Roll out the carpet! – Bleib auf dem Teppich!

Ich hatte versprochen,  Sema und Sharif heute Mittag einige Papiere vorbeizubringen.  Nur ganz kurz, wollte ich hin, nur auf einen Sprung.  Ich hätte es mir denken können – das funktioniert nicht. „Komm rein“, heißt es.  „Setz dich bitte hin.  Möchtest du Tee?“ Sema war so stolz, den erst vor kurzem gelernten Sätze anbringen zu können.  Ja, natürlich bleibe ich und trinke ich einen Tee, und wie immer gibt es dazu Süßigkeiten und Kekse und Bonbons und Kuchenstückchen und nein, diesmal keine Datteln, dafür Pistazien und Sonnenblumenkerne.

Kaum hatte ich meine Schuhe ausgezogen und saß auf dem weichen Teppich, als Sharif den Fernseher anmachte, was ich nicht toll finde, aber ich bin es inzwischen schon gewöhnt, dass der Fernseher im Hintergrund dudelt, wenn ich jemandem im Hotel einen Besuch abstatte. Manchmal liegt es einfach daran, dass sie ihr einziges Zimmer mit den Kindern teilen und die gerade eine Sendung ansehen.  Aber Sharif stellte den Fernseher extra für mich, ihren Gast, an, fast als wollte er mir seine Anschaffung vorführen.

Ich lag falsch. Es lief keine dieser grellbunten und lauten Zeichentrickfilme, auch kein Musikvideo, sondern „hallo deutschland“, ein Fernsehmagazin im ZDF.  Wir sahen Beiträge über Haartransplantationen, über einen vermissten jungen Mann, über den Weltsportler des Jahres, und Sharif und Sema übten altes Vokabular (Doktor, Kopf, Haar, Polizei, Hund, Ohr, Friseur) und lernten neues (Feuer, Autorennen, Tennis, Operation, Glatze).  Es war deutlich zu merken, dass sie diese oder ähnliche Magazinsendungen öfters sehen und dabei die Ohren spitzen, ob sie bekannte Wörter hören.  Ich konnte Ihnen helfen, einiges besser zu verstehen, und es wurde eine rundum gelungene Deutschstunde.  Wer hätte das gedacht!

The Worm

I had promised to bring some papers to Sema and Sharif this afternoon.  I didn’t want to stay long, just drop in for a second.  I should have known better – it doesn’t work that way. “Come in,” they said.  “Sit down, please. Do you want tea?”  Sema was so proud to use the only recently learned phrases.  Yes, of course, I’ll stay and have some tea, and as usual it’s served with pastries and cakes and biscuits and sweets and no, this time with pistachio nuts and sunflower seeds instead of dates.

I had hardly taken off my shoes and sat down on the soft carpet when Sharif switched on the TV.  I don’t like it but I’m by now used to the constant background jingle-jangle when I am visiting at the hotel. Most of the time it’s because they share the room with their children and they are watching a programme when I come in. But Sharif switched the TV on especially for me, their guest, almost as if to show off his possession.

I was wrong. He didn’t put on one of those garish and blaring cartoons or a music video but we watched “hallo Deutschland”, a magazine with current event and human interest snippets, a sort of “soft news” show.  We watched a story about hair transplants, a missing young man, the world sports awards, and Sharif and Sema practiced known words (like Doktor, Kopf/head, Haar/hair, Polizei/police, Hund/dog, Ohr/ear, Friseur/hairdresser) and learned new one (like Feuer/fire, Autorennen/car racing, Tennis/tennis, Operation, Glatze/bald pate).  It was obvious that they watch magazine programmes like this regularly and listen out for words that they can recognise.  I could help them to understand some of it a bit better and it turned out to be real good, all round German lesson.  Who’d have thought!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s