Lock, stock and barrel – Mit Mann und Maus

Aus irgendeinem mir unbekannten Grund waren heute alle Afrikaner bis auf einen unterwegs und nicht im Unterricht. Vielleicht haben sie ihrer Lehrerin ja nicht geglaubt, als sie sagte, dass auch an Silvester Unterricht sei. Böse war ich ihnen deshalb nicht, denn der Raum war auch gut gefüllt. Die Kinderbetreuung hatte nämlich geschlossen, weshalb wir neben den eigentlichen Teilnehmern auch die mitgebrachten Kinder im Zimmer hatten. Und die Kinder aus dem Hotel, die sonst in der Kinderbetreuung sind und die „einfach mal gucken wollten, was hier los ist“. Und z wei meiner ehemaligen Schüler, deren jetzige Schule zurzeit Ferien hat, und die einfach so mitmachen wollten. Außerdem war mein Sohn, der bei uns zu Besuch ist, als Unterstützungslehrer dabei. Eindeutig: Full House!

Aber es ging trotzdem ganz gut. Die Kinder malten an der kleinen Tafel und spielten mit Puzzeln in einer Ecke und waren leiser, als wenn die Kinderbetreuung nebenan auf „Highlife“ macht. Die erfahreneren Lerner halfen den neuen Bilder auszuschneiden und auf Karteikärtchen zu kleben, und dadurch wurde verhindert, dass wieder so ein Spezialist die falschen Seiten aus seinem Buch herausschneidet. Während die Neuen Zahlen von 1 bis 100 lernten, spielten die anderen mit meiner Klett-Dartboardscheibe und übten Rechnen in Zehnerschritten. Mein Sohn bekam den Lautsprecher, den ich für mein Handy gekauft habe, richtig zum Laufen und so konnte ich zum ersten Mal die Audiotracks des Lehrbuchs in der Klasse verwenden. Den zusätzlichen Sound hätten wir wahrscheinlich nicht gebraucht, es war auch so laut genug.

Und morgen ist ein neuer Tag. Und ein neues Jahr. Und am nächsten Montag wieder eine neue Unterrichtsstunde.

68 toy
All the Africans bar one were out and so not present in class. Maybe they just didn’t believe it when their teacher said that there would be a lesson on New Year’s Eve. I wasn’t cross with them because the classroom was filled to capacity in any case. Nobody was there to open the playroom and watch the kids, therefore there were not just the official participants in the room but also their children. And the children from the hotel who are normally in the playroom during this time and who “just wanted to check out what was happening”. And two of my former students whose present school is on holidays at the moment. and who wanted to join in for fun. And to top it off, my son who is currently visiting was there as my teaching assistant. Definitely a full house!

But it worked out surprisingly well. The children were busy drawing on the little blackboard and playing with puzzles in a corner and made less noise than what we normally hear through the walls from the playroom. The more experienced learners helped the others to cut out pictures and glue them onto index cards, thus preventing some specialists to cut the wrong pages from their book. While the new ones learned numbers from 1 to 100, the others played with my Velcro dartboard and practiced counting in tens. My son managed to get the little loudspeaker which I bought for my mobile phone to work and I could use the audio tracks of the textbook for the first time in class. Not that we needed the additional sound as we were quite loud enough without it.

And tomorrow is a new day. And a new year. And next Monday another lesson.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s