Liebe in den Zeiten der Krokusse – Love in the time of the crocuses

When I was 15 I had a boyfriend.  We couldn’t go to his place, we couldn’t go to my place, even if our parents would have allowed it we’d have been far too embarrassed, so we spent a lot of time (and I mean: a LOT of time) in the fresh air, strolling through the woods and parks around our town, holding hands, talking about anything and everything, occasionally smooching but mostly walking and talking.  We were together for over a year, yet in my memory it is always early spring, the trees still bare, the sky overhead a cold, pale blue, the air cool and crisp and yet with a faint promise of things to come.  That’s probably my mind supplying a very poetic if clichéd metaphor for teenage romance.

Today the weather conditions were exactly alike and I went for a run.  Up to the woods and over the hill and from there into the old park where in a not quite private corner but tugged away from the more busy walkways nevertheless, I came across Noffel and Hayet. They reminded me of the past except that I was ten years younger and the circumstances so different – and yet so similar.  They have no privacy in the hotel where they share rooms with others, they can’t afford to go out or sit in the cinema, and so they walk and talk until they are all frozen through.

109 croci

Mit 15 hatte ich einen Freund.  Wir konnten nicht zu ihm, wir konnten nicht zu mir, selbst wenn unsere Eltern es erlaubt hätten, wäre es uns viel zu peinlich gewesen.  Deshalb verbrachten wir viel Zeit (und ich meine wirklich: VIEL Zeit) im Freien, mit Spaziergängen im Stadtwald und Stadtpark, hielten Händchen, und redeten über Gott und die Welt, knutschten auch ein bisschen, aber meistens gingen wir spazieren und redeten.  Wir waren über ein Jahr zusammen, doch in meiner Erinnerung ist es immer Vorfrühling, die Bäume noch ohne Blätter, der Himmel über uns ein kaltes, blasses Blau, die Luft knackig kalt und doch mit einem zaghaften Versprechen für die Zukunft. Wahrscheinlich das, was mein Hirn für eine poetische, aber auch klischeehafte Metapher für Backfischliebe hält.

Genau so war das Wetter heute  und ich nutzte das für einen Lauf.  Hinauf in den Wald und über den Buckel und von da in den alten Park, wo ich in einer nicht ganz privaten Ecke, aber doch ein bisschen abseits von den mehr frequentierten Wegen, auf Noffel und Hayet traf.  Sie erinnerten mich an die damalige Zeit, außer dass ich zehn Jahre jünger war und die Verhältnisse so anders – und doch so gleich. Im Hotel haben sie keine Privatsphäre, sie teilen sich ihr Zimmer mit anderen, sie können es sich nicht leisten auszugehen oder sich ins Kino zu setzen, und so gehen sie spazieren und reden bis sie ganz durchgefroren sind.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s