicht noch das Wetter zu begrenzen. Doch so leicht ließ sie mich nicht davonkommen. Gleich beim Eintreten begrüßte sie mich mit den Worten: „Sie sind mir aber nicht irgendwie böse?“ Ich hoffte, dass sie das nur auf meine lange Abwesenheit bezog, also versuchte ich es mit einem Kompliment: „Es ist schon eine Weile her, stimmt schon, aber die Frisur saß einfach immer noch toll … nur jetzt brauch ich wirklich einen neuen Schnitt.“ Sie strahlte mich an und zückte ihre Schere. Schnipp, schnipp und sie fragte mich nach der Arbeit. „Alles prima, macht immer noch Spaß“, antwortete ich und suchte nach einem unverfänglichen Thema. Aber sie bohrte weiter: „Wir kriegen jetzt ja auch immer mehr Flüchtlingskinder hier im Salon … die können jetzt schon richtig toll Deutsch sprechen!“ Holla, jetzt war ich verblüfft, das hatte ich nicht erwartet. Was hatte sich da in den letzten zwei Monaten geändert? „Wir hatten auch einen Praktikanten aus dem Hotel hier, einen Afrikaner. Ein ganz netter!“ Das muss Ayo gewesen sein, mein Schüler aus Togo. Davon hatte ich gehört, aber ohne zu wissen, dass er in diesem Salon mitgearbeitet hatte.

Kaum war ich nach dem Föhnen wieder auf der Straße und um die nächste Ecke, stieß ich die Faust in die Luft: Ja! Ja!! So kann es funktionieren!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s