Heiteres Beruferaten – What’s my line?

My students are not stupid – far from it.  They can write either Farsi or Arabic  (the only primary illiterate student I taught was Mahmoud) and now they have to learn a new script together with a new language.  They have little academic education and have been trained on the job rather than gone through a formal apprenticeship.  They have worked as taxi drivers, motor mechanics, electricians, tailors, hairdressers, or worked in factories.

The current lesson is all about professions and the learners are required to say for example: “I am a baker. I work in a bakery.”  Sharif has worked in two jobs and for purely language reasons sticks to saying: “I am a taylor.  I work in a taylor’s shop.” rather than “I am a brick layer. I work on a construction site.”  Théo has a similar problem, he is an electrician and worked in a power station (which in German is a long and complicated word: Elektrizitätswerk – I taught him to say “E-Werk” as a short cut).  Sema was subdued when she said: “No job.  I am home.”  There is of course, no reason for her not to be proud of what she does  – she competently and lovingly takes care of her disabled daughter.  But she was delighted when she learned to say: “Ich bin Hausfrau von Beruf.” (I am a housewife/homemaker by profession.)

I’m not so sure about either Nour or Latifa who today for the first time claimed to be teachers.  Nor Nesrin who kept saying: “I am an airplane.” (Ich bin ein Flugzeug.)  After a lengthy discussion in Farsi of which I understood not a single word, of course, Harun translated for me that she was a “waitress in an airplane”.  I guess that wishful thinking came into play here but I am teaching only German and who am I to squash somebody’s dreams?

129 dreams

Meine Schüler sind nicht dumm – ganz im Gegenteil.  Sie können Farsi oder Arabisch schreiben (Mahmoud war der einzige wirkliche Analphabet, den ich bis jetzt unterrichtet habe) und müssen nun eine neue Schrift und eine neue Sprache lernen. Die meisten haben in angelernten Berufen gearbeitet, also keine traditionelle Berufsausbildung gemacht und auch sonst wenig formelle Bildung erhalten.  Sie waren Taxifahrer, Automechatroniker, Elektriker, Schneider, Friseure oder Fabrikarbeiter.

Die aktuelle Lektion handelt von Berufen und die Lernenden müssen zum Beispiel sagen: „Ich bin Bäcker. Ich arbeite in einer Bäckerei.“ Sharif hat in zwei verschiedenen Berufen gearbeitet und aus rein sprachlichen Gründen hält er sich an: „Ich bin Schneider. Ich arbeite in einer Schneiderei.“ und nicht „Ich bin Maurer. Ich arbeite auf einer Baustelle.“  Théo hat ein ähnliches Problem, er ist Elektriker, der in einem Elektrizitätswerk gearbeitet hat – ich habe ihm empfohlen, stattdessen „ich arbeite in einem E-Werk“ zu sagen.  Zeinab war etwas kleinlaut, als sie sagte: „Kein Beruf. Ich – Hause.“ Es gibt selbstverständlich keinen Grund, dass sie nicht stolz darauf sein sollte, was sie tut – sie kümmert sich kompetent und liebevoll um ihre behinderte Tochter.  Aber sie hat sich gefreut, als sie „ich bin Hausfrau von Beruf“ konnte.

Ich bin weder ganz sicher, was Latifa noch Nour betrifft, die heute zum ersten Mal behaupteten, sie seien Lehrerinnen. Auch nicht, was Nesrin angeht, die mehrmals wiederholte: „Ich bin ein Flugzeug.“  Nach einer längeren Diskussion auf Farsi, von der ich natürlich kein einziges Wort verstehen konnte, übersetzte Harun für mich, dass sie „Kellnerin im Flugzeug“ sei.  Ich nehme an, dass da Wunschdenken im Spiel war, aber ich unterrichte nur Deutsch und warum sollte ich jemandem seine Träume nehmen?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s