Gut Ding darf Weile haben? – Is time on my side?

The lack of formal schooling and that the learners in general are not accustomed to write or to use writing utensils in the broadest sense shows in many ways.  Just an example relating to craft skills : At the beginning of the classes I supplied folders to all of them and then soon noticed that hardly any of them had ever handled a hole punch or a glue stick. This needs to be practiced just as well.

Many teaching aids and tips from the teacher’s manual don’t take any of these practical obstacles into account because – as I suspect – the authors don’t even know they exist.

The idea to work with index cards is good in principle but I end up spending a lot of my class time to explain again and again about the cards and how to work with them without having the impression that they are used by the learners.  Many of my own ideas on how to simplify tasks are based on trial and error – often enough a glorious idea from the evening before turns out to be unworkable in the morning.  Question and answer sessions have to be demonstrated with more than just one or two examples or they won’t be understood. Time and again questions are partially repeated in the answer rather than giving the standardised formula. Not: “What colour is the car?” “The car is red.” But: “What colour is the car?” “What colour is the car red.”  Abstract concepts are difficult to convey.  How do you semanticize “time”?

Often I have to rely on two or three more advanced learners to understand the task and that they can tell the others in either Arabic or Farsi what they should do.  Another practical example: Today words in a text box were supposed to be divided into either things (i.e. words carrying an article, like the car, the bus, the subway) or colours.  First all things were supposed to be circled with one coloured pencil, then the colours with another pencil, and finally all words were to be transferred into two columns.  It was – if I may be flippant for a moment – a really tough nut to crack.

An additional problem is that many of the learners work ahead in the book – but often without understanding the actual task.  I haven’t yet managed to stop this bad habit particularly with the more confident learners (who are not necessarily better).  And I am permanently under the impression that time is running out: I have to equip the participants for their next course.

145 book

Der Mangel an formaler Schulbildung oder auch generell, dass die Lerner nicht daran gewöhnt sind zu schreiben und mit Schreibutensilien im weitesten Sinn umzugehen, zeigt sich in vielen Dingen.  Nur ein Beispiel, was das Handwerkliche betrifft: Zu Anfang des Unterrichts habe ich allen einen Hefter besorgt und merkte dann schnell, dass kaum einer von ihnen je einen Locher oder einen Klebstift in der Hand gehabt hatte. Dies muss auch geübt werden.

Viele Lernhilfen und Methodenhinweise des Lehrbuches nehmen auf diese ganz praktischen Hindernisse keine Rücksicht, weil sie – wie ich vermute – den Autoren überhaupt nicht bewusst sind.

Die Idee mit Karteikärtchen zu lernen ist an sich gut, allerdings verwende ich einen großen Teil meiner Unterrichtszeit darauf, immer wieder die Kärtchen und ihre Benutzung zu erklären, ohne dass ich den Eindruck habe, dass sie wirklich von den Lernern genutzt werden.   Viele meiner eigenen Ideen zur Vereinfachung von Aufgabenstellungen basieren auf der Trial-and-Error-Methode – oft genug entpuppt sich meine glorreiche Idee vom Abend am Morgen als Abweg.  Frage-und-Antwort- Runden müssen mit mehr als nur ein, zwei Beispielen erläutert werden, sonst stoßen sie auf Unverständnis.  Immer wieder werden Fragen teilweise in der Antwort wiederholt, statt die formelhafte Erwiderung  zu liefern. Also nicht: „Welche Farbe hat das Auto?“  „Das Auto ist rot.“  Sondern: „Welche Farbe hat das Auto?“ „Welche Farbe ist Auto rot“.  Abstrakte Konzepte sind schwer zu vermitteln.  Wie semantisiert man das Wort „Zeit“?

Ich muss bei vielen Aufgabenstellungen darauf vertrauen, dass zwei oder drei  der Lernenden besser verstehen, um was es geht, und dass sie den anderen auf Arabisch oder Farsi erklären können, was zu machen ist.  Noch ein praktisches Beispiel:  Heute sollten in einer Textbox Dinge (also Wörter mit Artikel wie das Auto, der Bus, die U-Bahn) und Farben getrennt werden.  Zuerst sollten alle Dinge mit einer Farbe umrandet werden, dann die Farben mit einem anderen Stift, und schließlich alle Wörter in zwei Spalten übertragen werden.  Es war, um das mal flapsig auszudrücken, eine Zangengeburt.

Dann kommt noch hinzu, dass viele im Buch vorarbeiten – allerdings oftmals ohne die eigentliche Aufgabenstellung zu verstehen.  Diese Unart konnte ich bis jetzt gerade den selbstbewussteren Lernern nicht austreiben (die nicht unbedingt besser sind).  Und dabei habe ich permanent das Gefühl, das mir die Zeit davonläuft: ich muss die Teilnehmer ja für den nächsten Kurs fit machen!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s