Ramadan und der Hühnerhugo – Ramadan and Chicken Licken*

On Wednesdays the local mobile chicken fast food truck is parked exactly opposite the refugee accommodation.  During Ramadan this is an obtrusive tang – although, coming to think of it, it’s pretty obtrusive at any time.

At the beginning of this month of fasting there were discussions in almost all newspapers regarding this issue.  It was also discussed amongst the volunteers, and not only since the federal office for migration and refugees has sent a memo to all language schools not to show any consideration in regard to Ramadan – attendance at the official courses is still compulsory.

But what about personal interactions?  How should food distribution be handled in accommodations where there is no self-catering?  How about the rest periods where Muslims and non-Muslims live together in close proximity?  How will the coffee meetings be influenced by the people who are fasting?  Shall the fasting Muslims be excluded, shall the meetings be suspended or moved to after sunset? Some of the volunteers are of the opinion that there should be no deference.  We are, they say, in Germany and any adjustments should be made by the refugees and not vice versa.

In my class about half the participants are fasting.  The others are either not Muslim or are not following the rules.  However, my super sweet tea breaks are for the moment suspended – because even my non-fasting students have stopped bringing food to school out of respect for those who do fast.  They do not demand anything like this from me, on the contrary, they keep inviting me to their rooms to serve me tea even though they won’t drink with me.  They show a tolerance which would be appropriate for anyone.  A month like in Saudi Arabia where virtually the whole public life is moved to evening and night is certainly not feasible here, not even desirable.  But we are not losing anything by a few concessions and a bit of understanding, particularly when this is not doing us any harm.

Back to the chicken licken truck: nobody wants it to be moved, nobody has complained, nobody has even mentioned it.  I just noticed the smell more after a morning of fasting (i.e. without my tea break).

Fast car food

Mittwochs mittags steht die örtliche, mobile Hähnchenbraterei genau gegenüber der Flüchtlingsunterkunft.  Jetzt im Ramadan riecht das furchtbar aufdringlich, obwohl … zugegeben, es riecht sonst auch aufdringlich.

Zu Beginn des Fastenmonats waren in fast allen Zeitungen Diskussionen zum Thema zu finden. Auch unter den Ehrenamtlichen wird darüber diskutiert und zwar nicht erst, seit das BAMF ein Schreiben an die Sprachschulen geschickt hat, dass auf Ramadan keine Rücksicht zu nehmen sei – es herrscht nach wie vor Anwesenheitspflicht für die offiziellen Kurse.

Aber wie sieht es im persönlichen Miteinander aus?  Wie soll man in Unterkünften, in denen die Leute nicht selbst kochen können, mit der Essensausgabe verfahren? Wie sieht es mit den Ruhezeiten aus, wenn Moslems und Nicht-Moslems auf engem Raum zusammenleben? Wie werden die Kaffeetreffs zwischen den einheimischen und den geflüchteten Menschen durch das Fasten beeinflusst?  Sollen die fastenden Moslems ausgeschlossen werden, soll man die Treffen ausfallen lassen oder in die Nachtstunden verschieben? Manche der Ehrenamtlichen lehnen jede Form der Annäherung in dieser Hinsicht ab. Man sei in Deutschland, meinen sie, und die Anpassung sei von den geflüchteten Menschen zu leisten und nicht umgekehrt.

In meinem Kurs fasten etwa die Hälfte der Teilnehmer.  Die anderen sind entweder keine Moslems oder sie halten sich nicht an die Fastenvorschriften.  Allerdings ist es mit meiner supersüßen Teepause vorbei – denn auch die nichtfastenden Schüler bringen aus Respekt gegenüber denjenigen, die fasten, nichts mehr zum Essen in die Schule mit.  Von mir verlangen sie nichts dergleichen, im Gegenteil, wie zuvor laden sie mich nach dem Unterricht auf ihre Zimmer ein, um mir Tee zu servieren, obwohl sie selbst nicht mittrinken. Sie zeigen damit eine Toleranz, die jedem gut anstehen würde.  Einen Monat wie in Saudi Arabien, wo fast das gesamte öffentliche Leben in die Abend- und Nachtstunden verlegt wird, ist hier nicht machbar, sicher auch nicht wünschenswert.  Aber wir vergeben uns doch nichts, wenn wir dort, wo es möglich ist ohne unsere eigenen Lebensweisen zu verändern, ein wenig Rücksicht üben.

Zurück zum Hühnerhugo: niemand will, dass er da nicht mehr steht, niemand hat sich beschwert, niemand ihn auch nur erwähnt.  Mir ist nur der Geruch nach einem Fastenmorgen (d.h. ohne Teepause) mehr in die Nase gestiegen als sonst.

 

https://i1.wp.com/www.chickenlicken.co.za/content/img/logo.png South Africa’s answer to KFC.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s