What’s app, doc?

Nun habe ich doch nachgegeben und mich zu Whatsapp überredet.  Eigentlich reicht mir der Messenger auf Facebook, zumal ich da wirklich nur mit richtigen Freunden oder wenigstens  privat Bekannten verbandelt bin, nicht mit Geschäftskontakten.   Ich möchte nicht mit meinem Installateur oder der gynäkologischen Praxis whatsappen.  Außerdem habe ich meine Kontakte gern gebündelt und laufe ungern zwei- oder dreigleisig mit verschiedenen Apps oder Geräten.  Doch inzwischen wird so vieles über Whatsapp  organisiert, dass mir die Entscheidung aus der Hand genommen wurde.

Einige meiner Schüler sind auf Facebook, die meisten nicht.  Manche haben mich auf FB in ihrer Kontaktliste aufgenommen, aber ich bekomme selten private Nachrichten. Allerdings haben alle ein Telefon.  Und offensichtlich meine Telefonnummer gespeichert, denn schon kommen Nachrichten an.  Jemand hat nur ein Bild geschickt, auf Nachfrage habe ich dann erfahren, dass es Ayo ist.  Nia, die die letzten Tage bei einem Onkel in NRW verbracht hat und versucht, dorthin verlegt zu werden, hat mir das geschickt:  „Hallo wie geht es Ihnen lehrerin Eleke“.  Ich war nicht sicher, ob sie zum Unterricht zurückkommen würde, deshalb fragte ich: „Montag – Schule?“ und sie bestätigte das mit „Jaa“.  Der Rest des Gespräches bestand hauptsächlich aus Emoticons und dann kam der Satz: „ich liebe dish“ und viele Herzchen.   Ich bin gerührt.  Und überwältigt von der Verantwortung, die da auch mitschwingt.

136 pure

I finally relented and talked myself into joining the whatsapp community.  I’d have preferred just to stick with messenger on facebook especially since there I am only connected with real friends or at least privately known people, not with business contacts. I don’t want to whatsapp with my plumber or the gynaecologist’s rooms!  In addition, I’d rather have my contacts in one place and don’t like to deal with several apps or even devices.  But by now so many affairs are organised via whatsapp that my hand was forced.

Some of my students are on facebook, most are not.  Some have connected with me on fb but I rarely get any messages.  All of them have a telephone, though.  And apparently have saved my phone number because within in the first few days on whatsapp messages started to arrive.  Somebody just sent a photo and when I asked I found out it was Ayo.  Nia, who has spent the last few days with an uncle a few hours’ drive away and is trying to get moved there, has sent me this: “Hallo wie geht es Ihnen lehrerin Eleke” (hello how are you teacher Eleke”).  I wasn’t sure whether she’d be returning to class so I asked: “Montag – Schule?” and she answered in the affirmative: “Jaa”.  The rest of the conversation consisted mainly emojis and then I received: “Ich liebe dish” (no translation necessary) adorned with many little hearts.  I am touched. And overwhelmed with the responsibility which is also included in this statement.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s