Dipsy, Laa-Laa, Tinky Winky & Po

During one of the meetings of all the language group (i.e. those volunteers who try to teach German to the refugees) the question came up about co-ordinating via facebook. Due to the overwhelming majority of non-internet-natives (and I better leave out the other descriptions that come to my mind) the idea was flatly rejected. Due to diffuse fears of non-understood media we decline efficiency. On this level it was impossible to discuss where facebook could indeed be problematic.

Nevertheless, a number of (closed) facebook groups were established by other volunteer groups.

But with this new development comes a new vocabulary. I’ve just gotten used to the cumbersome expression of “language facititators” (because “we are not teachers” – a more precise identifier), but now the German liking for diminutives is taking hold: at first the inhabitants were given “cutsy” names after the four accommodation sites “Hotellis”, “Parkys”, “Winzerlis”, and “Drückerles”, and now I am reading the upchuckworthy term “Flüchtis” for “Flüchtlinge” (refugees).

Excuse me for stopping here while I go outside to catch a breath of fresh air.

057 throw up

Bei einem der Treffen der Sprachgruppe (also denjenigen Ehrenamtlichen, die versuchen, den Flüchtlingen Deutsch beizubringen) kam die Frage auf, ob man sich nicht besser über eine Facebook-Gruppe organisieren könnte. Da die große Mehrheit der Anwesenden keine „Internet-Natives“ waren (die Ausdrücke, die mir sonst noch einfallen, lass ich lieber mal weg), wurde das rundweg abgelehnt. Lieber umständlich als effizient, vor lauter diffuser Angst vor unverstandenen Medien. Wo Facebook durchaus problematisch sein kann, konnte man auf diesem Niveau gar nicht diskutieren.

Inzwischen wurden dennoch einige(geschlossene) Facebook-Gruppen von anderen ehrenamtlichen Gruppen gegründet.

Aber mit dieser neuen Entwicklung kommt auch eine neue Sprache. Ich habe mich gerade einigermaßen an das schwerfällige „Sprachvermittler“ gewöhnt (weil „wir keine Lehrer“ sind – eine Präzisierung der Funktionen), aber jetzt greift das deutsche Faible für Verkleinerungen um sich: zuerst wurden den Bewohner nach den vier Unterkünften “niedliche” Namen wie „Hotellis“, „Parkys“, „Winzerlis“ und „Drückerles“ verpasst und jetzt lese ich das würgreizauslösende „Flüchtis“.

Entschuldigen Sie, wenn ich hier abbreche, ich muss mal kurz raus an die frische Luft.

Advertisements

One thought on “Dipsy, Laa-Laa, Tinky Winky & Po

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s