Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was verzählen – Whoever goes atravelling has many stories to tell

Last week I accompanied a small group of refugees to the state reception centre (LEA).  I already knew from my sister’s account that my presence would be purely cosmetic since I wouldn’t be allowed in for any of the interviews.  Sharif and Sema had spent their first few weeks in Germany in the accommodation on these grounds and hence they knew their way pretty well around Karlsruhe.  Also, it is possible for refugees who have an appointment to stay overnight in order to be punctual at 8 o’clock in the morning.  My presence was therefore not strictly necessary.

Nevertheless, I felt I had to go with them. The sleeping facilities are said to be less than comfortable, particularly for families with children and in this case with handicapped children.  Sharif and Sema were there with ten-year-old Malalai who is able to walk for short distances but needs a wheelchair for longer distances.  Nesrin’s six-year-old son Alim usually lies motionless in his pram, lookin at him one might think that he isn’t even two yet.  In addition the marital problems between Nesrin and her husband Hassan have escalated during the past weeks so much so that Hassan doesn’t live with his wife and child anymore and was meant to travel separately.

In addition, the LEA in Karlsruhe hasn’t got the best of reputations, it is said that the atmosphere is rather hostile even though my sister could not confirm this, yet this was another reason for me to accompany them.

It was still dark when we arrived at the station of our town.  It is currently under construction and the platforms can only be reached via several stairs. That’s as it is and can’t be helped but a few extra signs wouldn’t go amiss.  I also have no idea how a wheelchair bound person is supposed to reach the trains.  I had already organised a group return ticket the day before – another one of those little absurdities: because we added one more non-existent person to the ticket the fare was considerably cheaper than separate tickets. I am not certain, however, if it will be refunded without problems since two families travelled on a collective ticket.  Of what I am certain, though, is that a non-German speaking person would have been unable  to cope with the purchase of the ticket.  The situation was similar once we arrived in Karlsruhe.   We left the station and Sharif went directly for the tram line no. 2.  But I still needed to buy a daytripper ticket for the tram.  The automatic vending machine wanted € 10.10  for all of us, which I considered a bargain, but the thing didn’t want to accept our money.  I finally queued at the counter- back in the station and was told that they knew that the machine was broken.  Again I ask myself how a non-German speaker would have dealt with this. No wonder refugees are dodging fares.

Getting out at the correct tram stop, crossing the wide lane and even though the actual entrance was still several hundred metres away we caame across the first security guards in uniform.  They were smiling and pointed us in the right direction.  At the entrance was a short queue of not more than six or seven people. Hassan was already waiting for us, he pushed Nesrin with the pram through the barrier and that’s the last I saw of them until late in the afternoon.

A security guy quickly checked through Sharif’s invitation and directed the family to the counter. Malalai and her wheelchair were waved through the big gate without much ado.  They exchanged my ID card with a temporary visitor’s pass on I was warned, first in English, then in German, that I would be liable to prosecution under section 123 of the German criminal code  (breach of domestic peace, as I found out later) if I were to enter the food distribution area on the premises.  This sounded ominous and in keeping with the buildings and the whole area but not with the courteous security personnel.  Almost of all of them were men with migration background as could be discerned by their accented German and who spoke in Arabic, Farsi or English with the arrivals.

The refugees entered building A.  There were moveable fences which gave the impression that there were fewer people compared to other days. Malalai in her wheelchair was waved to the front and a smiling guard told me that they would try to get her ahead of the queue.

And then I had to wait.  In the beginning it was still chilly.  I found a sunny corner and sat on the front part of a trailer which had been parked there.  Every ten minutes I changed my position in order to get the other half of my body warm.  After an hour or so I must have looked so wretched that the nice guard took pity and brought me a chair.

At noon the refugees left building A in small groups and moved towards the food distribution area (where I was not allowed).  Sema and Sharif didn’t want to accept why I was not permitted and in the end left me with lots of food.  All the refugees were forced to wear disposable surgical masks.   Who needed to be protected from whom or what was not clear since this only applied in the building where the interviews took place.  Besides, these were only people who had been living for several months in various accommodations across Baden-Württemberg already and were cared for medically.

Almost finished, only finger printing and photos to be done, Sharif mimed when they returned to the building at 1 pm.  I retired to my chair in the  sun and fell promptly asleep.  A man with a walkie-talkie wearing an orange safety vest woke me up ever so gently and enquired what I was doing. I had aroused his curiosity.  I told him, he nodded sympathetically and reminded me not to forget to return the chair later.  His added comment irritated me a bit, though: “Because somebody could use it as a weapon.”

Finally all of them were ready and we were  on our way back to the station.  They really looked after Malalai,  Sharif and Sema were amongst the first to leave the building with Malalai.  Unfortunately we still needed to wait for Hassan and Nesrin.  Her situation – a woman who wants a divorce in the midst of an asylum procedure seemed to have taxed the person in charge.   We were just about to leave the grounds when the nice security guard came running after us.  “Train ticket?” he asked.  Apparently most of the refugees arriv with only a one-way ticket and the federal office for migration and refugees (BAMF) hands out tickets for the return journey.   As it turned out later, Sharif received for tram ticket – which we didn’t need because of the daytripper ticket I had bought.  Hassan had also received four ticket and even a ticket for the return journey for him and Nesrin.  Wasted money, is my only thought.

We were home at 6.30pm. It was a long day and I was knackered although I did little more than sit in the sun all day.  It was not quite what I had expected.  It was rather as puzzling and confusing for the refugees as I had anticipated.  The buildings are not inviting at all, there are still old signs on the grounds pointing to obsolete services.  But the people working there – at least the security guards – were friendly and helpful. One might assume that after the severe criticism in the media the authorities are trying to change how people who are asking for help are treated there.

Lieb den gemeinen Nutz

Letzte Woche habe ich eine kleine  Gruppe geflüchteter Menschen in die LEA (Landeserstaufnahmestelle) begleitet. Von meiner Schwester wusste ich ja schon, dass meine Anwesenheit dort rein kosmetischer Natur sein würde, da man mich nicht bei den Gesprächen zulassen würde.  Sharif und Sema haben in genau dieser Einrichtung ihre ersten Wochen in Deutschland verbracht, und kannten sich entsprechend gut in Karlsruhe aus.  Auch ist es so eingerichtet, dass Flüchtlinge dort übernachten können, damit sie am nächsten Morgen pünktlich um 8 Uhr da sind.  Es war somit nicht wirklich nötig, dass ich mitgefahren bin.

Bin ich aber dennoch.  Die Übernachtungssäle sollen nicht allzu angenehm sein, schon gar nicht für Familien mit Kindern, in diesem Fall mit behinderten Kindern. Sharif und Sema waren da mit der zehnjährigen Malalai, die zwar kurze Strecken laufen kann, aber bei längeren Wegen auf einen Rollstuhl angewiesen ist.  Nesrins  sechsjähriger Sohn Alim liegt fast immer apathisch in seinem Kinderwagen, man hält ihn für kaum zweijährig.  Hinzukommen Eheprobleme zwischen Nesrin und ihrem Mann Hassan, die in den letzten Wochen eskaliert sind, so dass Hassan inzwischen nicht mehr mit seiner Frau und seinem Kind zusammen wohnt und getrennt anreisen sollte.

Die LEA in Karlsruhe hat zudem nicht den besten Ruf, es soll dort ein ausgesprochen rauer Ton herrschen, obwohl meine Schwester keine negativen Erfahrungen in dieser Hinsicht hatte, ein zusätzlicher Grund für mich, die Gruppe zu begleiten.

Noch im Dunkeln kamen wir am Bahnhof in unserer Stadt an.  Dieser wird zur Zeit umgebaut und die Gleise sind deshalb nur über Treppen zu erreichen.  Das ist nun mal so, aber ein paar Schilder mehr würden vielleicht helfen.  Ich habe auch keine Ahnung, wie jemand, der fest im Rollstuhl sitzt, zu den Zügen kommen soll.  Eine Gruppenrückfahrkarte hatte ich schon am Vortag besorgt – auch so eine kleine Absurdität: in dem wir eine Person mehr vortäuschten, war die Fahrkarte für alle zusammen um einiges billiger als für Einzelkarten.  Allerdings weiß ich noch nicht, ob die Rückerstattung problemlos ist, wenn zwei Familien auf einem gemeinsamen Ticket fahren.  Sicher ist allerdings, dass jemand ohne Deutschkenntnisse mit dem Fahrkartenkauf überfordert ist.  Das zeigte sich auch in Karlsruhe.  Aus dem Bahnhof heraus steuerte Sharif zielstrebig auf die Linie 2 zu.  Ich musste aber noch ein Tagesticket für die Straßenbahn kaufen.  Der Automat verlangt 10.10 € für uns alle, was recht günstig ist – nur will die Maschine unser Geld nicht.  Schließlich stellte ich mich doch am Schalter zurück im Bahnhof an und erfuhr, dass man weiß, dass der Automat defekt ist. Wieder stelle ich mir die Frage, wie das jemand, der wenig Deutsch versteht, bewältigt hätte. Man braucht sich wirklich nicht wundern, wenn Flüchtlinge schwarzfahren.

An der richtigen Straßenbahnhaltestelle aussteigen, die große Straße überqueren und obwohl der Eingang noch einige hundert Meter weit entfernt war, standen dort schon die ersten Wachmänner in Uniform. Sie lächelten uns zu und wiesen uns in die richtige Richtung.  Am Eingang war eine kleine Schlange von nicht mehr als vielleicht 6 oder 7 Menschen.  Hassan war schon da und hatte offensichtlich auf uns gewartet, er schob Nesrin mit dem Kinderwagen durch die Absperrung, und dann sah ich sie bis spätnachmittags nicht mehr.

Ein Wachmann begutachtete kurz  Sharifs Einladung und dirigierte die Familie zum Schalter. Für Malalai und ihren Rollstuhl wurde ohne viel Aufhebens das große Tor geöffnet. Man tauschte meinen Personalausweis gegen einen temporären Besucherausweis, auf ich  erst in Englisch, dann auf Deutsch, belehrt wurde,  dass man mich gemäß  §123 des deutschen Strafgesetzbuchs (Hausfriedensbruch, habe ich später festgestellt) belangen kann, wenn ich das Gebäude, in der die Essensausgabe stattfindet, betrete.  Das klingt irgendwie ominös und passte zu dem Gelände und den Gebäuden, aber nicht zu dem zuvorkommenden Wachpersonal.  Das waren fast ausnahmslos Männer mit Migrationshintergrund, wie man an ihrem Akzent im Deutschen hörte, und die mit den Angekommenen auf Arabisch, Farsi oder Englisch redeten.

Die Flüchtlinge gingen in das Gebäude A.  Es waren Gatter aufgebaut, die vermuten lassen, dass vergleichsweise wenig Leute da waren. Malalai mit ihrem Rollstuhl wurde nach vorn gewinkt und ein lächelnder Wachmann versicherte mir, dass man versuchen würde, sie schneller dran zu nehmen.

Und dann musste ich warten.  Zu Anfang war es noch empfindlich kalt.  Ich fand eine sonnige Ecke und setzte mich auf die Kupplung eines Anhängers, der dort geparkt war.  Alle zehn Minuten wechselte ich meine Position, um die jeweils andere Körperhälfte aufzuwärmen.  Nach einer Stunde musste ich so mitleiderrregend ausgesehen haben, dass sich der nette Wachmann erbarmte und mir einen Stuhl brachte.

Ziemlich genau um 12 Uhr kamen die Flüchtlinge in kleineren Grüppchen heraus und gingen zur Essenausgabe (wohin ich nicht mit durfte). Sema und Sharif  wollten das gar nicht einsehen,  und  überhäufen mich schließlich mit mitgebrachtem Essen.  Alle Flüchtlinge mussten  einen Wegwerf-Mundschutz tragen.  Wer vor wem oder was geschützt werden sollte, war aber nicht ersichtlich, denn dies galt nur in dem Gebäude, in denen die Gespräche stattfanden.  Außerdem waren das ja alles Menschen, die  schon seit Monaten in verschiedenen Unterkünften in Baden-Württemberg lebten und ärztlich betreut wurden.  Aber es gab der Szene einen surrealen und abweisenden Anstrich.

Fast fertig, nur noch Fotos und Fingerabdrücke, machte mir Sharif deutlich, bevor sie um ein Uhr wieder hineingingen. Ich setzte mich wieder auf meinen Stuhl in die Sonne und nickte prompt ein.  Ein Mann mit Walkie-Talkie und roter Warnweste weckte mich ganz vorsichtig auf. Er fragte höflich, was ich denn hier tun würde, er beobachte mich schon länger und wäre neugierig.  Als ich es ihm erzählt hatte, nickte er wohlwollend und meinte nur, ich solle bitte nicht vergessen, den Stuhl später zurückzubringen. Einzig sein Nachsatz irritierte mich dann doch: „Den könnte nämlich jemand  als Waffe benutzen.“

Endlich, endlich sind dann alle fertig und wir machten uns auf den Weg zurück zur Bahn. Man hatte sich wirklich um Malalai gekümmert, Sharif und Sema kamen als eine der ersten mit ihr aus dem Gebäude.  Leider mussten wir noch lange auf Hassan und Nesrin warten.  Deren Situation – eine Frau, die mitten im Asylverfahren eine Ehescheidung verlangt – hat den zuständigen Sachbearbeiter wohl gefordert. Gerade als wir das Gelände verlassen wollen, läuft uns der nette Wachmann hinterher.  „Rückfahrkarte?“ fragt er.  Die meisten kämen nur mit einer einfachen Fahrkarte an und das BAMF verteile  Tickets für die Heimfahrt.  Wie sich später herausstellte, hatte Sharif vier Straßenbahnkarten bekommen – die wir wegen unseres Tagestickets gar nicht brauchten.  Hassan hatte man ebenfalls vier Stück und sogar eine Rückfahrkarte für ihn und Nesrin gegeben.  Rausgeschmissenes Geld, fällt mir dazu nur ein.

Um halb sieben sind wir zuhause.  Es war ein langer Tag und ich war ziemlich kaputt – obwohl ich eigentlich wenig mehr gemacht hatte, als in der Sonne zu sitzen.  Es war alles etwas anders, als ich mir das vorgestellt hatte.  Durchaus so verwirrend und kompliziert für die geflüchteten Menschen, wie ich das gedacht hatte.  Die Gebäude der Erstaufnahmestelle sind alles andere als einladend, es stehen noch alte Schilder herum, die auf nicht mehr existente Dienste hinweisen.  Aber die Menschen – zumindet das Wachpersonal – sind höflich und zuvorkommend.  Die Vermutung liegt nahe, dass nach der heftigen Kritik in den Medien, jetzt versucht wird, mit den Menschen, die dort Hilfe erwarten, anders umzugehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s