Rainy and cold – Kalt und regnerisch

Ich war gestern beim Kaffeenachmittag und … nun ja, es gibt halt auch schlechtere Tage.

Es gab eine kleine Auseinandersetzung. Ich bin nicht ganz sicher, wie es losging. Ich glaube, ein Kind hatte eine Spielzeugpistole dabei. Eine dieser Cowboy-und-Indianer-Pistolen, die zu einem Fastnachtskostüm gehören. Die Kinder stritten darum und spielten schießen und ein kleiner Junge zielte auf einen der Westafrikaner, der das Spielzeug dann konfiszierte. Ich verstehe seine Gefühle vollkommen. Keiner, sagte er auf Englisch, zielt mit einem Gewehr auf mich, auch nicht mit einem Spielzeuggewehr. Einige arabischsprechende Flüchtlinge versuchten die Pistole von ihm zurückzubekommen, aber er wollte sie nicht wieder herausrücken. Die Stimmung war gereizt und schnell flogen ein paar gegenseitige Beleidigungen durch die Luft. Es war nicht schön, aber es blieb zum Glück bei Worten.

Es zeigte aber deutlich, welche Spannung unter den Hotelbewohnern herrscht. Ich habe gehört, dass man andernorts Überlegungen anstellt, Flüchtlingsunterkünfte nach Nationalitäten zu trennen. Ob das der richtige Weg ist? Ich bezweifle das, Toleranz muss geübt werden.

Gleich zu Anfang fand ich es so beeindruckend, wie rücksichtsvoll und freundlich Menschen, die nichts als ihren Flüchtlingsstatus gemeinsam hatten, miteinander umgingen, aber schon damals war klar, dass dies nicht so bleiben konnte. Zum einen kommen die meisten mit schlimmen Erinnerungen hier an, die verarbeitet werden müssen, zum anderen sind sie hier auch Stress und Sorgen ausgesetzt, was ihre Zukunft betrifft.

Dann kommen noch die unterschiedlichen Behandlungen hinzu, die sie erfahren. Die einen, die in Zimmern wohnen, sich selbst verpflegen dürfen, und damit auch mehr Spielraum mit ihrem Geld haben, gegen die anderen, die in Unterkünften ohne eigene Zimmer wohnen, und weil sie Essen, das ihnen meist nicht schmeckt und oft nicht bekommt, geliefert bekommen nur ein Taschengeld zur Verfügung haben. Afghanen fühlen sich gegenüber Syrern, Iranern und Irakern benachteiligt (auch gegenüber Äthiopiern, aber davon gibt es hier keine), weil diejenigen, die aus einem dieser vier Länder kommen, eine bessere Bleibeperspektive haben und zum Teil bevorzugt behandelt werden, zum Beispiel was Integrationskurse betrifft. Die Menschen aus dem Westbalkan haben es noch schlechter, da noch nicht mal 1% von ihnen als asylberechtigt angesehen und zurückgeschickt werden (oder zumindest zurückgeschickt werden sollen). Dazu kommen die beengten Lebensverhältnisse – nicht falsch verstehen: alle, die ich kenne, sind dankbar für ihre Unterbringung, aber natürlich gibt es Meinungsverschiedenheiten, wenn man so eng zusammenwohnt – es wäre ein Wunder, wenn es keine gäbe. Auch das Wetter spielt nicht mit – solange es gut war, konnte man viel Zeit draußen verbringen, jetzt, wo es regnerisch und kalt ist, bleiben sie alle auf ihren Zimmern, da es praktisch keine Gemeinschaftsräume gibt.

Es gibt keine einfachen Antworten.

093 stormy

I went to the coffee afternoon yesterday and … well, some days are better than others and some are worse.

There was a minor argument amongst the refugees. I’m not all that sure how it started. From what I understand a child had a play gun with him, one of those Cowboy and Indian weapons which were sold with carnival costumes last week. The children were fighting over it and pretended shooting each other and one of them pointed it at one of the West Africans who proceeded to confiscate the toy. I completely understand his sentiments. Nobody, he said in English, is going to point a gun at me, not even a toy. Some of the Arab speaking refugees tried to get the gun back from him, but he refused to hand it back. Tempers quickly flared and four-letter-words could be heard. The mood wasn’t nice but luckily it was only words.

It showed clearly, though, the kind of tension existing amongst the hotel residents. I’ve heard that some communal authorities are thinking about segregating the residences according to nationalities. I wonder if that is the right way. It don’t think so as tolerance needs practice.

Right from the beginning I found it remarkable how thoughtful and friendly people with nothing in common except their status as refugees were dealing with each other, yet it was clear even then that this could not last. On the one hand, they mostly arrive here with bad memories with which they need to come to terms. On the other hand, they all experience anxiety and stress concerning their future.

Add to this the different treatments they experience. Those who live in accommodations with rooms, who are allowed to cook for themselves and as a result have more leeway with their money, against the others who live in accommodations without separate rooms, and who get a considerable smaller allowance because they receive catered food which they often neither like nor does it agree with them. The Afghans feel hard done by compared with the Iranians, Iraqis and Syrians (Ethiopians as well but there are none here) because they come from one of the four countries with a better chance to be granted asylum. These nationalities are receiving preferential treatment in certain respects, e.g. with regard to the integration courses. The people from the West Balkans are even worse off as less than 1% of them are accepted as asylum seekers and will be sent back (or at least, there are plans to send them back). And then there are the cramped living conditions – please don’t misunderstand: all my acquaintances are grateful for their lodgings but of course, there are bound to be conflicts when one lives at such close quarters, it would be a miracle if there weren’t any. The weather doesn’t help either – as long as it was good they could spend a lot of time outside but now that it is rainy and cold they stay in their rooms as they are virtually no communal rooms.

There are no easy answers.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s