Surprise, surprise! – Überraschung!

Am Wochenende war es heiß und wir (Oma, Opa, Enkelkind) wollten ins Schwimmbad.  Wir hatten gedacht, am Hotel vorbeizufahren und Malik und einen seiner Onkel mitzunehmen, aber wie es manchmal halt so ist, lief uns die Zeit davon und wir fuhren allein ins Schwimmbad.  Wie am ersten richtig warmen Wochende des Sommers nicht anders zu erwarten, war es voll und wir suchten nach einem Platz im Schatten (Pustekuchen!) als wir bekannte Gesichter unter einem großen Baum sahen. Mit genug Platz für unsere Decke machten wir uns neben Harun und Zamirah  und Fee, einer iranischen Freundin, die schon lange in Deutschland lebt und auch bei den ehrenamtlichen Tätigkeiten hilft, breit.

Das Ganze war ein größeres Picknick mit heißem Tee und Sonnenblumenkernen und Datteln und Pistazien und Früchten und Kuchen und wir wurden herzlich willkommen geheißen und eingeladen. Aber die große Überraschung war Zamirah, die einen Badeanzug anhatte (mit einem Rock, aber beileibe kein sogenannter Burkini).  Sie fühlte sich zuerst offensichtlich etwas unsicher, aber nach einer Weile traute sie sich aufzustehen und zum Becken ins Wasser zu gehen..

Die Situation hat mich an einen Urlaub in Zypern erinnert.  Wir legten auf der Insel einen Zwischenstopp ein, auf halbem Weg von Saudi Arabien, wo wir lebten, nach Deutschland.  Ein ganzes Jahr lang waren wir aus Saudi nicht hinausgekommen. Wir checkten in unser Familienhotel ein und gingen dann auf der Suche nach einem einladenden Restaurant zu Fuß ins Dorf.  Auf der Straße kamen uns Frauen entgegen, die nur mit einem Pareo und einem Bikinioberteil bekleidet waren oder kurze Shorts und eine knappes Top anhatten.  Ich versuchte ihnen nicht auf die nackten Beine oder den Bauch zu starren und beinahe hätte ich meinem Mann zugezischt: „Solche Flittchen! So kann man doch nicht in der Öffentlichkeit rumlaufen!“ Ich konnte mich gerade noch beherrschen, als ich – entsetzt über mich selbst – merkte, was ich da dachte. Ein Jahr Saudi hatte offenbar Spuren in meinem Hirn hinterlassen. Genau wie es mir am Anfang Schwierigkeiten bereitet hatte, in Saudi nur schwarzgekleidete Frauen zu sehen und mir nackte Haut fehlte, so reizten mich jetzt Dinge, die anders waren als das, an das ich gewohnt war.   Selbst nachdem ich mir bewusst gemacht hatte, was geschah, dauerte es ein, zwei Tage bis ich wieder „normal“ (d.h. deutsch, europäisch, westlich) dachte und mich in knappen Kleidern wohl fühlte.

Wenn ein einzelnes Jahr solche Auswirkungen hat, was macht dann eine lebenslange Sozialisation mit den Menschen?

Ich hoffe, dass Zamirahs Beispiel Schule macht. Sie ist von den afghanischen Frauen eine der wenigen, die kein Kopftuch trägt, und zusammen mit  Fees Beispiel und einigen anderen wird sie vielleicht Nachahmer finden, und das Leben wird für sie alle etwas entspannter werden können.

167 hijab

It was hot at the weekend and we (grandma, grandpa, grandson) wanted to go to the public swimming pool.  We had been thinking about passing by the hotel and picking up Malik and one of his uncles but as sometimes happens we were running late and drove to the pool on our own.  As was to be expected on the first really warm weekend this summer, it was crowded and we were looking for a place in the shade (fat chance!) when we saw familiar faces under one of the large trees.  With enough space for our blanket next to Harun and Zamirah and Fee, an Iranian friend who’s been living in Germany for a long time and who also helps as volunteer, we settled down next to them.

The whole thing was a large picnic with hot tea and sunflower seeds and dates and pistachios and fruit and cake and we were cordially welcomed and invited.  But the big surprise was Zamirah who was wearing a swimming costume (with a small skirt attached but by no means a so-called burkini).  She obviously felt a bit insecure at first, but after a while she dared to get up and go to the pool and into the water.

The situation reminded me of a holiday we once had in Cyprus.  We stopped there on our way from Saudi Arabia, where we lived, to Germany.  We hadn’t been outside of Saudi for a full year.  We checked into the family hotel and walked through the village looking for an inviting restaurant.  In the street we were passed by women and girls wearing nothing but a pareo and a bikini top or short shorts and a boob tube.  I tried not to look at their exposed legs and tummies and I almost hissed out of the corner of my mouth: “What hussies! How dare she walk in the public dressed like this!”  I just caught myself when I realised – completely horrified! – what I’d been thinking.  Evidently, a year in Saudi had left marks on my brain.  Just as I had difficulties in the beginning when I only saw black clad figures in Saudi and missed colourful dresses and bare skin I was now irritated by what went against what I was used to.  Even after I realised what was happening it took me a couple of days until I returned to “normal” (i.e. German, European, Western) thinking and felt completely at ease again in short and tight clothing.

If one year has this effect – what does a lifelong socialisation do to people?

I hope that Zamirah’s example will be catching on.  She is one of the few Afghan women who doesn’t wear a headscarf and together with Fee’s example and a few others maybe she will find followers and life will become more relaxed for all of them.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s