Same same but different

Sprachunterricht ist immer auch Kultur- oder Gesellschaftsunterricht. Schon bei den einfachsten Dingen: „Wie heißen Sie?“ oder „Wie heißt du?“ vermittelt man Kultur – ein Du oder Sie am falschen Ort kann leicht Misstöne in eine Unterhaltung bringen. Man kann freilich versuchen, allzu umstrittene Themen zu umgehen und Politik aus dem Klassenzimmer verbannen, aber ein Lehrer würde seinen Schülern damit keinen Gefallen tun, denn die müssen sich ja in einer fremden Umgebung zurechtfinden. Das mag bei einem Touristen noch angehen, obwohl auch der nicht vor Fettnäpfchen gefeit ist und unter Umständen sogar in gefährliche Situationen geraten kann, aber bei den Menschen, die sich in einem fremden Land niederlassen wollen, halte ich das für ein Pflichtversäumnis.

Auf meinem Facebook-Account gibt es Bilder von verheirateten Freunden, er ist Deutscher und sie Sudanesin. Yasmin hat die Bilder entdeckt und fragt, ob das kein Problem in Deutschland sei – die Frau dunkel-, der Mann hellhäutig und die Kinder im Farbton dazwischen. „Manchmal schon“, sage ich „aber es ist kein Problem mit Papieren und Amt.“ („Papiere und Amt“ verstehen meine Kursteilnehmer, das steht für Gesetz und Ordnung und Bürokratie.) Und ich setze nach: „Sie ist Muslimin, er Christ, auch kein Problem mit Papieren und Amt.“

Ich baue das mit einigen weiteren Kombinationen aus: Christin und Hindu. Muslimin und Jude. Keine Religion und Muslim. Das wird bestaunt, aber akzeptiert und schließlich mit zustimmendem Nicken kommentiert. Dann gehe ich einen Schritt weiter. Ein Mann kann einen Mann heiraten. Eine Frau kann eine Frau heiraten.

Stille. Und dann Diskussionen. Die arabischen Kursteilnehmer haben offenbar mehr Schwierigkeiten mit diesen Aussagen umzugehen. Salah und Abdullah sind skeptisch, aber sie versuchen, das was ich gesagt habe, zu verstehen und einzuordnen. Yasmin dagegen, die sich immer am offensten gibt, die in Bagdad studiert hat, ein wenig Englisch spricht und sich modisch und selten mit Kopftuch kleidet, hat das, was man wohl gemeinhin einen Kulturschock nennt. Erst bezweifelt sie meine Aussage und dann fragt sie, ob ich das gut fände. Ja, erwidere ich, ich habe Freunde, zwei Frauen, die verheiratet sind. Und ich habe verschiedene andere Freunde, Männer, die schwul sind, allerdings nicht verheiratet. Alles normal in Deutschland – oder wenigstens erlaubt.

Gut, dass das am Ende der Stunde angesprochen wurde. Das müssen meine Schüler erstmal verdauen. Aber sie versuchen es. Ich bin jetzt schon gespannt, wann das Thema wieder auftaucht.

058 twin
Teaching a language always includes teaching about culture and society. Even with the simplest things like “What’s your name, please?” a teacher transmits cultural codes – asking in the wrong situation, forgetting the interjection “please” can result in a discordant note. Admittedly, one can always try to skirt around more contentious subjects and ban politics from the classroom but a teacher would do his students, who have to find their way in a foreign country, a severe disservice. This may be admissible when teaching a potential tourist – although even he or she is not completely safe from mishaps or even dangerous situations – but I consider this to be neglecence when dealing with people who are going to settle in a foreign country.

On my facebook account I have pictures of married friends, he is German, she is Sudanese. Yasmin discovered those photos and asked whether such a constellation would not pose a problem in Germany – the wife with dark, the husband with light skin and the children in between. “Sometimes yes,” I answer, “but it is no problem with offices and papers.” (The participants in my class understand “offices and papers”, to them it means law and order and bureaucracy.) And I follow this up with: “She is Muslim, he is Christian, that is no problem with offices and papers.”

I expand with other combinations: Christian and Hindu. Muslim and Jew. No religion and Muslim. This puzzles them a bit, but they seem to accept it and finally comment by nodding their heads, consenting. Then I dare to go a step further: A man can marry a man. A woman can marry a woman.

Silence. And then discussions. The Arabian class participants apparently have more difficulty in accepting these statements. Salah and Abdullah are sceptical, but they try to understand and process what I just said. Yasmin on the other hand, who always purports to be the most open and modern, who was at university in Baghdad, speaks English to a degree and dresses fashionably seldom wearing a headscarf, suffers most prominently from what is usually known as “culture clash”. At first she doubts what I said and then asks if I think that this is a good thing. Yes, I answer her, I have friends, two women, who are married. And I have several other friends who are gay but not married. That’s normal in Germany — or at least, allowed.

It was lucky that this came up only at the end of the class. I think my students need some time to deal with this information. But they are trying. I am waiting with anticipation if and when the topic surfaces again.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s