Schulpflicht – Compulsory schooling

While I teach there is a play session for children in the smaller room next door. Since most of the children in the hotel are now attending school or going to a nursery there are mostly only little ones present, and the two children I bring along. There is Halim, who is only two, a cute little guy who can be very vocal when he doesn’t like something. Since I have now a better child safety seat in the car he likes driving with us more – the side panels prevent him getting squashed because against the rules I am still transporting too many when I do the shuttle service. And of course there is Malalai, the girl with spina bifida. Sometimes both children come into the classroom, especially Halim seems to have a need to keep checking that his mum has not disappeared. Malalai sometimes sits herself quietly next to her dad and listens to the lesson or draws. I now keep pencils and colouring pages for her.

I cannot appraise her disability. Spina bifida has physical and mental effects, and even for specialists it must be difficult to diagnose in detail when there is no common language. To be honest, I don’t even know for sure whether she suffers from spina bifida or some other disability. But Malalai is an exceptionally endearing girl, who expresses joy in so many things. She finds my earrings – snow men, zippers, shells, whatever – particularly fascinating. Like all the others she greets me regularly by shaking my hand and saying perfectly understandably: “Guten Morgen! Wie geht’s?” (Good morning. How are you?)

During the last lesson everybody was asked to come to the whiteboard and write a word which the others had to read and explain. Sofa, donkey, lamp, traffic light … I think they were amazed at how many words they know already. And Malalai also got up and came to the front. She took the marker and wrote with her left hand, somewhat tense yet perfectly legible: “Tee” (tea). She was incredibly proud when the others could read what she had written. Everybody was happy for her without making too much of a fuss about it.

I know that the authorities are looking for a school for Malalai because she is of compulsory school going age and all children residing in Germany must by law attend school. I don’t know how far these efforts have progressed but I have started to ask around. I hope I will soon get the message that she has been enrolled in a school. She needs a place at least as much as Yussuf who is also still waiting.

085 earring

Während des Unterrichts ist im kleinen Zimmer nebenan Kinderbetreuung. Da die meisten Kinder im Hotel jetzt schon eingeschult wurden oder einen Kindergarten besuchen, sind während der Schulzeiten nur ganz kleine Kinder da und die beiden, die ich mitbringe. Da ist zum einen Halim, der erst zwei ist, ein goldiger kleiner Kerl, der aber schon mal gern lauthals seinen Unmut kundtut. Seit ich einen besseren Kindersitz im Auto habe, fährt er lieber mit uns mit – die Seitenstützen verhindern, dass er von den Großen eingequetscht wird, denn noch transportiere ich zu viele bei meinem Shuttleservice. Und natürlich kommt auch Malalai mit, das Mädchen mit dem Neuralrohrdefekt. Manchmal kommen beide auch in den Unterrichtsraum, besonders Halim muss anscheinend zwischendurch immer wieder nachsehen, dass seine Mama noch da ist. Malalai setzt sich manchmal still neben ihren Vater und folgt dem Unterricht oder malt. Inzwischen schiebe ich ihr immer die Schachtel mit den Buntstiften hin und habe auch Ausmalblätter für sie dabei.

Ich kann ihre Behinderung nicht einschätzen. Eine Neuralrohrfehlbildung hat körperliche und geistige Auswirkungen, auch für Spezialisten muss eine detailiertere Diagnose ohne gemeinsame Sprache schwer sein. Ich weiß ja nicht einmal, ob ihre Behinderung wirklich auf einen Neuralrohrdefekt oder etwas anderes zurückzuführen ist. Aber Malalai ist ein ausgesprochen liebes Mädchen, das ihre Freude an vielen Dingen zum Ausdruck bringt. Meine Ohrringe – Schneemänner, Reißverschlüsse, Muscheln, was auch immer – faszinieren sie besonders. Sie begrüßt mich wie die anderen immer mit Handschlag und mit einem gut verständlichen „Guten Morgen! Wie geht’s?“

In der letzten Unterrichtsstunde durfte jeder an die Whiteboard kommen und ein Wort hinschreiben, dass die anderen lesen und erklären sollten. Sofa, Esel, Lampe, Ampel … ich glaube, sie waren alle erstaunt, wie viele Wörter sie schon kennen. Und mittendrin stand auch Malalai auf und kam nach vorne. Mit links und etwas verkrampft nahm sie den Stift in die Hand und schrieb gut leserlich „Tee“ an das Whiteboard. Sie war ungeheuer stolz, als die anderen das Wort lesen konnten. Alle haben sich mit ihr gefreut, ohne allzu viel Aufhebens darüber zu machen.

Ich weiß, dass ein Schulplatz für sie gesucht wird, denn für Malalai gilt genau wie für alle Kinder, die in Deutschland wohnen, Schulpflicht. Wie weit die Bemühungen gediehen sind, eine passende Schule zu finden, weiß ich nicht, aber ich habe angefangen herumzufragen. Hoffentlich bekomme ich bald die Antwort, dass Malalai in die Schule gehen kann. Sie braucht das mindestens genauso dringend wie Yussuf, der auch noch wartet.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s