Meet and Speak

Ich erinnere mich, dass es in Südafrika Mitte der achtziger Jahre ein Fernsehprogramm gab, mit dessen Hilfe man Zulu lernen konnte.  Die Idee fand ich damals grandios: jeden Abend 10 Minuten Sprachkurs, für den es auch ein Übungsbuch gab.  Noch heute kann ich „Ngisaqala ukufunda isiZulu“ (Ich habe gerade angefangen, Zulu zu lernen) mit dem richtigen Zungenschlag, d.h. in diesem Fall zwei verschiedenen Schnalzlauten sagen.  Alle meine Nachbarn waren begeistert dabei.  Wir trafen uns sogar einmal in der Woche, um über einer Tasse Kaffee zu üben.

Gescheitert ist es daran, dass wir – lauter bleichgesichtige Hausfrauen – unsere neu erworbenen Kenntnisse nach kurzer Zeit an Muttersprachlern ausprobieren wollten.  Pech nur, dass in unserem Johannesburger Viertel kein einziger Zulusprachiger aufzutreiben war.  Die einzigen Schwarzen, die wir damals kannten, waren Hausangestellte, die neben Englisch und Afrikaans Tswana und Northern Sotho sprechen konnten, aber kein Zulu.   Nach wenigen Monaten gaben wir auf.  Ich habe keine Ahnung, ob es Leute in KwaZulu-Natal gibt, die auf diese Weise Zulu gelernt haben.

Und genau damit wird der Erfolg der ganzen Deutschkurse für Geflüchtete stehen oder fallen – ob die Lerner weiterhin hauptsächlich unter sich selbst bleiben oder ob sie ihre Sprachfähigkeiten mit deutschen Muttersprachlern üben und vertiefen können.  Da sie erst Arbeit finden werden, wenn sie schon recht gut Deutsch können, müssen solche Kontakte schon vorher entstehen, in Vereinen, beim Sport, mit anderen Eltern, wenn sie Kinder haben, im wahren Leben halt.

112 zulu

I remember a TV programme in South Africa in the mid-eighties which was designed to teach Zulu.  At the time I thought the idea was terrific: every night there were 10 minutes instructions and there was a textbook one could buy.  I still today have the right knack, or actually click, to say “Ngisaqala ukufunda isiZulu” (I have just started to learn Zulu).  All my neighbours were keen to join in.  We even met once a week over coffee to practice.

It all unravelled once we – all of us pale-faced housewives – wanted to test our newly acquired knowledge on native speakers.  Just our bad luck that in our Johannesburg suburb we couldn’t find a single Zulu speaker.  The only blacks we knew then were domestic workers or gardeners who could speak Tswana and Northern Sotho besides English and Afrikaans but not Zulu.  After a few months we gave up.  I have no idea whether there are people in KwaZulu-Natal who managed to learn Zulu in this way.

And that is exactly where the German language courses for refugees will fail or succeed – it will depend on whether the learners will mainly stay amongst themselves or whether they will be able to practice and enhance their language skills with German mother-tongue speakers.  Since they will only be able to find work once they speak German fairly well, these contacts need to come about much earlier than that, in clubs, in sports associations, with other parents if they happen to have children, i.e. in real life.

 

 

Advertisements

One thought on “Meet and Speak

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s