Foreign countries and their customs – Fremde Länder, fremde Sitten

Nach den eher theoretischen Erklärungen am Donnerstag, gab es am Freitag mit dem Besuch einer Kinderkarnevalveranstaltung praktischen Anschauungsunterricht. Wir (meine Schwester, mein Mann und ich) sind mit einer kleinen Gruppe, 7 Kinder und 4, später 8, Erwachsenen losgezogen. Aus unserem privaten Kostümfundus bekam jeder eine Perücke, einen Hut, einen Schal oder einen Schlips verpasst, Make-up gab’s beim Kinderschminken und dann wurde gestaunt, gespielt, gelacht und die Tanzgarde bewundert.

Heute haben wir auf alte Videos von Umzügen zurückgegriffen, da ja leider wegen Sturmwarnung viele der Karnevalszüge abgesagt werden mussten. Und morgen gibt es dann praktisches Eintauchen ins Narrentreiben bei der Straßenfasnacht, da simmer dabei mit Kampfschunkeln und strecken die Hände zum Himmel und wollen fröhlich sein. Hoffen wir, dass der besungene Himmel uns gnädig ist und mit Wasser von oben sparsam bis geizig umgeht.

Es sind nicht die ersten Ausländer, denen ich versuche, den deutschen Karneval in seinen verschiedenen Ausprägungen nahezubringen. Aber dieses Jahr ist es doch wegen der Sprachbarriere anders, und auch weil ich zum ersten Mal mit Menschen zu tun habe, denen diese Art der Kultur gänzlich fremd ist. Das hat zur Folge, dass ich dem ganzen Trubel selbst ein bisschen fremd gegenüberstehe. Unweigerlich steht man auch zusammen mit den Flüchtlingen an der Seitenlinie und überlegt sich, wie all das auf sie wirken mag. Was denkt sich ein Togolese, der sieht, wie sich kurzberockte Mädchen und Frauen in exotischen Fantasieuniformen beieinander einhaken und die Beine in die Luft werfen? Was geht einer Afghanin durch den Kopf, die einen Mann in weißer Anzugjacke, einem seltsam glitzernden, übergroßen Käppi auf dem Kopf und roter Kugelnase im Gesicht Kamelle werfen sieht? Welche Gedanken macht sich ein Syrer, der zum ersten Mal eine Polonäse mit Ententanz-Einlagen sieht? Und wenn wir schon dabei sind, was denkt eine Deutsche, wenn sie auf ein Meer aus bunt gekleideten, hüpfenden, singenden, trinkenden Landsleuten blickt?

Das erfreulich Paradoxe an diesem fremden Blick ist jedoch, dass man sich nach kurzer Besinnung mit mehr Elan und Gusto in die Aktivitäten wirft, jedenfalls geht es mir so. Ich habe noch nie so intensiv gefasnachtet wie dieses Jahr. Deshalb danke für dieses unerwartete Geschenk. Helau!

091 Fasnacht
After the more theoretical explanations of what carnival is all about on Thursday we had an object lesson on Friday, going to a children’s party. We (i.e. my sister, my husband, and I) headed with a small group consisting of 7 children and 4, later on 8, adults into town. We handed out hats, wigs, scarves and ties from our private pool of costumes, makeup was applied at the children’s face-painting booth, and then there was amazement, play, laughter, and admiration for the uniformed dance groups.

Today we had to make do with videos of old carnival parades as most of the traditional processions were cancelled due to storm warnings in the area. But we are looking forward to the firsthand experience tomorrow with our local street celebrations when we will sway to and fro to the music of “Viva Colonia”, “Die Hände zum Himmel” and other old carnival favourites. Let’s just hope that the sky will have mercy on us and be very economical or even better miserly with the heavenly water distribution.

These refugees are not the first foreigners I am trying to introduce to German carnival in its many manifestations. But this time it is different because of the language barrier and because for the first time I am dealing with people who are complete strangers to this kind of culture. As a result I am looking at the whole hullabaloo from a somewhat distant point-of-view. I can’t help but also stand on the sidelines together with the refugees and wonder how all this will appear to them. What does a Togolese man think if he sees girls and women in short skirts and exotic fantasy uniforms link arms and throw their legs in the air? What does an Afghan woman see when a man in a white dinner jacket, a funny glittering hat on his head and a red clown’s nose in this face throws fudge caramels into the crowd? Which thoughts appear to a Syrian man who watches a conga line for the first time marching to the funky chicken? And for that matter, what does a German woman think when looking over a sea of vividly dressed, hopping, singing, drinking compatriots?

The cheering paradox of this alien point-of-view is that one throws oneself with more vigour and vim into the proceedings, at least I react that way. I have never celebrated carnival as hard as this year. So thank you for this unexpected gift. Helau!

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s