An apple for the teacher – Ein Apfel für den Lehrer

Ich versuche, allen Kursteilnehmern individuelle Sprachförderung zu vermitteln. Dafür suche ich ehrenamtliche Helfer, die ein- oder zweimal wöchentlich bei den Hausaufgaben helfen und Sprechen, Zuhören und Verstehen üben. Diese und letzte Woche habe ich solche Sprachpaten mit jeweils zwei oder drei Lernenden zusammengebracht, damit sie sich kennenlernen konnten.

Heute Morgen waren Harun und Sharif dran, Tarek eigentlich auch, aber er ist erkältet und nicht da. Emma, die Englisch auf Lehramt studiert, hospitierte im Unterricht; es war für mich eine neue Erfahrung, eine Hilfslehrerin im Klassenzimmer zu haben. Alles schien gut zu laufen. Am Ende der Stunde erklärte ich nochmal, das es nun an ihnen selbst liegen würde, wo und wann sie sich treffen wollten. Harun und Sharif bedankten sich brav bei Emma und mir, aber die große Begeisterung blieb aus.

„Was ist mit Sema?“ fragte Sharif. Und auch Harun setzte nach: „Und Zamirah?“ Ja, klar! Ich dachte, jetzt verstünde ich ihren Mangel an Enthusiasmus, sie sorgten sich, dass ihre Frauen zurückbleiben würden. Ich hatte ihnen zwar gesagt, dass ich auch für die drei Ehefrauen und Maria eine ehrenamtliche Helferin gefunden hatte, aber das war wohl irgendwie nicht rübergekommen. Ich erklärte es noch einmal und wieder bekam ich ein höfliches, aber irgendwie reserviertes Danke zu hören.

Dann kam Yara um die Ecke. Yara ist Iranerin und spricht wie die Afghanen aus meinem Kurs Farsi. Sie ist erst seit acht Monaten im Land, aber sie spricht schon ganz akzeptables Deutsch und wenn die Gesprächsinhalte nicht zu kompliziert sind, kann sie richtig gut übersetzen. Sofort begann eine lebhafte Diskussion auf Farsi, von der ich wie zu erwarten nicht ein einziges Wort verstehe. Schließlich wendete sie sich zu mir: „Sie wollen wissen – warum dürfen sie nicht mehr in deine Schule kommen?“

Sie dachten, die neuen Kleingruppen würden meinen Unterricht ersetzen. Ich hatte ihnen nicht klarmachen können, dass es um eine zusätzliche Betreuung handelte. Ich muss zugeben, dass ich das entspannte Lachen nach dem Aufklären des Missverständnisses als Kompliment aufgefasst habe.

080 compliment

I am trying to arrange individual language support for all of my course participants.I am looking to find volunteers for this task who can help once or twice a week with homework and practice listening, speaking, and understanding. Last week I introduced such language sponsors to two or three learners in turn so that they would get to know each other.

This morning it was Harun and Sharif’s turn, Tarek’s as well but he has a bad cold and was not here. Emma, an English and teaching major at university came to the hotel and stayed for the entire lesson. It was a new experience for me to have a teaching assistant in the classroom. Things seemed to be progressing well and at the end of the period I told them again that it would now be their responsibility to arrange when and where they’d meet in future. Harun and Sharif dutifully thanked me and Emma, yet they did not look particularly happy.

“How about Sema?” asked Sharif. “And Zamira?” Harun had the same concern. Of course! Now I thought I understood their lack of enthusiasm, they were worried that their wives would be left behind. I had in fact told them that I had a volunteer lined up for the three wives and Maria as well but that had apparently not been understood. I told them again, and again they were very polite about it, and thanked me somewhat reservedly.

And then Yara arrived. Yara is from Iran and like the Afghans in my course speaks Farsi. She only has been here for 8 months but her German is very good already and she is quite capable of translating if the issues aren’t too complicated. Immediately a lively discussion started of which I – not surprisingly – understood nothing. Finally she turned towards me and said: “They want to know – why can they not come to your school anymore?”

They believed that the smaller groups would replace my course. I hadn’t been able to make it clear to them that we were talking about additional support. I have to admit I took the relaxed laughter after the misunderstanding was cleared up as a compliment.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s