Ikonen – Icons

Explaining words to people without a common language can be a real challenge.  Add to that the situation where students and teacher come from different countries and cultures and it will be even more difficult.  On the other hand, it is often surprising how universal some pictures and concepts have become. Sport is an area which is globally understood even if a particular kind of sport is not practiced all over the world.   Coca-Cola / Coke is known to be universally recognised – MacDonalds, by the way, seems less understood, although the brand is known.  My female Afghani students asked me last week what a hamburger is and I think we have to do a cooking session soon (for homemade burgers, not fast food garbage).

Charlie Chaplin is also a known word-wide icon.  So are Laurel and Hardy, apparently.  I have just used their picture to explain “thick and thin” (we are learning pairs of opposites).  The recognition was instantly. Of course, it led to “thick and stupid” (they are known as “Dick und Doof” in Germany) and then “stupid and intelligent”.  Probably my students are telling their Arab and Afghani and Somali friends now that the name of the two comics in Germany is “Fat and Silly”.

150 dick und doof.JPG

Das Semantisieren von Wörtern für Menschen, mit denen man keine gemeinsame Sprache hat, stellt den Lehrer immer wieder vor Herausforderungen.  Das wird nicht einfacher, wenn Schüler und Lehrer aus anderen Ländern und Kulturen kommen.  Andererseits ist es oft überraschend, wie verbreitet heutzutage auch anscheinend sehr kulturell geprägte Bilder und Konzepte sind.  Sport ist da ein Bereich, der wirklich weltumspannend ist, selbst, wenn eine bestimmte Sportart nicht unbedingt weltweit ausgeübt wird.  Coca-Cola ist bekannt dafür, weltweit bekannt zu sein – MacDonalds scheint übrigens weniger verstanden zu werden, obwohl die Marke erkannt wird.  Meine Schülerinnen haben mich letzte Woche gefragt, was denn ein Hamburger sei und wir werden bald eine Stunde in der Küche planen (mit hausgemachten Hamburgern, nicht mit Fast-Food-Müll).

Charlie Chaplin ist ebenfalls so eine weltumspannende Ikone. Und anscheinend auch Stan Laurel und Oliver Hardy.  Ich habe ihr Bild gestern benutzt, um „dick und dünn“ (wir machen gerade Gegensatzpaare) zu illustrieren.  Der Erkennungseffekt war bei allen sofort da.  Dann ging es selbstverständlich weiter zu „dick und doof“ und dann „doof und intelligent“.  Wahrscheinlich erzählen meine Schüler ihren arabischen und afghanischen und somalischen Freunden jetzt, dass die beiden in Deutschland als „Fett und Blöd“ bekannt sind.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s