What’s up, Doc? – Is was, Doc?

Es ist noch kein ganzes Jahr her, dass die ersten Flüchtlinge ins Hotel einzogen.  Die Atmosphäre war etwas besorgt, aber insgesamt hoffnungsvoll.  Ein einheimischer Wirt lud damals kurzerhand die etwa 90 ersten Bewohner des Hotels zum Abendessen ein und alle putzten sich raus und das größte Problem war, dass das Hotel in der Zeit einsam und verlassen dalag.

Diese Stimmung ist einer realistischeren, alltäglichen Einstellung gewichen – musste weichen.  Trockene Aufgaben -die von „wie halten wir das Hotel sauber“ zu Behördenbesuchen reichen – bestimmen den Alltag.  Manche der Menschen haben Jobs gefunden, meist von der 1-Euro-Sorte oder ein Praktikum.  Manche haben ihren Asylstatus erhalten und sind in Wohnungen gezogen.  Neue Flüchtlinge sind in die leeren Räume nachgerückt.

Ein bemerkenswerter Neuzugang ist ein junger syrischer Arzt.  Für die anderen Bewohner ist das eine richtig gute Entwicklung – es bedeutet, dass sie für kleinere Unpässlichkeiten, um Rat fragen können und nicht gleich einen Arzttermin brauchen, was den Druck auf die Hausärzte in der Gegend nehmen wird.  Und es bedeutet, dass zumindest die arabischen Flüchtlinge jetzt eine Chance haben, Diagnosen zu verstehen und Behandlungen besser erklärt zu bekommen.

The Medal Centre

Not even a whole year ago the first of refugees moved into the hotel. The atmosphere was apprehensive, yet hopeful.  A local restaurant owner invited the 90 odd people for dinner and they all dolled themselves up and went and the biggest problem was that the hotel would be deserted during the time.

This mood has given way – had to give way – to a more realistic and day to day approach.  Mundane tasks – ranging from how to keep the facilities clean to visits to the local authorities – have taken over.  Some of the people have found jobs, usually of the 1-Euro-kind or some sort of internships.  Some of the refugees have been granted their asylum status and have moved out and into flats.  New refugees have moved into their vacated rooms.

One notable newcomer is a young Syrian doctor.  Which is really great news for the other residents – it means that they can ask for advice with smaller ailments and don’t always need a doctor’s appointment which will alleviate the pressure on the GPs in the area.  And at least for the Arab refugees it means that they have a chance of understanding diagnoses better and getting treatments explained to them.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s