Half ten in the morning in Germany – Morgens halb zehn in Deutschland

Gestern war unser erster Klassenausflug.  Treffpunkt war um 9.30 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle. Punkt halb zehn waren meine Schwester und ich da.  Sonst niemand.  Um 9.40 Uhr war immer noch niemand zu sehen.  Allerdings hatte ich den Telefonanruf einer unbekannten Nummer verpasst – wie es sich herausstellte, kam er von Mamdhu, der seit 10 Minuten auf der falschen Straßenseite wartete.  Die anderen konnten wir schließlich über WhatsApp ausfindig machen.  Sie schrieben lapidar: „Wir kommen.“   Mamdhu schüttelte den Kopf und sagte mit Nachdruck: „Deutschland – pünktlich!“

Und dann stiegen sie aus der ankommenden Straßenbahn aus; Harun, Sharif und Tarek, tatsächlich ausflugsmäßig herausgeputzt: alle mit karierten Bermuda-Shorts, Turnschuhen und knappem T-Shirt, Regenschirm unterm Arm und Rucksack auf dem Rücken.

Leider musste Walid arbeiten und Salah war mir schon vorher mit einer dicken Backe auf dem Weg zum Zahnarzt begegnet, und auch von den Frauen war niemand mitgekommen. Schade!

Dann marschierten wir auf die nahegelegene Burg.  Unterwegs konnte ich mich natürlich nicht beherrschen und erklärte schulmeistermäßig das eine oder andere.  Vielleicht habe ich zuviel geredet und zu laut geschnauft, denn Sharif bot mir seinen Schirm als Wanderstockersatz an.  Ich war nicht begeistert.

Oben angekommen war Fotozeit.  Einzel- und Gruppenselfies mit Landschaft und Burg in jeder erdenklichen Anordnung. Schließlich wurden die Picknick-Sachen ausgepackt und Harun präsentierte zwei große Dosen Bier.  Ob er sich damit deutschen Gepflogenheiten anpassen wollte, ob ich zu viel von meinen Vorlieben erzählt habe (die allerdings nicht Biertrinken morgens um 11 Uhr einschließen), oder ob er sich nur vor seinen Klassenkameraden aufspielen wollte (von denen keiner Alkohol trinkt) … wer weiß.

Überhaupt nahm unser Spaziergang mehr und mehr die Züge eines typischen Schulausflugs mit Halbwüchsigen an.  Wir beschlossen auf die Aussichtsplattform des alten Turms hinaufzusteigen.  Sie rannten förmlich die ausgetretenen Stufen hoch, während ich mir Zeit ließ.  Als ich sie einholte, waren sie schon über die Sperren geklettert und standen auf der äußeren Mauer, wo es auf der anderen Seite  30 Meter tief hinunterging.  Ich sah schon die morgige Schlagzeile vor meinem inneren Auge: „Deutschlehrerin sucht neue Schüler.  Alte vom Turm geschubst!“

Auch der Rest verlief wie die Klassenausflüge in meinen Erinnerungen. Es fing an, in Strömen zu regnen, gesunder Menschenverstand hätte zu einer Rast im Trockenen geraten, aber weil der Zeitplan eingehalten werden musst,  stellten wir uns nicht unter und kamen total durchnässt unten an.    Allerdings war der Hauptgrund für unsere Eile, dass Mamdhu nicht zu spät zur Arbeit kommen wollte, was ich keineswegs verhindern wollte.  Sobald wir uns von ihm verabschiedet hatten und ihm auf seinem Fahrrad hinterher winkten, kam die Sonne heraus und wir dampften uns trocken.

Ich glaube, dass es allen gefallen hat.  Die Fotos haben die, die nicht dabei waren, neidisch gemacht und in ein paar Wochen planen wir unsere nächste Unternehmung.

169 stairs

Yesterday was first outing with the course.  We arranged to meet at the tram station at 9.30.  At precisely half past nine there were my sister and I.  And nobody else.  At 9.40 there was still nobody to see. But I found out I had missed a telephone call from an unknown number which turned out to be Mamdhu  who’d been waiting on the wrong side of the road for the last 10 minutes.  We finally managed to find the others via WhatsApp.   They wrote: “We are on our way.”  Mamdhu shook his head and said emphatically: “Germany – punctual!”

And then they exited from the next tram; Harun, Sharif, and Tarek, spruced up for a school trip: with checkered Bermuda shorts, sneakers, and tight t-shirts, umbrellas under their arms and backpacks on their backs.

Unfortunately, Walid had to work and I had met Salah already earlier on his way to the dentist sporting a swollen cheek, and all of the women were no-shows. What a shame!

Then we marched off to the near-by old castle.  Of course, I couldn’t hold back on the way and played the schoolmaster explaining this, that and the other. The talking must have left me slightly out of breath because Sharif offered me his umbrella as an impromptu walking stick. I was not amused.

When we arrived at the top it was  photo time.  Single and group selfies with landscape and castle in every possible arrangement. Finally the picnic things were unpacked and Harun came up with two large cans of beer.  Whether he wanted to adapt to perceived German customs, whether I had talked too much  about my own preferences (which don’t include canned beer at 11 in the morning), or whether he wanted to show off in front of his class mates (none of whom drink alcohol) … who knows.

In any case our little excursion turned more and more into a typical school outing with teenagers.  We decided to climb up to the viewing deck of the old tower. They literally sprinted up the uneven stairs while I took my time.  When I caught up with them they had already climbed over the barrier and where standing on the outer rim of the wall with a 30 meter drop on the other side.  I already saw tomorrow’s headline in my mind: “German teacher looking for new student.  Old ones pushed off the tower!”

The rest of the day also went very much like the class outings I remember.  A heavy downpour suggested to seek shelter but because we wanted to stick to the schedule we didn’t take cover and arrived completely soaked at the bottom of the hill. As the main reason for our haste was Mamdhu who didn’t want to be late for work I couldn’t be cross, though.   As soon as we had said good bye to him and he had pedalled off on his bicycle the sun came out from behind the clouds and we were dry-steamed.

I think everybody liked it.  The photos caused envy amongst the ones who weren’t with us and we will soon be planning our next venture.

Advertisements

3 thoughts on “Half ten in the morning in Germany – Morgens halb zehn in Deutschland

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s