“Please, sir, I want some more.” – “Bitte, Herr, ich möchte noch etwas mehr.”

Eigentlich habe ich 17 ½ Schüler. Yussuf, Abdullah‘s zehnjähriger Sohn, ist die halbe Portion – er sitzt mit im Unterricht, aber ich merke, dass es ihm größtenteils langweilig ist zwischen all den Erwachsenen. Er sollte endlich einen Schulplatz bekommen!

Aber auch 17 Teilnehmer sind für einen Alphakurs eigentlich zu viel, weshalb ich mich geweigert habe, neue Schüler aufzunehmen, als die VHS anfragte. Etwa einmal in der Woche lehne ich Anfragen von Bewohnern des Hotels ab, die mitmachen wollen, denn obwohl ich gelegentlich Gasthörer zulasse, geht es einfach nicht. Wichtiger als die Teilnehmerzahl ist, dass neue Teilnehmer bedeuten würden, ein weiteres Mal von vorn anzufangen, was gegenüber den anderen einfach unfair wäre; manche haben die ersten zwei Kapitel jetzt schon dreimal wiederholt.

Und dennoch habe ich jetzt eine neue Schülerin. Nesrin ist mit den afghanischen Frauen befreundet und in ihrem Nicht-Alphabetisierungskurs total überfordert, weshalb sie wechseln wollte. Sie kam letzte Woche einfach mit den anderen mit und ich habe ihr versucht zu sagen, dass kein Platz sei. Am nächsten Tag war sie wieder da und hatte ein Papier von einem ehrenamtlichen Helfer dabei, worin ich gebeten wurde, sie zu berücksichtigen. Nesrin verstand das als eine Anordnung an mich. Ich habe ihr dann mit Hilfe einer Frau, die Farsi redet, erklärt, dass es sei leider nicht möglich sei. Gestern ist sie dann wieder mitgekommen und zeigte mir wieder dieses Papier, auf dem nun ein Stempel von einer Flüchtlingsstelle und eine unleserlichen Unterschrift prangte. Was mich dann doch sehr geärgert hat. Da hat irgendein Sozialarbeiter einfach einen Stempel auf das Papier gedrückt, in vollem Bewusstsein, dass das keinerlei Bedeutung hat, vermutlich nur um Nesrin aus dem Büro rauszubekommen. Zu sagen haben die Sozialarbeiter mir nämlich genau gar nichts. Er oder sie hat ihr damit ungerechtfertigterweise Hoffnung gemacht und mir den schwarzen Peter zugeschoben. Mein erster Impuls war: jetzt erst recht nicht! Aber Nesrin für meine Verärgerung bezahlen zu lassen, wäre ja auch nicht richtig. Sie ist auf eine schüchterne und bittende Art hartnäckig, das muss man irgendwie auch anerkennen. Also 18 Teilnehmer. Und Yussuf.

 

084 18

In principle there are 17 ½ students in my class. Yussuf, Abdullah’s ten-year-old son, is the ½ pint – he sits in the classroom but I can see that he is mostly bored amongst all the adults. He should really start school as soon as possible!

But even 17 participants are too many in an alpha course which is why I refused to accept more students when the organisation I work for asked me to. Once a week I have to turn away requests from various residents of the hotel to join and although I occasionally allow “guest students” it is just not feasible. More important than the number of participants is the fact that new students would mean to start again at the beginning and that would not be fair towards the others; some of them have repeated the first two chapters 3 times already.

And yet, I have a new student. Nesrin is friends with the Afghan women. She wanted to switch courses because she can’t cope in her non-alphabetisation class. Last week she just turned up with the others and I tried to tell her that there is no space. She returned the next day presenting me with a piece of paper from a volunteer asking me to consider accepting her. Nesrin understood this paper to be binding for me. With the help of a Farsi speaking woman I explained to her that unfortunately it was not possible. She came again yesterday with the same piece of paper, this time it bore a stamp from a refugee office and an illegible signature. Now this annoyed me tremendously. One of the social workers simply stamped the paper knowing full well that this had no meaning whatsoever, presumably just to get Nesrin to leave the office. The social workers have absolutely no authority over my work. He or she has wrongfully raised Nesrin’s hopes and passed the buck to me. My first impulse was to say: now less than ever! But to make Nesrin pay for my annoyance wouldn’t be right either. She is persistent in a shy and suppliant way which one can’t help but respect. So it’s 18 now. And Yussuf.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s