Kommentieren oder nicht? – To comment or not to comment?

By now most people will have heard of the disturbing events on New Year’s Eve in several locations in Germany, mainly in the vicinity of the main station in Cologne. Accounts differ – as is to be expected in situations like this. Apparently, out of a huge crowd – there is talk of about 1000 men, many of them drunk – crimes were committed, i.e. lighting firecrackers in the crowd, pick-pocketing, robbery, and sexual assault. I’ve read of 100 reported sexual assaults in Cologne but the most reliable sources now speak of over 100 reports of various crimes, most of them pick-pocketing, less than 20 of them detailing sexual violations of differing degrees. The first news created the impression that about 1000 drunk men were on a rampage but the way it looks now is that criminals used the crowd as protection to commit crimes, encircling victims and either robbing or assaulting them or both. The police has mentioned that the perpetrators were believed to be chronic offenders suspected of earlier crimes like robbery, house breaking, and pick-pocketing. Nowhere is it justified to speak of 1000 men rioting in the streets and descending on women as a homogenous mob. Neither is it admissible to speak of mainly refugees (or refugees at all) as perpetrators these crimes therefore there is no call to talk about refugee or asylum policy with regard to these events.

I wasn’t there and can also only offer thoughts based on the diverse reports I have read. But I wish that people would wait with their judgments and comments until the facts are clearer, and that politicians on all levels would refrain from using half-baked information in order to push their own agenda.

071 trees

Es hat wohl inzwischen fast jeder von den beunruhigenden Vorfällen am Silvesterabend an verschiedenen Orten in Deutschland gehört, hauptsächlich geht es um die Geschehnisse rund um den Kölner Hauptbahnhof. Es gibt unterschiedliche Berichte, wie in solchen Situationen nicht anders zu erwarten. Anscheinend wurden aus einer großen Menschenmenge heraus – die Rede ist von ungefähr 1000 Männern, viele davon betrunken – Straftaten begangen, das Zünden von Silvesterraketen in der Menge, Taschendiebstahl, Raub, und sexuelle Übergriffe. Ich habe von 100 angezeigten Sexualdelikten in Köln gelesen, aber die zuverlässigeren Quellen sprechen von etwas mehr als 100 allgemeinen Anzeigen, bei den meisten handelt es sich um Taschendiebstahl, darunter weniger als 20, die sich auf sexuelle Übergriffe beziehen. Die ersten Nachrichten erzeugten den Eindruck, dass etwa 1000 betrunkene Männer randalierten, aber so wie es jetzt aussieht, haben wohl Kriminelle aus dem Schutz der Menschenmenge heraus Straftaten begangen, Opfer eingekreist und dann beraubt oder angegriffen oder beides. Die Polizei hat Vermutungen geäußert, dass es sich um polizeibekannte Intensivtäter gehandelt hätte, denen schon früher Straftaten wie Raub, Einbruch und Taschendiebstahl zur Last gelegt wurden. Es ist in keinster Weise gerechtfertigt davon zu sprechen, dass 1000 Männern auf den Straßen gewütet und sich als geschlossener Mob auf Frauen gestürzt haben. Ebensowenig kann man davon ausgehen, dass vorrangig Flüchtlinge (oder Flüchtlinge überhaupt) an diesen Straftaten beteiligt waren.

Ich war nicht dort und habe auch nur Überlegungen anzubieten, die sich auf die verschiedenen Berichte, die ich gelesen habe, berufen. Aber ich würde mir wünschen, dass sich die Menschen in ihren Urteilen und Äußerungen zurückhalten würden bis mehr Fakten bekannt sind, und dass vor allen Dingen Politiker aller Ebenen aufhören, ihre eigennützige Programme mit Halb- und Unwahrheiten zu untermauern.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s