Coming, Mr Toshiba! – Bin schon unterwegs, Herr Toshiba!

Ich denke zurück an die Zeit, als ich in Südafrika bei einer japanischen Firma als Aushilfe gejobbt habe. Mein direkter Vorgesetzter war ein junger, gebildeter Mann, der fast perfektes und auf jeden Fall besseres Englisch als seine Kollegen sprach, der aber zum ersten Mal im Ausland lebte und arbeitete. Er hatte ungeheure Schwierigkeiten, die richtige Balance zwischen Distanz und Nähe zu finden, zwischen arrogant zu wirken oder zu vertraut und geradezu schmierig zu sein.

Dies wurde ganz deutlich, als ich ihn am Telefon mit einer Kundin hörte. Nachdem das Geschäftliche erledigt war (es ging um eine große Lieferung Stahl), fing er an, mit ihr über Gott und die Welt zu reden, über die Größe ihrer Wohnung in Kapstadt, über ihren Sohn und seine Schulprobleme, ihr neues Sofa, ihre bevorstehende Scheidung. Er stellte intime Fragen und bekam offenbar Antworten. Ich hörte nur seine Seite des Gesprächs nebenbei mit und war überzeugt, dass es sich um eine gute Bekannteseinerseits handelte. Bis er sich verabschiedete und gerade als er den Telefonhörer auflegen wollte, noch nachhakte: „Übrigens – haben wir uns schon mal getroffen?“

Er hatte überhaupt kein Gefühl für die Grenzen innerhalb unseres sozialen Bezugsystems. Es war, als habe er alle Regeln aus einem Buch gelernt und versuchte nun das Gelesene anzuwenden. Ich habe von der Bedeutung der Verbeugungen in der japanischen Kultur gehört und dass die richtige Art des Verbeugens Westler total überfordert. Herr Toshiba (wie ich ihn hier nennen will) geriet genauso ins Schwimmen, obwohl er nur versuchte umgänglich zu sein. Er vergrätzte alle südafrikanischen Sekretärinnen im Büro, indem er sie Dinge fragte, die als dreist oder sogar beleidigend empfunden wurden. Mir gegenüber war er jedoch eher zu zurückhaltend, weil ich, so vermute ich zumindest, verheiratet war. Seltsamerweise war er aber andererseits viel fordernder bei mir, was die Arbeit betraf, und hatte keine Skrupel mich auch zuhause anzurufen, wenn er etwas wissen wollte, was er bei den anderen, unverheirateten Sekretärinnen nie tat. Vielleicht behandelte mich aber auch anders, weil ich Deutsche war. Oder nicht festangestellt. Seine Referenzpunkte im gesellschaftlichen Umfeld waren mir so fremd und so wenig nachvollziehbar wie ihm unsere.

Ich habe ihn nach den zwei Monaten nie mehr getroffen. Ich weiß nicht, ob er je gelernt hat, sich in der südafrikanischen Gesellschaft zurecht zu finden. Ich frage mich, warum ich in den letzten Tagen so oft an ihn denken muss.

072 intricate

I am thinking back on the time in South Africa when I worked as a temp in a Japanese company. My immediate superior was a young, well-educated man, his English was almost flawless and certainly better than that of his colleagues, but he was on his first posting outside Japan. He had a very hard time of finding the balance between being too reserved and possibly coming over as aloof and arrogant or being too familiar and downright creepy.

This was most evident when I overheard him on the phone with a customer. After having dealt with the business on hand (the large shipment of steel) he started chatting with her about everyone and their brother, about the size of her flat in Cape Town, her son and his school problems, her new lounge suite, her pending divorce. He asked intimate questions and apparently got answers. I only heard his side of the conversation and without paying much attention to it I was convinced that she was a longtime acquaintance of his. Until he said his goodbyes and just before putting down the receiver added in an afterthought: “By the way – have we met?”

He had absolutely no sense of boundaries within our social framework. It was as if he had learned all these foreign rules out of a book and was no trying to apply what he’d read. I’ve heard about the importance of bowing in Japanese culture and that the correct way of bowing to someone confuses Westerners no end. Mr Toshiba (as I will call him here) was floundering just as much when he was just trying to be sociable. He offended all the South African secretaries working in the office by asking questions that were considered far too forward and even insulting. With me, on the other hand, he was very reticent because, I think, I was married. Oddly enough, he was more demanding with me regarding work and had no qualms about phoning me at home when he needed information, something he would have never done to any of the other, non-married secretaries. Or he treated me differently because I was German. Or because I was a temp. His social coordinates were as foreign and non-plausible to me as ours were to him.

I never met him again once my time at the company was over. I don’t know if he ever learned to find his way within South African society. I wonder why I keep thinking of him a lot these past few days.

 

Advertisements

One thought on “Coming, Mr Toshiba! – Bin schon unterwegs, Herr Toshiba!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s