New beginnings – Neuanfang

Der nächste 100  Stunden Kurs hat angefangen.  Da einige Teilnehmer aber ab Juli an einem A1-Integrationskurs teilnehmen sollen, sind mir 6 Schulstunden (à 45 Minuten)  pro Woche nicht genug.  Ich möchte ihnen einen guten Start im A1-Kurs ermöglichen. Am liebsten hätte ich den Mittwoch dazu genommen, aber das geht nicht, weil wir keinen Raum haben.  Stattdessen hängen wir vorne und hinten eine halbe Stunde dran und bauen in der Mitte eine kleine Pause ein und kommen so auch auf 9 Stunden in der Woche.  Mal sehen, wie das klappt.  Schon bei meiner ersten Vorbereitung habe ich gemerkt, wie eingefahren ich auf die 2-Schulstunden-Einheit bin. Man merkt solche Muster gar nicht, bis man gezwungen wird, sie zu ändern.

Die meisten Afrikaner habe ich, wie erwartet, an verschiedene Arbeitsstellen verloren, neue Gesichter sind aber bis jetzt noch keine hinzugekommen.  Zwölf Teilnehmer reichen mir eigentlich, auch weil neue Schüler eventuell vom Wissensstand her schwierig zu integrieren sind, aber ich weil einfach mal abwarten, was auf mich zukommt.

‚Keine neuen Gesichter‘ stimmt allerdings nicht ganz.  Latifa ist wieder da und sie bringt neben dem zweieinhalbjährigen Halim auch das neue Baby, Zahit, mit.  Er ist erst acht Wochen alt, aber ausgesprochen aufgeweckt.  Im Unterricht hat er bis jetzt nicht gestört, sondern alles selig verschlafen, während Halim in der Kinderbetreuung ist.  Was mich riesig freut, ist, dass Latifa anscheinend mit ihrem Mann geübt hat, um nicht ganz den Anschluss an die Klasse zu verlieren.

Auch Abdullah war heute wieder anwesend.  Er hatte schlechte Nachrichten von seiner Familie irgendwo zwischen Syrien und der Türkei, und war deshalb im letzten Monat kaum zum Lernen zu bewegen gewesen.  Wann immer ich nach ihm fragte, egal zu welcher Tageszeit, es hieß stets, er schliefe.  Ich hoffe, sein wiedergefundener Eifer hält an (und die Neuigkeiten aus Syrien werden besser).

Vor Jahren begann in Deutschland das Schuljahr im Frühjahr und nicht im Herbst.  Tatsächlich gehöre ich zu den Kindern, die als letzte an Ostern eingeschult wurden, was bedeutete, dass meine ersten beiden Schuljahre auf 18 Monate geschrumpft wurden.  Meine Mutter gab diesem Umstand immer die Schuld für meine schreckliche Handschrift.  Aber ich finde es schade, dass man das geändert hat (um sich an die europäischen Nachbarn anzupassen), Frühling ist genau die richtige Zeit für Neuanfänge.

124 spring

The next 100 hour course has started.  Since some of the participants are due to start an A1 course (the official integration course which is compulsory for people intending to stay in Germany) I thought 6 school hours (45 minutes each) per week are not enough.  I would like them to have a good start in the A1 course.  I’d have preferred to just add Wednesday mornings but that is not possible due to lack of a room.  Instead we will add 30 minutes at the beginning and end and include a 15 minute break in the middle thus also arriving at 9 hours per week.  Let’s see how this works out.  I have already started to realise how programmed I am to teach one and a half hour sessions.  One only realises how entrenched such habits have become when they need to be changed.

I’ve lost most of the Africans to various work places, but no new faces have shown up so far.  I am quite content with only twelve participants, also because new students might be difficult to fit in because of their different level of knowledge, but I will just have to wait and see what is going to happen.

‘No new faces’ is in fact not quite right.  Latifa has returned and she is bringing her new baby boy, Zahit, as well as her two-and-a-half-year-old Halim.  Zahit is only eight weeks old, but very alert.  He didn’t disturb class as yet but was blissfully asleep the whole time while Halim was in the child care room.  What I was really chuffed about is that Latifa seems to have practiced with her husband in order not to fall behind.

Abdullah has also put in an appearance again.  He had bad news from his family, somewhere between Syria and Turkey and because of this could not be motivated to learn during the last month.  Whenever I asked about him, mornings or afternoons, I was always told that he was sleeping. I hope his regained enthusiasm is here to stay (and the news from Syria will improve).

In years gone by the school year in Germany started in spring rather than in autumn.  In fact, I was amongst the last children to start school after Easter resulting in my first two years of school being completed in less than 18 months.  My mother kept blaming my bad handwriting on this fact.  But I think it’s a pity that they changed (in order to adapt to the European neighbours) because spring is exactly the right time for new beginnings.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s