Cumbersome pronunciation – Lästige Aussprache

Bis jetzt haben wir im Unterricht mit den lautierten Buchstaben gearbeitet, d.h. die Buchstaben werden als Laute gelernt und nicht mit ihren Namen, also nicht Be oder Ka, sondern b und k. Mit dem neuen Buch werden nun die Namen der Buchstaben eingeführt. Dazu gibt es ein ABC-Lied, dass ich durchaus als Lernhilfe verstehe, allerdings hat mich der Enthusiasmus überrascht, mit dem alle das Lied singen.

Harun tut sich ganz gegen meine Erwartungen am schwersten mit der Aussprache der Buchstaben.  Er sagt kurz Bä and Tä.  Dabei kann er „Tee“ perfekt aussprechen, auf die Frage „Möchten Sie Tee oder Kaffee?“, antwortet er mit sehr wenig Akzent: „Ich möchte Tee, bitte.“

Auch bei Tarek fallen mir solche Ungereimtheiten auf.  Es fällt ihm noch immer schwer, Vokale im Anlaut ohne ein vorangestelltes aspiriertes H auszusprechen, besonders auffällig ist das bei Wörtern, die mit A beginnen. Er sagt immer noch „Ich komme haus Hafghanistan“ und es wimmelt von „Hunden“: er isst „Nudel hund Fleisch“ und zählt: „Heinhunddreißig, zweihunddreißig, …“.  Dabei spricht er Namen, die er kennt, wie Ali, Ahmet und Abdullah, ohne H aus.

Zahlen sind im Deutschen von der Aussprache her mit die schwierigsten Wörter voller Um- und Reibelaute.  Im Standarddeutschen wird zwanzig, dreißig, vierzig, usw. im Auslaut mit ch gesprochen.  Hier im Südwesten wird daraus allerdings schnell ein breites sch daraus.  Vielleicht um das zu vermeiden, gibt es die alternative Aussprache auf ig/ik, wie auch bei König, lästig, freudig, usw.  Im Unterricht habe ich beide Aussprachemöglichkeiten erwähnt, weil die ig/ik-Endung der Schrift näher ist und weil sie beides hören werden, wenn sie mit Deutschen reden.  Womit ich nicht gerechnet habe, ist Sharifs Kompromiss – er sagt weder siebzik noch siebzich, sondern siebzischk.

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich nur Männer mit bestimmten Ausspracheproblemen aufgeführt habe.  Der Grund dafür ist, dass die Frauen einerseits ruhiger sind, aber auch dass sie noch keine festen Eigentümlichkeiten entwickelt haben.  Für mich bedeutet all das, noch deutlicher zu sprechen, ohne dabei unnatürlich zu klingen, wenn ich mit meinen Schülern rede.

164 goethe schiller

Up to now we used the phonic pronunciation of letters in class, i.e. the letters are learned by the sounds they represent and not by their names.  In English this would be b instead of bee or k instead of kay (or in German b instead of be as in ‘beta’ or k instead of ka as in car).  With the new book the names of the letters are introduced.  For this purpose there is an ABC-song which I clearly see as a teaching aide but I didn’t expect the enthusiasm with which they all sing it.

Contrary to my expectations, Harun has the most difficulties with the pronunciation of the letters.  He says Bä and Tä (similar to the first syllables in the English words ‘basil’ and ‘tablet’).  Although he is quite able to say “Tee” perfectly (German for tea, pronounced like the beginning of ‘tenacious’).  When asked if he’d rather have tea or coffee he will answer with not much of an accent: “Ich möchte Tee, bitte.”

I notice similar inconsistencies with Tarek.  He still struggles to pronounce vowels as initial sounds without a preceding aspirated H, especially with words beginning with A.  He still says: “Ich komme haus Hafghanistan.” (I hail from Hafghanistan) and his speech teems with dogs: he keeps pronouncing the German word ‘und’ (and) as ‘hund’ (dog).  Yet he pronounces names that he knows like Ali, Ahmet, and Abdullah without this H.

German numbers are arguably amongst the most difficult to pronounce words, full of fricatives and mutated vowels (Umlaute).  In standard German pronunciation of the numbers 20, 30, 40 etc. ( zwanzig, dreißig, vierzig …) end on ch, similar to the Scottish ‘loch’.  In our area in the Southwest, however, this can easily sound like a strong sh.   Perhaps to avoid this articulation there is the regional version of ending on ig or ik – as can be heard in the words König (king), lästig (cumbersome), freudig (joyful), etc.  In class I’ve mentioned both possibilities since the ig/ik version is closer to the written words and also because they will hear both when speaking with Germans.  What I didn’t count on is Sharif’s compromise – he says neither sib-tsik nor sib-tsish but sib-tsishk.

I’ve just realised that I can only think of men with particular pronunciation problems.  The reason being that the women are quieter but also that they have not developed consistent idiosyncracies.  For me all this means that I will have to speak even clearer without sounding unnatural when addressing my students.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s