What a performance! – Was für ein Theater!

Ich habe zufällig ein Zitat der amerikanischen Schriftstellerin Gail Godwin gefunden:

„Guter Unterricht ist ein Viertel Vorbereitung und drei Viertel Schauspielen in Reinkultur.“

Ich bereite meinen Unterricht gründlich vor. Auf eine Unterrichtsstunde kommt durchschnittlich eine Stunde Planung, manchmal weniger, manchmal mehr, z.B. wenn ich zusätzliches Material suche oder selbst Arbeitsblätter erstelle. Da dies mein erster Alphakurs ist, brauche ich lange für die Vorbereitungen, aber in zukünftigen Kursen werde ich von meinen Aufzeichnungen profitieren. Hoffe ich wenigstens.

Und jetzt das Schauspielen. Ich war vor ein paar Wochen auf einer Versammlung, wo man mich bat, auf Französisch zu übersetzen. Mein Französisch ist ziemlich eingerostet, und es war mir peinlich, später zu erfahren, dass eine Französin im Raum war, die das sicherlich viel besser als ichgekonnt hätte. Die anderen Dolmetscher brachten ihre Übersetzungen ruhig und gleichmäßig vor. Als ich dran war, konnte ich nicht still sitzen. Ich stand auf, ich sprach überdeutlich, ich wiederholte alles, ich gestikulierte, ich fuchtelte mit den Händen in der Luft herum. Genau wie im Unterricht.

Ich habe keine andere Möglichkeit, um mit den Lernern zu kommunizieren. Meine Hände sind niemals reglos. Wenn ich eine Frage stelle, heben sich meine Augenbrauen mehrere Zentimeter, meine Stimme wird am Ende des Satzes extrem höher und ich setze pantomimisch zu einer Antwort an. Um den Unterschied zwischen Duzen und Siezen darzustellen, gehe ich auf zwei verschiedene Arten auf einen Schüler zu, einmal steif und distanziert, einmal freundlich und offen. Wenn ich möchte, dass sie einen Dialog üben, dann muss ich das vorspielen und dabei beide Rollen übernehmen, ich verändere meine Position, meine Haltung, meine Stimme. Mit anderen Worten: wie ein Schmierenkomödiant.

The Bear Pit Theatre

I came across this quote from Gail Godwin:

“Good teaching is one-fourth preparation and three-fourths pure theatre.”

I work hard at preparing my classes. On average, one hour classroom time means one hour preparation time, sometimes less, sometimes more, e.g. when I am trying to find additional material or making my own worksheets. Since this is my first alpha course I take long to prepare but I will be able to benefit from my notes in future courses. Or so I hope.

Now – the theatre part. I attended a meeting at the hotel a couple of weeks ago where I was asked to translate what was being said into French. My French is pretty rusty and I was embarrassed to learn later that there was a French woman in the room who would have performed much better than me but I think I did get the meaning across. The other interpreters all delivered their translations in a calm and steady manner. When it was my turn I couldn’t sit still. I got up, I over pronounced, I repeated myself, I gesticulated, I waved my hands around. Exactly what I do in class.

I have no other way to communicate with the learners. My hands are all over the place. When posing a question I raise my eyebrows, my voice rises substantially at the end of a sentence, and I mime giving the answer. To demonstrate the difference between polite and familiar form in German, I approach one student in two different ways, aloof and stiff or friendly and cordial combined with using his first or last name. If I want them to practice a dialogue I have to show by example miming two sides of the conversation, I change my position, my demeanour, my voice. In short: I’m a ham.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s