Auf dem Weg, Freunde zu werden – Friends in the making

Salah’s birthday has come and gone and we finally took him and his two brothers as well as Malik, his little nephew, for dinner to a pizza place.  Although it meant squeezing into our car we didn’t want to go to the Italian around the corner but to take a little drive in honour of the occasion.  As arranged, they stood in front of the hotel at exactly at 7pm.  Must be the German influence already!

Choosing the food wasn’t all that easy.  Whether the expansive menu with the usual 30+ pizza variations commanded their respect or whether they left the ordering to us as an act of courtesy, I don’t know.  In any case, they didn’t have the heart to say what they wanted.  Ham, peperoni, salami – these porcine ingredients were off-limits, of course, but I think they might have agreed to them just to be polite. So we ordered for them pizza tonno, pizza quattro formaggi, and pizza frutti di mare.  The seafood pizza was absolutely fabulous, it came with loads of mussels still in their shells, with calamari rings and little squid, and whole prawns.  After asking us whether it would be okay to take photos in the restaurant, the plate was photographed from several angles (“for Mama in Syria”) and then distributed amongst all of them.  At least Salah seems to be hooked – he wanted to know precisely how the food he was enjoying so much was called.

Mahmoud asked for a small beer, but his older brothers wanted apple juice. With integration in mind I introduced them to “Apfelschorle” (apple juice with fizzy water, the German non-alcohol summer alternative to beer).  They’ve reserved their judgement – generally fizzy drinks are not that well-liked by the local Syrians.

What I enjoyed the most about tonight was that we could keep a proper conversation going.  Starting with the question why there was a public holiday in Germany tomorrow we moved on to Ramadan and from there to freedom of religion.  They wanted to know whether we would be going to the “kanisa” (church).  No, we won’t.  Even if not always the absolutely correct words are used, we could all understand what Walid meant by “dimuqratia”.  In this context the best translation would be the well-known quote of Frederick the Great: “Every man must go to heaven in his own way.”

Walid has started to work this week but – and this is important to him – only in the afternoon after school.  Ramadan coming up next month worries him somewhat because he notices how light it still is outside.  16 hours without neither food nor drink while working – German summer is not the best time for daytime fasting.  Mahmoud, the youngest, will not be fasting at all, though. He made it plain that he won’t last 16 hours without a smoke.  His brothers relate  that he didn’t fast in Syria either.

The evening was over in next to no time (and still it was light outside).  Good food, good conversation, and good company, as it should be.

135 bridge

Salah hatte schon vor einiger Zeit Geburtstag und wir luden ihn, seine beiden Brüder und den kleinen Malik, seinen Neffen, englich zum Essen in eine Pizzeria ein.  Auch wenn wir ein bisschen im Auto zusammenrücken mussten, wollten wir nicht zum Italiener um die Ecke, sondern zur Feier des Tages ein kleines bisschen weiter fahren.  Wie ausgemacht, standen die vier Punkt 19 Uhr am Hotel.  Da ist wohl schon der deutsche Einfluss zu spüren!

Die Essen auszusuchen war dann nicht ganz so einfach.  Ob ihnen die lange Speisekarte mit den üblichen mehr als 30 Pizzavariationen zu viel Respekt einflößte oder ob sie uns aus Höflichkeit das Bestellen überließen, jedenfalls trauten sie sich nicht, zu sagen, was sie wollten.  Schinken, Pepperoni, Salami – diese „Schweinereien“ waren natürlich von vornherein ausgeschlossen, aber ich glaube, auch dazu hätten sie aus Anstand ja gesagt.  Wir haben dann Pizza Tonno, Quattro formaggi und Frutti di mare bestellt.  Die Meeresfrüchte-Pizza war der totale Hit, sie war sehr reichlich mit Miesmuscheln in Schale, mit Calamari und kleinen Tintenfischen und mit ganzen Garnelen belegt. Nachdem sie uns gefragt hatten, ob man in dem Restaurant fotografieren dürfte, wurde der Teller erst einmal von allen Seiten geknipst („für Mama in Syrien“) und dann zwischen allen aufgeteilt. Zumindest Salah haben wir angefixt, er wollte genau wissen, wie das, was er da auf dem Teller hatte und ihm so gut schmeckte, heißt.

Mahmoud bat um ein kleines Bier, aber seine beiden Brüder wollten Apfelsaft trinken. Aus Integrationsgründen machte ich sie mit Apfelsaftschorle bekannt.  Ihr Urteil darüber steht noch aus – generell sind kohlensäurehaltige Getränke nicht so beliebt bei den hiesigen Syrern.

Was mich am heutigen Abend am meisten gefreut hat, ist, dass wir uns richtig unterhalten konnten.  Angefangen von der Frage, warum morgen in Deutschland Feiertag sei, kamen wir über Ramadan zum Thema Religionsfreiheit.  Sie wollen wissen ob wir zur „kanisa“ (Kirche) gehen werden. Nein, werden wir nicht.  Wenn auch nicht immer die ganz richtigen Worte benutzt werden, „dimuqratia“ haben wir alle verstanden.  In unserem Zusammenhang wäre die beste Übersetzung das bekannte Zitat des alten Fritz: „Ein jeder soll nach seiner Façon selig werden.“

Walid hat seit dieser Woche Arbeit gefunden, aber – und das ist ihm wichtig – erst nachmittags, wenn die Schule vorbei ist.  Der Ramadan im nächsten Monat macht ihm etwas Sorgen, weil er sieht, wie spät es jetzt schon dunkel wird.  Arbeiten und 16 Stunden ohne Essen und Trinken – der deutsche Sommer ist nicht die beste Zeit um bei Tageslicht zu fasten.  Mahmoud, der jüngste, wird allerdings nicht fasten.  16 Stunden ohne zu rauchen, das wird er nicht aushalten, macht er deutlich.  Er habe aber schon in Syrien nicht gefastet, erzählen seine Brüder.

Der Abend ging ganz schnell vorbei (und noch immer war es draußen hell).  Gutes Essen, gute Unterhaltung und gute Gesellschaft, genau wie es sein soll.

Advertisements

2 thoughts on “Auf dem Weg, Freunde zu werden – Friends in the making

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s