Absurdistan

The city of Mannheim used to have a crime problem. So in 2007 Mannheim became one of the first cities in the south of Germany to install surveillance cameras in a small number of public spaces. In Germany, the use of video surveillance is highly regulated. One of the conditions is that the crime rate has to be up substantially higher in comparison with other areas of the town in question. The cameras were installed and the number of crimes was halved. In addition, no increase of reported offences was noted in any of the neighbouring areas. As a direct result of this success, most of the cameras were dismantled because the strict conditions could not be met any longer.

However, now 77 new cameras are on the way. There are two reasons for this. Firstly, there is the general feeling of insecurity in the population because of the number of refugees in general and the events of the New Year celebrations in various German cities in particular. NB: no assaults – sexual or otherwise – were reported in Mannheim. Secondly, there was a rape which allegedly happened on 16 January right in the city centre, near the landmark of Mannheim, the “Wasserturm”. The public outcry was as immediate and trite as was to be expected. The reaction of the police was equally predictable..

Except – there was no rape. The identikit picture and the description of the perpetrator – of Arab or Turkish origin, speaking only broken German – that had been released a couple of days after the incident has been withdrawn. The public prosecutor is investigating the supposed victim in connection with false criminal allegations.

090 Fotograf

Die Stadt Mannheim hatte ein Problem mit Kriminalität. Aus diesem Grund installierte Mannheim im Jahr 2007 als eine der ersten Städte im Süden Deutschlands auf mehreren öffentlichen Plätzen Überwachungskameras. In Deutschland ist Videoüberwachung streng reguliert. Eine Bedingung ist, dass die Kriminalitätsbelastung sich an dem überwachten Ort von der des restlichen Gemeindegebiets deutlich abhebt. Die Kameras wurden installiert und die Anzahl der Straftaten halbierte sich. Auch eine Verlagerung der Kriminalität in angrenzende Gebiete wurde nicht verzeichnet. Als direktes Ergebnis dieses Erfolgs wurden fast alle Kameras abgebaut, da die strengen Auflagen nicht mehr erfüllt wurden.

Aber jetzt sind wieder 77 neue Kameras auf dem Weg. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen liegt es am generellen Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung ausgelöst durch die Flüchtlinge im Allgemeinen und die Vorkommnisse bei den Silvesterfeiern in verschiedenen deutschen Städten im Besonderen. Obwohl in Mannheim selbst keine Übergriffe – weder sexuelle noch andere – zur Anzeige kamen. Zum anderen liegt es an einer Vergewaltigung, die am 16. Januar in der Nähe des Wasserturms, dem Wahrzeichen von Mannheim, also im Zentrum der Stadt, geschehen sein soll. Die öffentliche Entrüstung ließ nicht lange auf sich warten und war so vorhersehbar wie stumpfsinnig. Ebenso vorhersehbar wie die Reaktion der Polizei.

Allerdings – es gab gar keine Vergewaltigung. Das kurz nach dem Vorfall veröffentlichte Phantombild und die Beschreibung des Täters – arabischer oder türkischer Herkunft, nur gebrochen Deutsch sprechend – wurde zurückgezogen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das angebliche Opfer wegen Vortäuschung einer Straftat.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s