Dirty Schunkeln

Nach den Ereignissen der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten gehen die meisten, die mit Flüchtlingen zu tun haben, ein bisschen wie auf rohen Eiern und sehen der kommenden „heißen Phase“ der Fasnacht mit Unbehagen entgegen. Diese Stimmung wird nicht zuletzt durch die Medien angeheizt (nichts für ungut), die andauernd Menschen vorführen, die sich mit Pfefferspraydosen eindecken, Menschenmengen meiden wollen und ihre Töchter nicht mehr am Bahnhof vorbeilaufen lassen.

Ja, natürlich gehört zu einem guten Sprachunterricht auch Kultur- oder Gesellschaftsunterricht oder wie man es nennen mag, d.h. das Vermitteln von Bräuchen und Sitten und das Erklären von dem, was man auf den Straßen so sieht. Man kann ja schon etwas verwundert sein, wenn man am hellichten Tag von drei weiblichen Clowns umarmt wird und danach feststellt, dass einem der Schlips abgeschnitten wurde.

Also habe ich heute an Weiberfasnacht meinen Unterricht darauf abgestellt. Es war etwas ernüchternd (NICHT WIRKLICH!), dass ich lediglich meine Standard-Hash*-Laufklamotten (siehe Photo weiter unten) anziehen musste, um als Fassebutze durchzugehen. Lediglich die rosa Lockenperücke trage ich nicht jeden Sonntag. Dann holte ich in der Bäckerei 21 Fassekieschelscher (aka Krebbel, Kräppel, Berliner, Krapfen, Pfannekuchen, Neudeutsch: gefüllte Donuts) und machte mich auf den Weg, meiner Deutschklasse deutsches Brauchtum nahezubringen.

Es könnte geschehen, dass in den nächsten Tagen Clips im Netz erscheinen, in denen ein rosagelocktes Wesen zwischen afghanischen Flüchtlingen schunkelt und im Chor mit Afrikanern, Syrern und Irakern Humba-humba-humba-tätäräää singt.

( *Ausführlichere Informationen über den Hash finden Sie hier:
http://de.urbandictionary.com/define.php?term=Hash+House+Harriers+%28H3%29
http://www.frankfurt-hash.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Hash_House_Harriers )

089 fasnacht

 

After the events of New Year’s Eve in Cologne and other cities in Germany most volunteers working with refugees are kind of walking on eggshells and are looking ahead with some trepidation to the coming “hot phase” of the carnival. This atmosphere is fuelled (no pun intended) by the media which presents us continuously with people who are stocking up on pepper spray, planning to avoid crowds, and won’t let their daughters walk near train stations.

Yes, of course, a good language course also incorporates cultural or societal or whatever aspects, i.e. to informing about customs and giving explanations about what’s happening in the streets. It has to be surprising to be hugged by three female clowns in broad daylight and finding afterwards that they have cut off one’s tie.

Accordingly, I’ve prepared my lesson for the women’s carnival day this Thursday when traditionally women take over the political reign in the Rhein area. It was somewhat sobering (NOT!) to realise that I only had to wear my standard Hash* running gear (see photo above) to be accepted as a carnival reveller. With the exception that I don’t always wear the pink curly wig on Sunday. Then I bought 21 “Fassekieschelscher (also known as Krebbel, Kräppel, Krapfen, Berliner, Pfannekuchen, or simply jam donuts) and was on my way to teach my class about German traditions.

It may just be possible during the next few days to find video clips on the net featuring a creature with pink curls linking arms with Afghan refugees and swaying to and fro while singing with Africans, Syrians and Iraqis.

( *For more information on the Hash please visit any or all of the following sites:
http://de.urbandictionary.com/define.php?term=Hash+House+Harriers+%28H3%29
http://www.frankfurt-hash.de/
https://en.wikipedia.org/wiki/Hash_House_Harriers )

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s