Coffee to come

Nachdem ich eine knappe Woche weg war, in der ich an alles nur nicht an den Unterricht gedacht habe, bin ich heute wieder ins Hotel zum Kaffeetreff gegangen.  Es kommt mir vor, als wäre ich mindestens einen Monat lang weggewesen, denn es hat sich einiges geändert.  Es fehlen viele, die Rückreisewelle hat begonnen – nebenbei: wieviel Schönfärberei hält man eigentlich aus?

Es sind neue Geflüchtete angekommen mit neuen Problemen, z.B. eine Mutter mit vier fast erwachsenen Kindern, die alle auf die Universität drängen, denen der Spracherwerb viel zu langsam geht.  Für mich eine ganz neue Erfahrung, bei der ich wenig Hilfe beisteuern kann (aber es gibt ja zum Glück nicht nur mich).  Dennoch hatte ich erwartete mehr Neue zu sehen, was daran liegen kann, dass die sich nicht so in die Gemeinschaft einfügen wollen wie das bei den ersten Ankömmlingen geschehen ist, die als Gruppe kamen und sich zu Beginn als Einheit fühlten.

Unter den Einheimischen sind die bekannten Gesichter, jedoch nicht so viele wie noch im Herbst.  Im Winter ist das nicht so aufgefallen, weil es in dem kleinen Gemeinschaftsraum sowieso immer zu eng war, aber jetzt wo die Bänke wieder im Freien stehen, ist es deutlich.  Immerhin gibt es inzwischen an den verschiedenen Standorten vier Kaffeetreffs pro Woche.  Es macht sich auch bemerkbar, dass das Hotel keine Kirchengemeinde im Hintergrund zur Unterstützung hat – obwohl genug Kuchen da ist, ist es eindeutig weniger als bei den anderen Treffs.  Es heißt, dass die Pfarrer sonntags von der Kanzel Backwerk anmahnen, wenn es weniger wird.  Am Kuchen soll es aber nicht liegen.

Doch ohne Wenn und Aber: ein Hoch auf die Dezentralisierung!  Sicher, die Zahl der Ehrenamtlichen teilt sich dadurch auf, aber das ist nicht an sich schlecht, schon allein deshalb, weil man sich die Gruppe aussuchen kann, in der man sich am Wohlsten fühlt.  Der Kontakt ist persönlicher, wenn die Gruppe kleiner ist, das gilt für Geflüchtete wie für Einheimische.

Sagt ja niemand, dass sich die Gruppen voneinander abschotten müssen. CoffeUnd wenn es jetzt noch ein bisschen wärmer wird, wird es auch wieder gemütlich.

122 groups

After having been away for barely a week in which I had a mind for everything but the class, I returned to the coffee meeting at the hotel this week. It feels as if I’ve been away for at least a month because quite a lot has changed.  A number of people are missing as the wave of homebound travel has started – incidentally, how many euphemisms can one endure?

There are new refugees with new problems, e.g. a mother with four almost adult children who are all eager to go to university and who are not satisfied with the speed of their language acquisition.  For me that is a completely new experience where I can offer little help (but luckily, there isn’t only me).  Nevertheless, I expected to see more of the newcomers.  The reason for this could be that they are less anxious to join the community than the first group who arrived together and at the start felt like a unit.

Amongst the locals there are the well-known faces but not as many as there were in autumn. In winter this was less obvious since it was always too crowded in the small communal room anyway but now with the benches it cannot be denied.  Of course, there are now four different coffee meetings per week at the various sites.  And the hotel hasn’t got a church congregation supporting the effort – although there is enough cake it is noticeably less than at the other meetings.  Rumour has it that on Sundays the priests call from the pulpit for baked goods if the contributions fall below a certain target.  Yet, cake should not be the deciding factor.

Without ifs and buts: three cheers for decentralisation!  Certainly, it means the number of volunteers is split but this is not bad in itself, one is for example able to choose the group one is most comfortable in.  Contact is more personal if the groups are small, this goes for refugees as well as locals.

Nobody says that the groups have to stay isolated. And if the temperatures warm up a bit more it will get cosy again.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s