So they all rolled over and one fell out – Also rutschten sie und einer fiel raus

Gestern war wieder Kaffeetreff im Hotel. Ich hatte mich mit Walid ein bisschen abseits gesetzt, um mit ihm Zahlen zu wiederholen.

Er ist der Bruder von Salah und Mahmoud und erst Ende Dezember angekommen. Er hätte eigentlich nicht in meine Klasse gehen sollen, weil ihm der Anfang fehlt, aber wie hätte ich ihn wegschicken können, als er mit Salah auftauchte? Er strengt sich auch wirklich an und hat noch keine Stunde versäumt. Letzte Woche hat er auch die Zulassung des BAMF für einen Integrationskurs bekommen (idiotischerweise vor Salah, der den Antrag schon einige Wochen früher gestellt hat).

Nach der Nachhilfestunde saßen wir noch beisammen, irgendwann war der Gesprächsstoff erschöpft, da er sich auf das Wohlbefinden, ob der Kaffee schmeckt und das Wetter beschränkte (obwohl es ja toll ist, dass wir uns schon über irgendetwas unterhalten können). Wir stiegen deshalb auf visuelle Kommunikationsmittel um. Er griff zu seinem Handy und zeigte mir Bilder von Flüchtlingsbooten auf dem Mittelmeer. Ich glaube, es waren Videoaufnahmen aus einem Dokumentarfilm, aber er machte mir deutlich, dass er auf diese Weise nach Deutschland gekommen sei. Viele Menschen, große Wellen, kleines Boot, große Angst.

Irgendwie schmeckte mir der Kaffee danach nicht mehr so gut.

102 door
Yesterday we had our regular coffee afternoon at the hotel. I sat down in a corner with Walid to revise numbers with him.

He is Salah and Mahmoud’s brother and only arrived at the end of December. He wasn’t supposed to join my class since he has missed the beginning but how could I have sent him away when he turned up with Salah? He is trying really hard to catch up and hasn’t missed a class yet. Last week he received the permission from the federal office to start an integration course (annoyingly before Salah who actually applied earlier).

After the tutorial session we kept chatting and soon the topics of conversation were exhausted being confined to our wellbeing, whether the coffee and the weather was good (even so, it is great that we can talk about anything at all at this stage). We turned to visual means of communication and he showed me pictures of refugee boats in the Mediterranean. I think they were clips from a documentary but he conveyed to me that this was how he came to Germany. Many people, big waves, small boat, big fear.

Somehow, the coffee had lost its taste.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s