And fun was had by all – Und allen hat es Spaß gemacht

Fastnachtsdienstag – und meine Studenten wollten sich heute mit mir auf dem Marktplatz zur Straßenfastnacht treffen. Zuerst mussten sie allerdings ein neues Wort lernen: „Sch***wetter!“ Vokabeln lernt man ja angeblich am nachhaltigsten, wenn sie mit Gefühlen verbunden sind. Ich hätte beim besten Willen nicht mehr Gefühl in das Wort legen können!

Dann waren wir auf dem Marktplatz, leichter Nieselregen ging immer wieder in kräftige Schauer über, kostümiert und mit verlaufendem Makeup auf den Backen wurde getanzt, gesungen, gehopst, geklatscht und auf den unterdurchschnittlichen DJ geschimpft. Es war großartig!

Hier sind ein paar Momentaufnahmen von heute Nachmittag:

Zuerst hatten die Fasnachtsneulinge einige Bedenken: Würden sie ohne Kostüme überhaupt mitmachen dürfen? Aber natürlich, kein Problem! Trotzdem freuten sie sich riesig, als wir Make-up-stifte rausholten. Schwarz.rot-gold kam recht gut an.

Wir versuchten Salah, Tahir und Mahmoud beizubringen, wie man schunkelt – was sich als schwieriger erwies, als erwartet. Sie fielen bald wieder in ihre viel komplizierteren (und wesentlich eleganteren) syrischen Tanzschritte zurück.

Ich beobachtete eine Gruppe junger, mir unbekannter Afghanen. Sie waren ein bisschen schüchtern, ein bisschen neugierig. Nach einer Weile fragten sie, ob sie auch ein bisschen Farbe abhaben könnten. Ich kam mir beinahe vor, als ob wir eine Kinderschminkbude aufgemacht hätten. Egal, am Ende des Nachmittags sah ich sie wieder. Sie tanzten nicht mehr verhalten am Rand, sondern sie hüpften voller Energie und unverhohlener Freude mitten auf dem Marktplatz.

Vor der nächsten öffentlichen Veranstaltung muss ich meinen Schülern unbedingt etwas über Pfand erzählen!

Einer der Westafrikaner – ein großer, kräftiger Mann – zeigte sich von einer überrraschenden Seite. Er forderte ein zierliches Mädchen in buntem Kostüm auf und legte eine kesse Sohle auf’s Parkett, bzw. auf die leicht abschüssigen Pflastersteine des Marktplatzes. Ich war beeindruckt!

Einige junge Mädchen leerten kleine Schnapsfläschchen und ließen sie einfach neben sich fallen. Einige Flüchtlinge hoben sie auf und warfen sie in den nächstbesten Mülleimer.

Ali kaufte sich etwas zu trinken und wartete nicht auf sein Wechselgeld (er muss die Veranstaltung ja für mordsteuer gehalten haben, 10 € für ein Glas!). Aber eine Frau neben ihm merkte, was passiert war, lief hinter ihm her und zog ihn zum Getränkewagen zurück. Ali wusste gar nicht, was sie von ihm wollte. Wir klärten es auf und ich finde es toll, dass jemand nicht weggeguckt hat.

Zamirah und Harun kamen ein bisschen später und konnten erstmal nicht genug Fotos machen, aber blieben Zuschauer. Dann wurden sie in eine vorbeitanzende Polonäse hineingezogen und jetzt fingen sie an, richtig Spaß zu haben.

Salah hatte mit einem etwa gleichaltrigen jungen Mann ein Tanzduel bis sie sich schwer atmend in den Armen lagen.

Gegend Ende als der Regen noch stärker wurde, öffneten Sami und Mamdhu ihre Regenschirme und sofort stellten sich zwei ältere Frauen bei ihnen unter, die sich über den Schutz freuten und überhaupt keine Angst hatten.

091 umbrella

Shrove Tuesday – and my students wanted to meet me and my sister at the market square for the carnival street celebrations. Well, first they had to learn a new word: “Sch***wetter!” (shitty weather). Vocabulary is supposed to be easier to remember if it is connected with emotions. I couldn’t have been more emotional if I tried.

So there we were, the rain alternating from light drizzle to heavy downpour and back, in costume and with makeup running down the cheeks we danced, sang, hopped, clapped and bitched about the subpar DJ. It was great!

Here are some random impressions from this afternoon:

At first the carnival novices were concerned – would they be allowed to join in not wearing costumes? Yes, of course, no problem! Still, they were quite chuffed when we brought out the makeup sticks. Black-red-gold proofed very popular.

We tried to teach Salah, Tahir and Mahmoud to “schunkel” but this proofed difficult – they soon went back to their more complicated (and much more elegant) Syrian dance steps.

I was watching a group of young Afghan men, whom I didn’t know, somewhat shy, somewhat curious. After a while they asked us if they could also have some of the colour make-up. I almost felt as if we were running a face painting booth. Anyway, by the end of the afternoon I saw them again. They were no longer dancing reservedly on the side lines but were happily hopping up and down with the best, right in the middle of the square.

Before the next public celebrations I have to teach my students about “Pfand” (deposit)!

One of the West Africans – a rather tall and almost beefy man – showed himself from an unexpected side. He asked a slip of a girl in a colourful outfit to dance and cut up a mean floor, or rather the cobbled, slanted market place. I was truly impressed!

Some girls were emptying little shot bottles and just dropping them where they stood. Some of the refugees wordlessly picked them up and threw them in a near-by bin.

Ali bought a drink and didn’t wait for his change (he must have thought that this party was bl**dy expensive at 10 € a glass!). But a woman next to him noticed and followed him, dragging him back to the beverage cart. Ali was quite bewildered, he had no idea what she wanted from him. We sorted it out and I think it is great that somebody cared enough.

Zamirah and Harun arrived a bit later and at first couldn’t take enough photos but kept watching rather than participating. Then they were pulled into a passing conga line and really started to enjoy themselves.

Salah had a dance off with a young man about his own age until they were both lying in each other’s arms, panting.

Towards the end when the rain got even worse Sami and Mamdhu opened their umbrellas and were immediately joined by two elderly women who appreciated the shelter and weren’t scared at all.

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s